Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Verschiedenes

Versinkt ein Weltkulturerbe bald in den Fluten eines Stausees?

Thailands Probleme mit dem Weltkulturerbe – Stauseen in Thailand in der Kritik der Bürger

Foto: © Axel Ertelt
Foto: © Axel Ertelt
Mit dem Weltkulturerbe der UNESCO scheint Thailand so seine Probleme zu haben. Auf der einen Seite gibt es da den umstritten Khmer-Tempel Preah Vihear, der Kambodscha zugeschrieben wurde und gegen dessen Aufnahme in das Weltkulturerbe Thailand aufs heftigste protestiert hatte – vergeblich. Der Tempel wurde auf Antrag Kambodschas ins Weltkulturerbe aufgenommen. Über die Hintergründe hatte ich auf der OZ24 bereits mehrfach ausführlich berichtet (s. untenstehende Links)…

Noch immer ist die Tempelanlage ein extremer politischer Brennpunkt, an dem beiderseits das Militär „regiert“. So warnt auch das Auswärtige Amt (AA) immer noch aktuell vor Reisen in diese Region:

Thailand - Reise- und Sicherheitshinweise (Stand 29.10.2009):

Von Reisen in die Grenzregion zu Kambodscha, insbesondere nach Preah Vihear und Umgebung und zu den anderen in diesem Bereich befindlichen Tempelanlagen, wird abgeraten. Der gesamte Bereich bleibt bis auf weiteres militärisches Sperrgebiet.

Die kompletten Reise- und Sicherheitshinweise für Thailand finden Sie täglich aktuell hier.

Andererseits geht auch Thailand nicht gerade zimperlich mit dem Weltkulturerbe um. Im kommenden Jahr soll mit dem Bau des seit zehn Jahren geplanten neuen Huay-Samong-Staudammes in der Provinz Prachinburi begonnen werden. Das entschied kürzlich der Vorstand der Nationalen Umweltbehörde EIA. Das mit 8,3 Milliarden THB (= 168.057.646,36 Euro, Stand 29.10.2009) veranschlagte Projekt soll in einer achtjährigen Bauzeit entstehen und wird mit seinem daraus resultierenden Stausee höchstwahrscheinlich auch größere Teile des Thap Lan Nationalparks und des Pang Sida Nationalparks – und damit auch Teile eines Weltkulturerbes – zerstören. Damit dürfte die Streichung aus der Liste des Weltkulturerbes als sicher gelten. Umweltschützer hatten immer wieder versucht das Projekt zu verhindern oder zumindest zu verzögern. Sie befürchten einen einschneidenden Eingriff in das Ökosystem.

Doch mit solchen Praktiken steht Thailand nicht alleine da. Auch in Deutschland passiert ähnliches. Mitten durch die Dresdner Elbauen, die ebenfalls zum Weltkulturerbe gehören, soll eine Autobahn gebaut werden. Deshalb wurde dieses Kulturerbe von der UNESCO bereits im Juli dieses Jahres auf die „Rote Liste der gefährdeten Weltkulturerbe-Stätten“ gesetzt. Sollte die Regierung die Pläne zur Autobahn nicht aufgeben, dann ist die Streichung der Dresdner Elbauen aus der Liste wohl nicht mehr zu verhindern.

Foto: © Axel Ertelt
Foto: © Axel Ertelt
Auch ansonsten sind Staudämme und Stauseen in Thailand oft in der Kritik. So Mitte August des Jahres der bekannte Srinakarin-Staudamm, als der Wasserpegel des River Kwai plötzlich sprunghaft anstieg. Weiträumig waren dadurch die Uferflächen überschwemmt. Kurz zuvor hatte die EGAT, der staatlich-thailändische Energieversorger, ohne jede Ankündigung oder Vorwarnung größere Mengen Wasser aus dem Stausee abgelassen. Der Vorsitzende des Tourismusverbandes in der Provinz Kanchanaburi, Surin Canpian, war darüber absolut nicht erfreut. Schließlich ginge es nicht nur um die Anwohner, die ohne Vorwarnung plötzlich im Wasser gestanden hätten, sondern auch um die Touristen, die mit solchen Praktiken vergrault würden. Und dies beim derzeit sowieso recht angeschlagenen Images Thailands. Die EGAT hatte sich daraufhin entschuldigt. Doch Surin Canpian reicht dies nicht.

Der Tourismusvorsitzende wies in diesem Zusammenhang auch daraufhin, dass sowohl der Srinakarin-Staudamm als auch der Vajiralongkorn-Damm auf geologischen Verwerfungen stehen, die stark erdbebengefährdet sind. Allein deshalb sei der Standort an sich schon problematisch, denn es gibt Befürchtungen, dass die Dämme bei einem Beben einstürzen könnten. Das Ausmaß der folgenden Flutkatastrophe sei immens. Tausende könnten dabei umkommen. Zudem sei zu befürchten, dass die Dämme bereits bei dem Erdbeben am 11. August 2009, das in der Andamanensee vor Thailand stattgefunden hatte, gelitten haben. Und so sehen etliche Kritiker hier einen Zusammenhang mit dem plötzlichen Ablassen des Wassers. Die EGAT bestreitet solche Zusammenhänge und dementiert jede Spekulation über mögliche Schäden im Zusammenhang mit dem Beben. Doch eine vernünftige Erklärung des Grundes konnte (oder wollte) EGAT nicht geben. Wegen der ganzen Umstände wurde auch ein Untersuchungsausschuss einberufen, der von Premierminister Abhisit den Auftrag bekam den Grund für das Ablassen des Wassers zu klären. Da hieß es dann plötzlich von Seiten der EGAT, dass es technische Probleme bei der Reparatur von Pipelines gegeben habe. Schließlich versprach die Regierung für alle Schäden der Überflutung aufzukommen.

Jetzt sollen vier neue Warntürme gebaut werden, die, im Februar 2010 fertig gestellt, dann die Anwohner bei einem Dammbruch warnen sollen. Drei davon sind am Kwai Yai River und einer am Kwai Noi River geplant. Finanziert wird dies allerdings nicht von der EGAT als Verursacher, sondern von der Provinzverwaltung. Geschätzte Kosten: 2,5 Millionen Baht je Turm.

Bereits am 1. April 2009 (kein Aprilscherz!) hatten die EGAT und der Pak-Moon-Staudamm in der Provinz Ubon Ratchathani für Aufsehen gesorgt. Rund 100 Mitglieder der Volksversammlung der Armen hatten sich vor der Provinzverwaltung versammelt und Gouverneur Chuan Srinanporn einen offenen Brief mit ihrer Forderung überreicht. Es wurde mit Demonstrationen gedroht, falls nicht kurzum ein Datum für die Schleusenöffnung des Dammes genannt würde.

Die Schleusenöffnung geschieht in der Regel im Mai, denn eine verspätete Öffnung macht das Fischen im Moon River unmöglich, weil dann keine Fische aus dem Mekong River mehr in den Moon River gelangen können. Und das bedroht die Lebensgrundlage der Fischer vor Ort, denn die Fischpopulation hier ist von einem dramatischen Schwund betroffen. Das ist ein Problem, dass sich auf mindestens 20.000 Menschen der Umgebung des Dammes auswirkt. Die Umweltschützer bemängeln, dass für die Schleusenöffnung vier Monate im Jahr bei Weitem nicht ausreichen würden. Und mehrere Studien von Wissenschaftlern der Universität von Ubon Ratchathani kamen zu dem Schluss, dass die Schleusentore fünf Jahre lang geöffnet bleiben müssten, damit sich die Fischpopulation im Moon River wieder erholt und in den ursprünglichen Zustand zurück versetzt werden kann.

  1. Fotolegende: Der von der Überflutung betroffene River Kwai mit der berühmten Brücke am Kwai in Kanchanaburi. Foto: © Axel Ertelt.
  2. Fotolegende: Der River Kwai und die weltbekannten Viadukte der Todeseisenbahn in Kanchanaburi. Foto: © Axel Ertelt.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Thailand | Weltkulturerbe | Stausee | Tempel | Politik
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
36,605,564 eindeutige Besuche