Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Politische Meinung

Eine Fundamentalkritik

oder: von der Unreformierbarkeit der BRD

Die Fundamentalkritik umfasst in diesem Beitrag Beispielhaft drei Kernbereiche, die dem Allgemeinleser einen Einblick in die Wirklichkeit seines Lebens vermitteln soll, um nicht zu abgehoben eine Fachgelehrtendiskussion zu entfachen, da diese Allerorten in geschlossenen Zirkeln oder zu nachtschlafender Zeit für ungefährliche Rentner, Krankenhausbettenbeleger oder sonstige Nichtschläfer ausgestrahlt wird, von denen ohnehin keine Kritikeraktion oder Breitenwirkung, erwartet wird.

staatliche Legalitätsfrage Finanzen, Wirtschaft, EU, Globalisierung Bildung, Ausbildung, perspektivische Ausrichtungen und Zukunftsplanungen

zu 1:

die Frage der „staatlichen Legalität“ der BRD ist gelöst und aufgeklärt. Die Fakten sind für jeden zwischenzeitlich nachlesbar und feststellbar, der nicht mit Scheuklappen oder sonst wie sich einer vorsätzlichen Art der Blindheit geschlagen gibt.

Seit dem 17.08.1990 ist die BRD wie die SB/DDR offiziell von den Außenministern der USA, Herrn J. Baker wie der UDSSR Herrn E. Schewardnaze, als aufgelöst erklärt. Die dann erfolgten politischen und faktischen Schritte zur Wiedervereinigung Deutschlands sind eindeutig und haben als erfolgt zu gelten. Daraus ergibt sich unzweideutig die Wiederherstellung Deutschlands auf Reichsbasis, da das Deutsche Reich niemals aufgelöst war, sondern durch den Besatzungsstatus nur als handlungsunfähig galt.

Die gesamte Anlage zweier Deutscher Verwaltungsstaatsgebilde unter alliierter Aufsicht war ein Produkt aus der Verpflichtung der Haager Landkriegsordnung für besetzte Gebiete. Ist diese zurückgenommen, aufgelöst oder beendet, so geht die staatliche Macht an die Freigabe der Staatlichkeit des besetzten Gebietes zurück. In diesem Fall an das Deutsche Reich und seine Rechtsbegründung.

Mangels eindeutig rechtlicher Verfassungsgrundlage entsprechend der Definition der Verfassungsbeantwortung aus den 20er Jahren internationaler Erklärungen zum Thema als international anerkanntes Völkerrecht, das speziell in der BRD durch die BRD dem BRD-Recht Vorrang einräumte, hatten die Besatzungsteile nur Grundgesetze, da dieser Begriff sich aus der Verpflichtung der Alliierten zur Aufrechterhaltung einer, wie auch immer gearteten Grundordnung, ergibt und sich daraus ableitet. Und in diese internationalen Rechtsanweisungen für derartige Fälle ist auch festgeschrieben, ab wann diese Rechte durch die normale Staatlichkeit ersetzt werden. Nämlich am Tage der Rückgabe in die eigene Souveränität. Diese ist durch die Erklärung vor genannter Außenminister und des genannten Zeitpunktes, rechtlich und offiziell, erfolgt.

Die dann erfolge Aufrechterhaltung der BRD durch den Verwaltungszusammenschluß einer geordneten Zusammenführung der deutschen Verwaltungsteile aus alliierter Vormundschaft und der Respektierung speziell der Briten und der Franzosen, die diesem Akt von Herrn Michael Gorbatschow, der auch die Ostgebiete entsprechend der Haager Landkriegsordnung zurück geben wollte, ungern sahen, hat Herr Helmut Kohl in Absprache mit Herrn Genscher ohne Not und unter Absprache mit dem Präsidenten der USA als einsamen Akt Kohlscher Trickdiplomatie, eine Wiedervereinigung auf staatsrechtlicher Ebene und Grundlage eines einzigen gültigen Rechtsanspruches Deutschlands, verhindert. Herr Kohl hat einen „kalten Staatsstreich“ organisiert und durchgeführt und den deutschen Souverän um sein Selbstbestimmungsrecht und sein Menschenrecht auf freie Entfaltung nach Innen und Außen, betrogen.

Herr Genscher hat ausdrücklich der Erklärung zur Aufrechterhaltung alten Besatzungsrechtes zugestimmt und sich freiwillig und ohne Not, weiterhin unter Kuratel einer alliierten Oberaufsicht gestellt (angesiedelt bei den USA, Pariser Erklärung und Zusatzprotokolle) und dadurch letztendlich den Besatzungsstatus der alten BRD nun in Form der neuen BRD, für das „restliche, wiedervereinigte deutsche Wirtschaftsgebiet“ aufrechterhalten und so sich einer freiwilligen Unterwerfung der neuen BRD, ausgesetzt. Dieser Staatstreich kommt einer erneuten Besetzung Deutschlands durch die BRD-Verwalgungsverantwortlichen = BRD-Finanz-GmbH, gleich.

Infolge haben wir ein Staatsrechtsvakuum in der BRD „ohne staatliche Legitimation“ so der Wortlaut von Fachleuten, daß nur in Form einer Poltiverwaltungsdiktatur der nun neuen real existierenden BRD, aufrechterhalten werden kann.

Die BRD befindet sich zwangsläufig in einem „bürgerkriegsartigem Zustand“ der jeden Tag offen ausbrechen könnte. Das beteiligte Politetablissement inkl. der Behördenführungen und Justiz, sind an diesem „kriminellen Zustand des Hochverrates gemäß der STOPP § 80 bis 93“ involviert.

zu 2:

Die heute erlebte Finanz- und Wirtschaftskrise nahm Ihren Anfang bereit 1988/89 und führte in der BRD bereits zu der ersten Konkurswelle, wie sich der Eine oder Andere noch erinnern wird. Dann erfolgte die überraschende Auflösung der Blockbildung und es kam zu einer, wie auch immer gearteter Wiedervereinigung Deutschlands und Europas. Dieser Umbruch hat Finanzmittel und Aktivitäten freigesetzt, die die sich andeutende Wirtschaftsbaisse vorgenannten Zeitraumes, erst einmal aussetze und eine neue Konjunkturwelle auslöste.

Weiter in diesen Zeitraum kam die Umstellung der Führungsebene hin zur SPD, die flugs nichts anderes zu tun hatte, fast als geschichtliches Omen in Wiederholung, ausgerechnet die SPD als Totengräber der „sozialen Marktwirtschaft“ antreten zu lassen, um ihre vermeintliche soziale Tradition zu belegen. Eine etwas merkwürdige Konstellation und Erwartung der Politiker in ihre eigenen Handlungen, die nur im Chaos der Entwicklung enden konnte.

Spitzenleistung dieser Entwicklung war die Freigabe durch Gerhard Schröder, sich vom deutschen Finanzwesen weitestgehend zu verabschieden und das angelsächsische System auch an dieser Stelle zu übernehmen, nämlich die Erlaubnis des Derivatensystems unter Ausschaltung der grundlegendsten volkswirtschaftlichen Grundsätze zu beachten und der weltweiten Finanzspekulation nun auch Deutschland und Europa, Tor und Tür zu öffnen.

Das mit der ganz klaren Spekulationsüberlegung, durch dieses System Geld in die eigenen Kassen zu bekommen, nun die eigenen Vorstellung von Sozialpolitik weiter zu betreiben und die Löcher der Finanzen, die sich lange aufgetan haben, zu stopfen und durch neue Systeme, weiter zu führen. Also auch als eigenes Wertschöpfungssystem einzusetzen, das Sozialsystem künstlich zu nähren aus politischen Erwägungen, ohne daß es zu grundsätzlicher Umsteuerung der Systeme kam und so die Krise weiter zu führen in der Hoffnung, es wird schon gut gehen. Politikersatz als Spielbankplatz. Und an Stelle einer neuen Steuersystematik wurden dann auch noch die Kapitalgesellschaften und die internationale Großindustrie wie die Banken, förmlich in die Lage versetzt, sich steuerfrei zu stellen. Dem internationalen Heuschreckenkapital wurde damit ermöglicht, sich die deutsche Wirtschaft nun ohne einen Schuß abzugeben, erneut als Beute zu nehmen und die Bevölkerung selbst wurde in Beugehaft genommen und nun einer Steuerlast ausgesetzt, die Unbezahlbarkeit des Systems zu finanzieren mit dem Ergebnis, das der Binnenmarkt der BRD förmlich zusammen gebrochen ist.

Hier sei an die erhellenden Grundsatzüberlegungen des Wirtschaftswissenschaftlers Gunnar Heinsohn erinnert, der diese Dinge lange darstellt und der Politik den Spiegle der Unvernunft, vorhält.

Die großen Strategen in der Politik, bis heute, begreifen ihr eigenes System nicht. Die vermeintlich überwundene Krise ist mit den Mitteln der alten Fehler derzeit nur kaschiert und die Selbstbedienungsmentalität des alles Machbaren, wird fröhlich Urständ feiern. Denn die nächste Krise kommt bestimmt. Wobei der Abstand von Krise zu Krise mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, immer kürzer wird.

Da Europa es nicht versteht, zumindest als ein wesentlicher Garant des US-Dollars durch seine Anbindung an das Bruttosozialprodukt der USA, seine eigenen Systeme und seine eigene Währung von der Unbilde des eigenen Bruttosozialproduktes abzukoppeln und der alten deutschen „Werthaltigkeitstradition“ zuzuführen, die eben nicht nur ein Spiegelbild der eigenen Wertschöpfung darstellt, sondern zusätzlich durch eine Goldstützung unterlegt wurde, zu folgen, ist es absehbar, daß die eigentliche Krise erst los geht.

Diese wird in zwei bis drei Jahren erwartet. Und diese Krise wird eine weltweite Währungsbereinigung einer abgestuften Weltwährungsreform auslösen, die noch sehr viel Schmerzen bereiten wird.

Hier sind also die Finanzen von der Wirtschafsgrundlage nicht mehr zu trennen, da eben die Währung auf der Wirtschaftskraft eines Landes, heute aufbaut und nicht mehr auf seiner Wertstellung der Produktion, des Bruttosozialproduktes, noch der erarbeiteten Werthaltigkeit.

Denn die Wirtschaftskraft eines Landes ist ein theoretischer Wert.

Dieser speist sich auch durch das Umfeld wie hier durch die Entwicklung der EU und der Welt an sich.

Die EU ist zunehmend ein Regulator aus eigenem Antrieb. Da spielen eben auch Ansprüche des Machtwettbewerbes von Nationalstaat zur Übernationalstaatlichkeit und seinen Institutionen hinein, die tagtäglich um ihre eigene Existenzberechtigung kämpft. Erschwerend kommt hier noch der Faktor NATO und der Einflussnahme der USA via Deutschland auf die EU hinzu, die ein erfolgreiches Handeln in der Lösung der Finanz- und Wirtschaftsprobleme nach wissenschaftlicher Erkenntnis und Marktnotwendigkeit, kaum noch zulässt.

Denn die ganzen Stützungsmaßnahmen der Finanzspritzen der Staaten mag ja im Ansatz richtig gewesen sein, in der Durchführung ist jedoch nichts bewegt außer ein hinausschieben der Krise auf den nächsten Crash. Die Ursachen und wirklichen Lösungsansätze sind nicht vollzogen, das eigene System nicht hinreichend begriffen (siehe die Konzepte von Dr. Gunnar Heinsohn u. A), die bestehenden Fehler nur konserviert. Mit einer Schuldenlast, die speziell für die BRD, nicht mehr bezahlbar ist.

Und die EU-Währung ist letztendlich ebenfalls ein Wackelkandidat und nicht als Ersatz für den US-Dollar geeignet, die die Bindung an den Dollar, die politisch-militärische Involvierung in die US-Politik, wie die Abhängigkeit zur US-Wirtschaft, derartig gravierend ist, das der Euro eben keine Ersatzwährung hergibt.

Unabhängig dieser Frage hat die Globalisierung eine Eigendynamik erreicht, die lange an Deutschland und Europa vorbeizieht. Das Deutschland heute noch so gut aufgestellt ist, liegt einzig an historischen Faktoren, die industriell noch einen kleinen Vorsprung vor der restlichen Welt hergibt, jedoch keinen Bestand auf Dauer aufweisen wird. Die Fassade ist lange gebröckelt und der eingeweihte Leser weiß lange, daß die Wirtschaftsstrategen im asiatischem wie im vorderasiatischen Raume, längst über Europa väterlich wissend, lächeln.

Ist Deutschland nicht fähig, hier eine Kernsanierung durchzuführen und Europa mitzunehmen, was eben auch die politische Kernsanierung der deutschen Frage einschließt die mit der Wiedervereinigung einhergeht, so gehen wir unsicheren Zeiten entgegen. Und diese sind weitestgehend hausgemacht. Derzeit wird der Ast, auf dem gesessen wird, nach Kräften durch eigene Dummheit, abgesägt.

Denn auch die politisch ungelöste deutsche Frage und die Uneinigkeit Europas, hier Lösungen anzubieten, werden zum Stillstand und damit zum Niedergang führen.

Denn die Reaktion auf eine unkontrollierbare Globalisierung und dem Abverlangen von Tradition und Ordnung zugunsten einer durchorganisierten Kostennutzenstellenwelt, wo die Menschenrechte nach Kapitalwert bemessen werden, wird scheitern. Und es wird eine Rückbesinnung auf kleinere Einheiten geben. In Europa wahrscheinlich die Neubelebung des Nationalstaatsgedankens, der auch Deutschland ergreifen wird und ungelöste Fragen erneut aufwirft.

Schafft Europa es nicht, hier Eigenständigkeit und Zusammenhalt zu beweisen, wird Europa vergehen wie einst Griechenland zu Rom vergangen ist.

Zu 3:

Dieses Kapitel ist schnell beantwortet. Die Istsituation ergibt sich fast aus der Beantwortung aus Teil 2. Und wirkt als Verstärker. Denn die eingerichtete Multi-Kulti-Kultur aus wirtschaftlichen Erwägungen und Erfordernissen, ist längst aus dem Ruder geraten und nicht mehr beherrschbar. Denn die Zugezogenen wissen von uns mehr als wir selbst. Wir als die Ursprungsbevölkerung. Die Zugezogenen wissen, wie sie das schwache BRD-System für sich nutzen können, aus historischen Erwägungen jegliche Kritik daran im Keine ersticken und sich der vermeintlichen „politisch correctness“ bedienen und alles mundtot machen, was ihnen in die Quere kommt. Jüngstes Beispiel die berechtigte Kritikanalyse eines Bankmannes Herrn Sarrazin aus Berlin.

Und Bildung und Integration? Die Bildung ist in der Ideologie von Lebensvorstellungen einer Parteienoligarchie (Carl Jaspers, ch) hängen geblieben und ist nicht mehr rettbar. Die Integration hat sich verselbstständigt und wird von Denen beantwortet, die die Systeme für sich entdeckt haben und Ihren Nutzen daraus ziehen ohne sich ändern oder anpassen zu müssen. Zumindest nicht wirklich. Vielmehr besteht in der Tat die Gefahr, daß die tragende Wirtschaft sich auch personell derart internationalisiert, das die Deutschen zunehmend die Handlager werden für eine Bildungselite in Deutschland, die ihre Wurzeln nicht mehr in Deutschland hat oder die Firmen werden auswandern. D.h., die Firmen gehen da hin, wo 1. der Markt ist und 2. die Fachleute. Wer glaubt, ein Inder oder Chinese sei dümmer als Deutsche, der irrt denn doch gewaltig.

Das Deutsche Bildungsniveau ist derart desolat, das wohl zwei Generationen benötigt werden, um hier den Anschluß an die Welt zu finden. Und die Strukturen sind derart geschwächt, das hier an ein Aufholen kaum noch zu denken ist.

Ein Umsteuern bedeutet heute auch immer ein Systemwechsel. Denn ohne neue Ausrichtung zur Ordnung, preussischer Disziplin und einem Regelmechanismus des Respekts, der erlernten Toleranz durch Erfahrung, wie des Erlernens von Freiheit als Gegenstück zu Chaos, mit festen Bildungszielen und dem Vermitteln von Zukunftszielen, Aufgabenstellungen und Visionen, wird es nicht gehen. Das sich selbst überlassen der Familien und der Jugendlichen und der Auflösung von Angeboten, die über die RTL- und Bravo-Kultur hinausgehen, wird Europa und speziell hier auch Deutschland, in einer ungesteuerten Multi-Kulti-Bronx-Kriminalitätsstruktur und Gettobildung und Schattengesellschaften führen und dort enden, was heute schon bis in das kleinste Dorf zu beobachten ist, das es irgendwann zu einer Gegenreaktion kommen wird. Und diese könnte dann wieder Kräfte zu Tage fördern, die eigentlich Niemand will.

An diesen drei Kernpunkten kann festgemacht werden, daß die Lösung in der Lösung der Staatsrechtsfrage Deutschlands eine Antwort finden kann. Denn einen illegalen Zustand eines Scheinstaates aufrecht zu erhalten, wird nicht gut gehen können. Und die Flucht in ein Bürokratiemonster Europa ohne demokratische Legitimation eines Supereuropagebildes, das letztendlich Vorgabe für den Machterhalt der vermeintlich unveräußerlichen Machtstruktur des Nationalstaates als Beute für das Politetablissements geworden ist, kann es auf Dauer auch nichts werden.

Die Lösung ist schlicht die Rückbesinnung auf traditionelle Tugenden, die Achtung und Respektierung des Anderen, jedoch nicht zum Preise des Aufsaugens oder aufgesogen werden und der neuen Festigung fester Grundlagen, die ja nicht neu erfunden werden müssen, sondern sich in der Wiederherstellung des Staatsrechtes und des Rechtsstaates, ausbilden lassen. Und einer Kernsanierung des Rechtes, des Staates durch Volksabstimmung und Einführung der Direktdemokratie durch Billigung des Souveräns, von dam ja bekanntlich alle Macht auszugehen hätte. Und in Deutschland speziell, die Überwindung des Staatstreiches von 1990 mit friedlichen Mitteln, um Europa irgendwie zu erhalten und die vielen Vorteile für den Frieden, das Wohlgelingen der Zukunft, der Erfahrung aus der Geschichte wie auch einer gewissen Schicksalsgemeinschaft der Europäer Rechnung zu tragen und ihre Unabhängigkeit zu wahren.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Staatskrise | Verfassungskrise | Zukunftslücke
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

250
am 27.10.2009 11:59:02 (79.227.89.xxx) Link Kommentar melden
Wie sagte Andreas Clauss in einem Vortrag sinngemäß, die Europafrage, ob der Lissabon-Vertrag kommt oder nicht, hängt alleine von den Deutschen ab, warum, weil sie die Souveranität ihres eigenen Staates in der Hand hätten, indem sie über einer Verfassung abstimmen würden, und dadurch würde die Souveranität aller euopäischen Staaten erhalten bleiben können - die Einzigen, die es nicht wüßten, sind die Deutschen selber -!
250
am 27.10.2009 13:30:32 (79.227.89.xxx) Link Kommentar melden
Es amusiert mich köstlich, wie Du die BRD-Finanzagentur GmbH in den höchsten Tönen lobst und Du sie so verteidigst - im Gegensatz zu Dir, das behaupte ich anhand Deiner Aussage, hat Andreas Clauss das Grundgesetz, wo drinsteht, das wir kein souveräner Staat sind, da das Grundgesetz definitiv alles Andere eine Verfassung ist...lach, und die Originaldokumente gelesen, die seine Aussagen bestätigen und die von Karow!!! Mache Dich einfach mal schlau, was Du offenbar immer noch nicht getan hast! Zum Glück gibt es lesende und wissende Menschen in dieser BRD-Finanzagentur-GmbH!!!
peter
am 27.10.2009 15:06:42 (217.229.4.xxx) Link Kommentar melden
chaim,
hier sind die infos über die ostgebiete, auf die kohl und genscher verzichtet haben, bzw.
kohl hat den bundestag
und das deutsche volk belogen als er behauptete der verzicht wäre vorrausetzung der wiedervereinigung gewesen.


http://www.youtub..._EWSnruXZE


http://www.youtub...re=related
287
am 27.10.2009 15:21:53 (88.69.221.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Verstoss gegen Kommentarrichtlinien Gelöscht von Argusauge am 27.10.2009 15:24:35.
Hartmut Holz
am 27.10.2009 15:48:43 (217.80.220.xxx) Link Kommentar melden
Also, diesen ganzen Artikel verstehe ich, irgendwie, über
haupt nicht.

Hat da etwa jemand etwas gegen die deutsche Einheit.

Und das Deutsche Reich ist, seit 1945, endgültig erloschen.
Hartmut Holz
am 27.10.2009 16:59:24 (217.80.220.xxx) Link Kommentar melden
Die ehemalige BRD ist, mit der DDR, am 03. Oktober 1990
endgültig erloschen.

Heute gibt es nur noch Deutschland.
173
am 27.10.2009 17:04:23 (188.193.169.xxx) Link Kommentar melden
an Chaim,
Du bringst Dein Problem selbst auf den Punkt. Da Du das nicht verstehen willst, denn ums Verstehen geht es Dir nicht. Du unterstellst nur ständig Dinge, die nicht da sind und nicht gesagt sind. Aber deutsch seien eben eine schweere Spraaache.
Und deshalb nutzt Du sie als Waffe, um Deine obstrusen Vorstellungen von Wirlichkeit zu zementieren, die eben nicht da sind. Wortklauberei. Und das wird nur gemacht aus Freud an der Freud, Feststellungen, Meinungen und Kommentare der Lächerlichkeit preis zu geben und/oder Du hast schlicht lange Weile.
Dennoch, manchmal ist es ja auch ganz amüsant.
herzlich
RK
Hartmut Holz
am 27.10.2009 17:15:13 (217.80.220.xxx) Link Kommentar melden
Also folgendes: Abstruse Gedanken und Vorstellungen sind
mir völlig fremd.

Ich freue mich, dass ich in einem geeinten und freien Deutschland leben kann und, dass die friedliche Revolution
meiner Landleute vor 20 Jahren friedlich ausgegangen ist.

Außerdem bin ich froh, dass ich die Grenze nicht mehr ertragen muß. Aber da bin ich nicht alleine.
266
am 27.10.2009 21:47:12 (84.59.226.xxx) Link Kommentar melden
Fleiß, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit. Und ganz wichtig: Ehrlichkeit, Friedfertigkeit. Im Hinblick auf die Grenzen zu Polen und Tschechien sollte das erwähnt werden.
173
am 28.10.2009 09:08:41 (188.193.169.xxx) Link Kommentar melden
Chaim,
das ist ja genau Dein Problem, wie bereits vorher dargestellt. Ich kann doch für Deine neurologischen Schwierigkeiten nichts. Außerdem beschreibe ich hier nicht meine Meinung, was Du mir immer wieder fälschlicher Weise unterstellst, sondern stelle Fakten zusammen und stelle Verbindungen her. Diese Fakten habe nicht ich erfunden, sondern stammen von Fachleuten, die sich damit auskennen. Und auch diese Fachleute sind unzweifelhaft in Ihrem Ruf und gehören keiner politischen Szene an und sind überall nachzulesen und des öfteren benannt. Und diese sind nicht nur in Deutschland zu finden, sondern auch außerhalb, wenn es hier auch verschwiegen wird. Und solange wir nicht ganz iranische oder chinesische Verhältnisse hier haben, ist das auch alles im Internet zu finden.
Also, nicht immer so dumm stellen, nur um der BRD eine Scheinlegalität zu vermitteln. Das ist genau die "psychologische Kriegsführung und Desinformationspolitik" die hier gesteuert wird, die Bevölkerung im Zaume zu halten.
Mit oder ohne mir.....
Es wird nicht gut gehen. Versprochen! Siehe Gruppe 146, Volksgewerkschaft usw. usf.
Seite 1 von 4: 1 2 ... 4

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
36,442,641 eindeutige Besuche