Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Medien: Witziges & Skurriles

Die Irrationalen - Oder: warum die NPD dringend einen neuen Namen braucht...

Satire darf alles, sagt Tucholsky, und der muß es doch wissen!

Niemals blöde Deppen wählen!
Niemals blöde Deppen wählen!
Das rechte Spektrum der Parteien in Deutschland ist - zum Glück - recht zerstritten. REP, DVU und NPD machen sich gegenseitig das Leben schwer, was aus Sicht normaler Menschen sehr positiv wirkt: im Zusammenwirken mit der 5%-Klausel bleiben somit die Parlamente zumeist relativ sauber... - bis auf aktuell eine Ausnahme, natürlich in den neuen Bundesländern, nämlich in Sachsen (2009 - 5,6%, ein heftiger Verlust gegenüber 2004 - 9,2%). Zu Zeiten der NSDAP, der Vorläuferpartei der NPD, waren es ja schon 1933 über 55%, in den harmlosesten Fällen aber immerhin noch zwischen 30 und 35%; da sind wir derzeit also doch noch gut dran mit den Braunen in Deutschland im Jahr 2009 (siehe zu den Zahlen auch Bild 2).

Ich denke, es ist an der Zeit, daß die NPD sich auflöst oder wenigstens eine Umbenennung vornimmt; die DVU ist ja schon kurz vor dem exitus, finanziell und auch was die Mitgliederzahlen betrifft.

"Neue Blöde Deppen - die Irrationalen"

NSDAP-Wahlergebnisse 1933 ©Korny78
NSDAP-Wahlergebnisse 1933 ©Korny78
Alternativ könnte man auch nehmen:
  • "Neue Blöde Deppen - die Intelligenzfreien", wahlweise auch
  • "Niemand Braucht Doofies - die Irreparablen" oder
  • "Neurotisch-Bekloppte Dummbatzen - die Inkontinenten"
... - der Phantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt.

Für den Fall, daß es zu einer Umbenennung statt zu einer Auflösung kommt, habe ich hier schon einmal einen ersten kleinen Entwurf gemacht (dieser Entwurf steht übrigens unter dem Kunstvorbehalt des Grundgesetzes, braune Deppen-Advokaten können es sich also sparen, eine Klage wegen angeblicher Urheberrechtsverletzung am Logo einzureichen), den ich hiermit zur Diskussion stelle.

Grundgesetz

I. Die Grundrechte (Art. 1 - 19)

Artikel 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Übrigens findet man über die derzeitige "NPD - die Nationalen" (also die künftige "NBD - die Irrationalen") erstaunlich viele Untersuchungen hinsichtlich ihrer Mitglieder und natürlich bezüglich ihrer Wähler. Interessant auch die aktuelle Attraktivität der rechten Männerbünde, siehe historisch SA und HJ, so manche homoerotische Phantasie dürfte sich damals wie heute eingeschlichen haben. Kleine Kostprobe gefällig? Die folgenden links verweisen auf einige neuere und einige ältere Analysen des Problems "NPD".

Zusammenfassend kann man sagen: der normale NPD-Wähler ist ostdeutsch, jung, dumm und männlich. Letzteres meint natürlich nur die rein formale Geschlechtszugehörigkeit.

  • Wahlforscher warnen vor Verharmlosung - "NPD-Wähler zunehmend Überzeugungstäter" Handelsblatt, 2006)
  • NPD-Wähler - Ein heilloser Männerüberschuß (FAZ.net, 2006)
  • NPD-Wähler: Jung, männlich, mäßige Bildung - Die NPD rekrutiert ihre Wähler keineswegs nur aus dem Heer der Arbeitslosen. (Focus online, 2005)
  • NPD-Wähler: Jung, männlich, ostdeutsch (DER TAGESSPIEGEL, 2006)
  • Mit "Kameradschaften" in den Landtag (FAZ.net, 2009)
  • Situation in Deutschland: Wer wählt rechtsextremistisch? - NPD-Wähler und Ursachen für den Wahlerfolg bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern 2006 (bpb, 2006)
  • Dossier Parteien: Die NPD - Wähler und Mitglieder (bpb, 2009)

Eine spannende Lektüre. Und falls uns diese doofen Hirnis noch eine Weile erhalten bleiben, möchte ich denen natürlich etwas schenken, da sie ja auch ziemlich heftige Geldprobleme haben wegen einiger fiskalischer Unsauberkeiten: selbstverständlich verzichte ich auf ein Honorar für meinen Entwurf des neuen Logos. Man gönnt sich ja sonst nichts.

  • Bildnachweis:

Eine nette Satire, vom youtube-Mitglied so kommentiert: "So war der Spot geplant, aber es war der NPD zu frivol. Hab ich gehört. Wie dem auch sei. Die kriegen hoffentlich keine Stimme demnächst, is das klar?"

YouTube Video

Hier das braune Original aus Hessen:

YouTube Video

Bei diesem dümmlich-primitiven braunen Machwerk finde ich folgende unfreiwillige Selbstironie köstlich: die NPD wird in einer Faust zerquetscht... (den spot einfach mal rückwärts denken...)

YouTube Video

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: NPD | DVU | REP | Nazi | Satire | Faschismus | Rassismus | Männerbünde | Sexismus | Antisemitismus
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

266
am 13.10.2009 12:07:00 (84.59.250.xxx) Link Kommentar melden
Oliver Knöbel ist als Drag Queen wirklich unschlagbar. Auch die Szene (siehe Startbild und ca. 2' 40'') "Diese Frisur habe ich schon mal irgendwo gesehen" ist köstlich!

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
38,900,339 eindeutige Besuche