Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Deutschland

Der Wähler hatte das Wort

oder, eine andere Sicht der Dinge

Die erste Prognose zum Ergebnis der Bundestagswahl am 27.09.2009 um 18.00, und ein paar Minuten auf RTL die erste Hochrechnung führen in den Parteizentralfeierstellen zu Feiern und Betroffenheiten.

Es wird von Gewinnern und Verlierern gesprochen aufgrund von Prozentuierungen der Stimmenverteilung. Hierbei wird flächendeckend an der Manipulation und Fehldeutung festgehalten und die eigentliche Aussage zur Wahrheit des Wahlergebnisses, tunlichst verschwiegen. Die Lüge an der Bevölkerung geht also weiter.

Deshalb erlauben wir uns hier eine Analyse, die der Wirklichkeit viel näher kommt, als alle klugen Untersuchungen und Feststellungen inklusive Wanderbewegungen etc., da die Mehrheiten der Medienansagen, schlicht einen Umstand vorsätzlich verschweigt.

Nämlich die Aussage, die eben auch in der Wahlaussage darin steckt,

daß es 100 % Stimmenanteil gibt,

der zu verteilen ist und der in jede Analyse als Ausgangssituation, anzuwenden ist. Nach dieser Tatsache ergibt sich nun ein völlig anderes Bild, als uns es die gekauften Medien im Dienste des Politetablissements, vorgaukeln.

Hier nun die an diesem Ausgangspunkt festgemachte mathematische Wahrheit:

Anteil der Nichtwähler, was einem Protestpotential von sage und schreibe 29 % ergibt.

Diesem Anteils sind die Splittergruppenwähler mit gleicher Intention

Hinzuzurechen in Höhe von 6 %

Zwischenstand der Wahlverweigerer 35 %

Dann haben wir den Block der Linken, die sich wie folgt

Zusammensetzen:

SPD 23,4 %

Linke 12,3 %

Zwischensumme I 35,7 %

Grüne 10,4 %

Zwischensumme II 46,1 %

Sonstige, also unter 5 % 6,0 %

Summe der gewählten Ablehnung 52,1 %

Nun kann man dieses Ergebnis noch etwas anders interpretieren.

Denn wir haben es insgesamt mit einer Ablehnung des

Politetablissement in Höhe von (Zwischensumme I) 35,7 %

und einer Wahlenthaltung von 35 %

zu tun.

Das ergibt eine Verneinung des Systems von 80,7 %

der Wahlbürger.

D.h., die Siegesfeier der Regierungsfähigen setzt sich aus 19,3 %

des Wahlvolkes zusammen. Eine fürwahr freudige Botschaft.

Oder man stellte die Zahlen wie folgt zusammen, was das Ergebnis

noch deutlicher werden läßt:

Enthaltungen 39, %

Ablehnung des Regierungslagers 52 %

Gesamtergebnis der Ablehnung 91 %

des Wahlvolkes lehnen das BRD-System ab oder wollen

eine andere Politik, die Ihnen die BRD eben nicht bieten kann.

Dh. letztendlich, auch bei dieser Betrachtung wird die Mehrheit

des Landes durch die Minderheit von 9 %

fremdbestimmt. Was auch die Politverwaltungsdiktatur, die Parteien-

Oligarchie und die Machtergreifung durch die Parteien in allen

gesellschaftlich relevanten Machtbereichen erklärt und letztendlich

kaum ein gutes Ende nehmen wird.

Das heißt letztendlich, es wird allerhöchste Zeit, daß sich die neue Mitte endlich ausbildet und sich in einem aufgeklärten Bekenntnis zur Nation als Deutscher wieder findet und hier klare Verhältnisse herstellt. Eben auch klare Verhältnisse der Rechts- und Staatsrechtsgrundlagen, die mit dem getäuschten Ausgang der Wahl, wie sie jetzt bereits als Sieg gefeiert wird, weiterhin den Souverän betrügt.

Hierbei ergibt sich für die Zukunft der ungewissen Fremdherrschaft der BRD im Staate Deutschland eine merkwürdige Konstellation, deren Wahrheit und Potential auch einmal Betrachtung finden darf.

Die SPD der Vergangenheit und heute, sind längst sozialliberale Gruppen geworden, egal, wie sie sich outen. Das ist Ergebnis der Wandlung der Zeiten. Die FDP und die CDU verbleiben eigentlich im Kollektiv der SPD-nahen Vergleichsentwicklung mit einem Hang zum christlich-konservativen, mit vergleichbarem sozialen Hintergrund.

Die Linke jedoch, die einst aus der Internationalen der Kommintern und der Kommunistischen Bewegung hervorgegangen, jedoch an der Weltfrage des leninschen dialektischen Materialismusses gescheitert ist, mausert sich zum einzigen Erfolgsmodell des Sozialismusses, wie er überhaupt Funktion erhalten kann, im Nationalsozialismus. Und dieser neue Sozialsozialismus, der sich auch in den ursprünglichen Formen des Ansatzes des Faschismusses wieder findet, eben nicht im deutschen gestörten Verständnis, wird neue Gestalt und Macht in Deutschland gewinnen. Und diese Macht, die sich jetzt bereits abzeichnet, wird Ihre Partner für Deutschland im Zusammengehen mit der CSU zur Macht begründen, da sich diese Konstellation in Kürze der deutschen Frage annehmen wird und die BRD auf den Kopf zu stellen vermag.

D.h. es läuft so oder so auf die Abschaffung der BRD hinaus und es wird eine neue Verfassung durch das Volk geben. Die einzige Frage, die noch offen ist, ist die Frage, wird diese Änderung mit Teilen des Politetablissements der heutigen Parteienlandschaft erfolgen oder wird es zu einer Änderung, vergleichbar der Situation des Falles der SBZ/DDR kommen, wo das Volk sich des Politetablissements entledigt und neue Grundlagen auf dem gültigen Staatsrecht der Deutschen Reiches, gibt und so zu einer neuen zukunftsfähigen Verfassung und Staatsform findet, die es erlaubt, die deutsche und europäische Frage ein für alle mal friedlich und zukunftsträchtig für das 21. Jahrhundert, zu gestalten.

Wer einigermaßen rechnen kann und die politische Entwicklung abschätzen kann, wird auf vergleichbare Ergebnisse kommen.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Wahlergebnis | Zukunft | BRD
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Alex Mais
am 28.09.2009 09:46:46 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
Wer einigermaßen rechnen kann und die politische Entwicklung abschätzen kann, wird auf vergleichbare Ergebnisse kommen. (Schlusssatz des Artikels)


Da ich ich rechnen kann, muss ich leider sagen, dass die Ergebnisse nicht alle den Tatsachen entsprechen:

Nun kann man dieses Ergebnis noch etwas anders interpretieren. Denn wir haben es insgesamt mit einer Ablehnung des Politetablissement in Höhe von (Zwischensumme I) 35,7 % und einer Wahlenthaltung von 35 % zu tun. Das ergibt eine Verneinung des Systems von 80,7 % … D.h., die Siegesfeier der Regierungsfähigen setzt sich aus 19,3 % des Wahlvolkes zusammen. Eine fürwahr freudige Botschaft. (Auszug aus vorstehendem Artikel)


Nach meiner Rechnung ergibt dies 70,7 (nicht 80,7)!

Wer nicht gewählt hat war vermutlich zu faul zum Wählen und wer den Stimmzettel ungültig abgab zu dumm zum korrekten Ausfüllen.

Bestimmen, wer regiert, tuen eben nur die aktiven Wähler. Wer nicht wählt darf hinterher auch nicht meckern. Insofern sind alle Rechenbeispiele, die diese (oder eine andere Wahl) angeblich lächerlich oder gar ungültig bzw. nicht rechtens machen wollen in meinen Augen Unsinn.

Bitte verstehen Sie dies nicht gleich wieder als Angriff gegen Ihre Person. Das ist nicht der Fall. Ich lege hier lediglich meine Meinung dar. Ihre Ansicht toleriere ich, kann ihr aber nicht zustimmen.
Steinbrücks Furunkel
am 28.09.2009 10:25:45 (213.3.116.xxx) Link Kommentar melden
@ Alex Mais

Ja, Sie können rechnen.

Was Sie aber nicht können, ist korrekt einzuschätzen, was Nichtwähler zu ihrer Entscheidung bringt.

Davon haben Sie wahrlich keine Ahnung, ich darf Sie folgender Tatsachen versichern:

1.Ich war nicht zu faul zum "Falten".
2.Ich wäre auch in der Lage, wenn ich denn den Hauch einer Chance gesehen hätte, mit meiner "Stimme" etwas zu ändern, den Fackel korrekt auszufüllen.
3. Da ich nicht in der BRD-GmbH lebe, habe ich mich im Vorfeld ausgiebig mit der Modalität der Briefwahl auseinandergesetzt, sogar mit einem Abgeordneten des Bundestages kommuniziert und mich beraten lassen.
4. Die Kommunikation wurde teilweise fernmündlich geführt, in dessen Verlauf der Rechtsberater des Abgeordneten mir gegenüber äusserte, dass er selbst nicht an der Faltaktion teilnehmen wird.

Sie sind in Ihrem Weltbild gefangen, können sich gar nicht vorstellen, dass es auch noch eine ganz andere "Wahrheit" abseits der Mainstreamlügen geben könnte.

Sie haben heute einen sehr netten Beitrag über den Umgang im www reingestellt.
Ich kann Ihnen nur zustimmen, bedenken Sie aber auch, dass es genau so aus dem Wald herausschallt, wie in selbigen hineingerufen wird.
Das nennt ma Echo.
Alex Mais
am 28.09.2009 10:47:27 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
@ Steinbrücks Furunkel

Ihrem Kommentar entnehme ich, dass Sie zu den "Nicht-Wählern" gehört haben. Nun gut, ich respektiere und toleriere Ihre Ansicht.

Sie schreiben, dass Sie gewählt hätten, wenn Sie auch nur den Hauch einer Chance gesehen hätten etwas zu ändern. (Punkt 2)

Jetzt überlegen Sie mal: Wenn alle Nicht-Wähler eben so gedacht haben wie Sie, und diese dann alle ein und die selbe Partei nicht gewählt hätten, wie hätte die Partei wohl abgeschnitten wenn doch alle gewählt hätten?...

Das ist eben das Problem warum es auf jede Stimme ankommt. Ich kann und will nicht beurteilen, wen oder was Sie gewählt hätten. Im Falle der SPD beispielsweise wäre nach obigem Beispiel dann eine andere Siegerpartei aus der Wahl hervorgegangen...

So gesehen könnte man dann die Sache auch so sehen: Die Nicht-Wähler sind selbst Schuld an dem Umstand, wenn "ihre" Partei nicht gewinnt...

Das wäre dann der zum Artikel von Herrn Karow entgegengesetzte Rechenweg (symbolisch gesehen).
Steinbrücks Furunkel
am 28.09.2009 10:56:17 (213.3.116.xxx) Link Kommentar melden
Die Linke jedoch, die einst aus der Internationalen der Kommintern und der Kommunistischen Bewegung hervorgegangen, jedoch an der Weltfrage des leninschen dialektischen Materialismusses gescheitert ist, mausert sich zum einzigen Erfolgsmodell des Sozialismusses, wie er überhaupt Funktion erhalten kann, im Nationalsozialismus.


Das ist doch nicht das Problem.
Befassen Sie sich bitte mit der Finanzierung der Herren Uljanov, Bronstein und anderen, die mit 6 Mio. Golddollar im verschlossenen Eisenbahnwaggon von der Schweiz nach Russland geschickt wurden, um dort für die Auftraggeber/ Finanziers einen klar umrissenen Auftrag auszuführen.
Die Finanziers sind bekannt, es sind die selben, die das heutige Finanzdesaster geplant, organisiert und durchgezogen haben, auch wenn sie "körperlich" in anderer Form reinkarnierten. Aber die Organisation ist es.
Ihrer Analyse bzgl. eines Nationalsozialismus stimme ich 100%ig zu, es läuft auf eine reine Tyrannis hinaus.
Immer unter der Prämisse, dass deren Planungen realisierbar sind und es nicht im Zuge alternativer (schwingungstechnischer) Zustandsänderungen zu ganz etwas anderem kommt.
Aber das werden wir noch erleben, wenn wir es überleben.
Steinbrücks Furunkel
am 28.09.2009 11:03:29 (213.3.116.xxx) Link Kommentar melden
@ Alex Mais

Richtig , Herr Mais,
ich habe nicht "gewählt", denn es gab nichts zu "wählen".
Lesen Sie bitte dazu meine Beiträge in den letzten Wochen zum Thema "Falten".

Falsch, Herr Mais,
es ist niemandem zuzumuten, ein System zu unterstützen, das keine Legitimation hat.
Ausreichende Diskussion wird hier geführt.

Das System wird früher oder später zusammenbrechen,
davon bin ich fest überzeugt.
Und ich möchte mir nicht vorwerfen müssen, ein illegales Regime sehenden Auges unterstützt zu haben.
266
am 28.09.2009 19:50:15 (88.68.97.xxx) Link Kommentar melden
@ Karow - Sie lügen sich Ihre Wirklichkeit zurecht, und rechnen können Sie auch nicht.

...man stellte die Zahlen wie folgt zusammen, was das Ergebnis noch deutlicher werden läßt:

Enthaltungen 39, %

Ablehnung des Regierungslagers 52 %

Gesamtergebnis der Ablehnung 91 % des Wahlvolkes lehnen das BRD-System ab oder wollen


Ein ziemlich einfältiger Taschenspielertrick, Karow! Aber wenn es Ihnen damit besser geht, bitte sehr.
Steinbrücks Furunkel
am 28.09.2009 23:48:55 (62.202.102.xxx) Link Kommentar melden
@ Rainer Karow

Ich habe mir mal erlaubt, auf der von Ihnen zitierten Seite Les Art etwas zu blättern.

Darf Ich ein paar Bemerkungen loswerden?

Layout : Mir taten nach ein paar Minuten die Augen weh wegen des sehr schlechten Kontrastes, die Farbkombinationen sind nicht glücklich gewählt.

Betreiben Sie einen Buchversand?
Arbeiten Sie mit dem Kopp-Verlag eng zusammen?
Soll keine Kritik sein, ist mir nur so durch den Kopf gegangen.

Leserbriefe: Hätte gerne auf den von Frau Persch geantwortet, konnte aber keinen einstellen, weil nicht einfach handhabbar.

Bzgl. des Leserbriefes von Frau Persch bzgl. der immer noch zu leistenden Reparationszahlungen aus dem Versailler Vertrag hier ein link, in dem mal recht detailliert aufgelistet wird, wie die BRD-GmbH ausgeplündert wird:
http://sklaven-ohne-ketten.blogspot.com/2009/03/die-deutsche-ursache-der-weltweiten.html

Vielleicht können Sie es ja reinstellen, vielen Dank
173
am 29.09.2009 09:49:07 (188.193.134.xxx) Link Kommentar melden
Lieber Herr Chaim,
das ist wirklich der letzte Versuch, Sie zur Vernunft zu ermahnen. Unabhängig der des 10 % Fehlers, den Herr Mais freundlicher Weise aufgedeckt hat und ein Kontrollmechanismus des Lesens darstellte, so möchte ich Sie bitten, hier keine Falschmeldungen zu verbreiten oder "üble Nachrede" zu betreifen.
Rainer Karow hat kein und unterhält kein Versicherungsprojekt. Was auch immer das sein soll.
173
am 29.09.2009 10:07:57 (188.193.134.xxx) Link Kommentar melden
Was soll der Unsinn. Das ist kein Versicherungsobjekt. Sie verstecken sich hinter einer Intelligenz, haben offensichtlich Langeweile und kotzen ihren Frust hier aus, in dem Sie sich mit Ihrer "alles zermürbenden Denkart" über fleißige, engagierte und aufrichtige Menschen ergießen.

Die www.adrc.de ist keine Versicherung, noch ein Versicherungsobjekt. Ebensowenig wie der ADAC eine Versicherung ist.

Also lassen Sie bitte ihre ideologischen Entartungen.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
39,859,929 eindeutige Besuche