Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Welt

Wie reagiert man auf Drohungen?

Einige spieltheoretische Überlegungen zu den jüngsten al-Qaida-Drohungen gegen Deutschland

Nein danke!
Nein danke!
Wie werden Entscheidungen getroffen? Rational am besten.

Mit "ratio" ist gemeint: Vernuft, Überlegung, Zielorientierung, nämlich im Gegensatz zu Irrationalität (Unvernunft), Emotionalität (von Gefühlen gesteuert) oder Spontaneität (zu tun, was mir gerade in den Sinn kommt). Auch Fremdbestimmtsein oder sich fremdbestimmen lassen kann eine Form der Irrationalität sein. In jedem Fall sind natürlich Esoterik oder Verschwörungstheorie, und zwar per definitionem, irrational.

Irrational, nämlich emotional, ist es folglich auch, seine politischen, ethischen oder sonstigen rationalen Entscheidungen durch Gefühle wie Angst, Zorn, Enttäuschung und dergleichen beeinflussen zu lassen.

In diesem Sinn ist es rational, also vernünftig, konstruktiv und ethisch zielführend, zu sagen: "Nein, danke!" Es ist richtig, dies all jenen zu sagen, die im Namen irgendeines "Gottes" oder Ölgötzen eine Theokratie auf dieser Erde errichten wollen, was ja bestimmte Staaten, Gruppen und Religionen unverhohlen anstreben: mit Waffengewalt, mit Terror gegen Unbeteiligte, mit Verachtung für Frauen, mit Haß gegen "Ungläubige", mit einer Ausrottungspolitik gegen Juden.

Worum geht es? Die Massenmörder von al-Qaida haben sehr laut "Aua!" geschrien. Einige militärische Schläge der letzten Zeit haben al-Qaida offenbar ziemlich weh getan. Das ist gut so, das ist ausgesprochen erfreulich. Sie haben einige hochrangige Führer verloren, das ist besonders positiv zu bewerten. Und nur so, durch diese militärischen Verluste, die diese Terrorbande erlitten hat, erklärt sich ihr alberner Versuch, auf Deutschland und vor allem auf die Wähler Druck auszuüben. Im Prinzip will al-Qaida in Deutschland eine rot-rot-grüne Regierung, so die Essenz der Videobotschaften dieser pseudoreligiösen Terrorbande. Denn nur rot-rot-grün, also vor allem die LINKE und die GRÜNEN, haben eine halbwegs realistische Chance, an die Regierung zu kommen, und nur diese beiden terror-verharmlosenden Parteien werden laut eigener Ankündigung dem Wunsch von al-Qaida in vorauseilendem Gehorsam nachkommen, bevor es überhaupt die jetzt vorliegenden Drohungen gab.

Baader-Meinhof-Bande, Fahndungsplakat
Baader-Meinhof-Bande, Fahndungsplakat
Man kann also sagen, daß die LINKE und die GRÜNEN zur Unterstützerszene des internationalen Terrors gerechnet werden können; eine Tradition, die bis in die Zeiten der RAF-Unterstützung und der unverhohlenen Sympathie für den Palli-Terroristen Arafat zurückreicht... - insofern ist die Haltung der ehemaligen SED-Partei, die in der LINKEN aufgegangen ist, eine konsequente Fortsetzung der DDR-Unterstützung und -Finanzierung des RAF-Terrors, der GRÜNEN Sympathie für den Palli-Terror sowie eine Erweiterung der linksfaschistischen Tradition von Antizionismus und Hetze gegen den Staat Israel, gegen die einzige Demokratie in einem Meer arabischer und mohammedanischer Despotien.

Man muß dann allerdings auch weiterdenken und kommt dann zu folgendem Schluß: wer die LINKE oder die GRÜNEN wählt, sympathisiert mit dem islamistischen Terror. Ja, er fördert ihn sogar, er ist ein Unterstützer. Damit stärkt er nicht nur die Unterdrückung der Frauen in Afghanistan und die iranische Holocaustdrohung gegen Israel, sondern er gibt das falsche Signal an die irrationalen Erpresser, die bundesdeutsche Politik mit Video-Drohungen, mit Angst und Schrecken - nichts anderes meint ja Terror - beeinflussen wollen.

Mit Erpressern und mit Terroristen verhandelt man nicht... - diese kurze Botschaft ist die wichtigste Essenz aus der Erfahrung, die man mit dem internationalen Terror gewinnen kann. Unterstützt wird das durch die Aussagen der (nichtkooperativen) Spieltheorie, deren Kernbotschaften des "Tit-for-Tat" lauten:

  • Sei nett (kooperativ)
  • Sei provozierbar
  • Bestrafe unkooperatives Verhalten
  • Setze Deine Ankündigungen um (Selbstbindung)
  • Belohne kooperatives Verhalten

Mit dieser Grundstrategie lassen sich die positiven Ergebnisse in Konflikten optimieren bzw. die Verluste minimieren. Selbstverständlich müssen Terrorgruppen wie Taliban und al-Qaida "liquidiert" werden - dies ist im ursprünglichen Sinn des lateinischen Wortes zu verstehen, sie müssen sich also "auflösen". In der deutschen Geschichte der Erfahrung mit Terror bieten drei herausragende Ereignisse eine paradigmatische Anleitung:

  • die Selbstauflösung der RAF, die nur durch die harte Haltung der Bundesregierung erzwungen wurde,
  • die Selbstauflösung des Terror-Regimes der stalinistischen SED in der DDR, aber auch
  • die Auflösung der massenmörderischen NS-Diktatur des "Großdeutschen Reiches" durch die Alliierten, also von außen.

In diesem Sinn ist die Allianz des "war against terrorism" genau auf dem richtigen Weg. Jetzt - nach den Video-Drohungen von al-Qaida - muß man den Druck erhöhen. Man muß terrorverherrlichende Islamisten in Deutschland besser beobachten, öfter verhören und schneller verhaften bzw. ausweisen, man muß mehr Soldaten nach Afghanistan entsenden und man muß vor allem die Staaten unterstützen, die gegen den islamistischen Terror aktiv sind, das sind in erster Linie die europäischen NATO-Staaten sowie natürlich Kanada, Neuseeland, Australien, die USA und Israel.

Man muß denen, die uns drohen mit dem dümmlichen Spruch "Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod" frei nach Otto Schily sagen: das könnt Ihr gerne haben, wenn Ihr das so wollt.

  • Bildnachweis:
  • "Apokalypse des Mohammed" via Wikipedia, public domain
  • RAF-Fahndungsplakat, public domain

Das Video "Islamist Bekkay Harrach droht Deutschland mit Al Qaida-Terror 1-3", der deutsche Text beginnt bei 0:58 Minuten. Sehr schön kommentiert übrigens bei einigen youtube-usern: "...ein Islamist, der eher wie ein drittklassiger Hotelpianist gekleidet ist, maßt sich an, Deutschland mit Anschlägen zu drohen..."

Diese Schmalzlocke ist ja schon irgendwie lächerlich; ich hoffe, daß die Staatsanwaltschaft bereits gegen ihn ermittelt oder ihn noch besser gleich mit einem Haftbefehl besucht.

Aber wichtiger ist mir: Das "Verbot" von al-Qaida, das Video mit Musik auszustrahlen, bringt mich auf eine prima Idee. Wir brauchen einfach mehr Mohammed-Karikaturen, und vor allem natürlich eine Oper zur Vertonung des Koran. Jetzt erst recht! Solche Deppen haben mir z.B. nämlich gar nichts zu verbieten. Und daher werde ich mir jetzt einmal eine grüne(!) Fußmatte(!) vor die Haustür legen, man kann die ja mit Bildern im Internet als Sonderanfertigung nach eigenem Entwurf bestellen, ich werde als Design einen bärtigen Mann mit einem Buch in der Hand wählen, Hintergrundfarbe, wie gesagt, grün. Denn der Spaßfaktor soll ja irgendwie auch nicht zu kurz kommen.

Deswegen habe ich einen Freund gebeten, das Video schon mal zu vertonen. Es wird aber noch überarbeitet (Audio-Mix), damit das Geschwätz dieses deutschen al-Qaida-Deppen aus Bonn parallel zu der Musik zu hören ist.

YouTube Video

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Terror | al-Qaida | Video-Botschaft | game theory | Afghanistan | Bundeswehr | Israel | Antisemitismus | Antizionismus | Die LINKE | Die GRÜNEN
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Kommentare deaktiviert.
Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
39,628,246 eindeutige Besuche