Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Medien: Witziges & Skurriles

Der alltägliche Wahnsinn

"Dummdeutsch" und "Deppensprache"

...kill your gender?
...kill your gender?
Was politisch korrekt ist, wird von den Meinungsmachern vorgegeben. Wer aber "macht" die Meinung?

Während im Bereich gesellschaftlichen Umgangs und der Konventionen "der" Knigge Referenz und Maßstab war und ist, organisiert das bei der Verwendung der Sprache eine bunt gemischte Truppe aus Pseudowissenschaftlern, Gutmenschen und schlecht ausgebildeten Journalisten. Gelegentlich spielen auch noch Verwaltungsbeamte in Ministerien mit, Gleichstellungsbeauftragte oder ähnlich blumig benannte und anderweitig unqualifizierte Nichtsnutze. Da viele Köche den Brei verderben, kommt es dann auch schon mal vor, daß ein Begriff, der gestern als gut vorgegeben war, wie z.B. "Farbiger", heute durch einen ersetzt werden muß, der damals "rassistisch" war: "Schwarzer".

Verkehrte Welt... - heute gilt der als Rassist, der "Farbiger" sagt... Und trotz seiner lateinischen harmlosen Wurzel "niger, nigra, nigrum" = "schwarz" darf man das böse N-Wort im Deutschen ja schon nicht einmal mehr denken, obwohl es eben durchaus einen Unterschied ausmacht, ob man das mit einer langen ersten Silbe spricht (lateinisch) oder ob man es nach Art der Rassisten, Ku-Klux-Klan-Idioten und "white aryans" mit einem verdoppelten "g" und kurzer erster Silbe hingespuckt als herabsetzendes Schimpfwort meint... (vgl. auch die Diskussion hier: "Obama").

Unsere Gedankenpolizei ist ständig bereit, bei Verstößen einzugreifen, ähnlich wie die Revolutionswächter (also Unterdrücker von Frauen, Freigeistern und anderen Minderheiten) im Iran. - Vor einigen Tagen gab es die Meldung, ein Schulbuchverlag müsse ein Schulbuch, eine Lesefibel für die Grundschule, wieder einstampfen und neu herausgeben. Begründung: es sei nicht "getschendert". Ja, man kann diese Eindeutschung ruhig so schreiben, man sagt auf neudeutsch ja auch, etwas sei "gekänzelt" worden oder ähnlichen Unfug. Der Verlag wurde von der Partei "Die Linken" im Schulterschluß mit der Partei "Die GRÜNEN" scharf kritisiert, weil in dem Buch ein Schuldirektor vorkam und nicht etwa eine Schuldirektorin. Das würde nicht der Erfahrungswelt der Kinder entsprechen. Deswegen müssen die Kinder in Schulbüchern auch neuerdings Mischa, Minnie und Muhammad heißen, und nicht etwa Klaus, Karin und Krischan. - Wie man sieht, habe ich mein Beispiel "getschendert", es kommt auch ein Mädchenname drin vor! Ganz wichtig!

Gender

Der Begriff gender bezeichnet das "soziale" oder "psychologische" Geschlecht einer Person im Unterschied zum biologischen Geschlecht (engl. sex). Der Begriff wurde aus dem Englischen übernommen, um auch im Deutschen die Unterscheidung zwischen sozialem (gender) und biologischem (sex) Geschlecht treffen zu können, da das deutsche Wort Geschlecht in beiden Bedeutungen verwendet wird. Es dient vor allem als terminus technicus in den Sozial- und Geisteswissenschaften.

Nun muß man das natürlich vernünftigerweise zu Ende denken: Der Feuerwehrmann bekommt die Feuerwehrfrau beigesellt, der Bergmann die Bergfrau, der Hauptmann die Hauptfrau. Bei der entmilitarisierten Bundeswehr ("Frieden schaffen ohne Waffen") arbeitet (bloß nicht "dient"!) die Frau Hauptmann... - oder etwa die Frau Hauptfrau? Kompliziert!. - Und wenn wir schon dabei sind: man muß dringend die Deklination der femininen Nomina überarbeiten, da hat sich der männliche Sexismus ganz schon breitgemacht, siehe auch "der" Mond, obwohl es doch "luna" heißt, also die Mondin weiblich ist:

Deklination
  1. die Vernunft
  2. der Vernunft
  3. der Vernunft
  4. die Vernunft

Das geht nicht! Wieso sind bei einem weiblichen Wort der Genitiv und der Dativ denn männlich?

Ganz wichtig auch: bloß keine "normalen" Familien mit Vater und Mutter in den Schulbüchern erwähnen, denn die gibt es ja nicht mehr so oft. Dafür dann aber schwule und lesbische "Eltern"-Paare, das entspricht der Lebenswirklichkeit der Kinder. Und nicht etwa Christen oder wenigstens kirchenferne Agnostiker und Säkulare, nein, da muß der ganze Mohammed-Kult in die Schulbücher. Alles wichtig, alles Lebenswirklichkeit: Sunniten, Schiiten, Wahabiten, Baha'i usw.; aber bitte keine Juden. Denn das wäre schlecht für die deutsche Seele.

Denn, wie der israelische Psychoanalytiker Zvi Rex so treffend formuliert hat:

Das wollen wir deutschen Schulkindern doch nicht antun. Es entspricht nicht ihrer Lebenswirklichkeit. Oder doch?

  • Bildnachweis:
Streetart in Berlin (Revaler Strasse, Friedrichshain) selbst erstellt Juli 2006 Tabea Huth, Tabea_Huth*at*web.de/Wikipedia, GNU-Lizenz

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Dummdeutsch | PISA | poltical correctness | Denkverbote | Sprachpolizei | Sinn | Sprache | Vernunft | Rechtschreibreform | Rechtschreibdeform | gender | Rolle | Geschlecht | Kampf der Geschlechter | Zvi Rex | Wolf Schneider | Robert Gernhardt | Bastian Sick | Ernst Alexander Rauter | Ulrich Erckenbrecht
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

266
am 12.09.2009 13:51:41 (88.68.105.xxx) Link Kommentar melden
Hauptmann, Mehrzahl Hauptleute. Auch bei Frau Hauptmann. Vermutlich auch beim "Maat" usw.
266
am 13.09.2009 19:26:54 (88.68.97.xxx) Link Kommentar melden
Nein, das ist unwissenschaftlich. Aus Wikipedia zitiert, so etwas tut man nicht. Smile
300
am 28.11.2009 11:29:44 (216.246.2.xxx) Link Kommentar melden
"Militärische Dienstgrade nehmen niemals die feminine Form an."
Deswegen sagt man ja auch "Frau Hauptfeldwebel":
YouTube Video

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
40,127,443 eindeutige Besuche