Wissenschaft: Sonstiges

Was passiert wirklich am 21./22. Dezember 2012?

Alle reden von 2012 und keiner weiß warum – Weltuntergang oder Beginn einer besseren Welt?
02.09.2009 08:35:51 eingesandt von Alex Mais für OnlineZeitung 24.de

Kalenderstein der Maya
Kalenderstein der Maya
Immer wieder wird auf das Jahr 2012 hingewiesen – und das bei allen möglichen Gelegenheiten und ohne klarzustellen, was man damit eigentlich sagen will. So auch mehrfach in Kommentaren zu verschiedenen Artikeln auf der OZ24. Als Beispiel sei hier aktuell vom 1. September 2009 verwiesen: „…ich warte einfach auf 2012.“

Gemeint ist dabei in der Regel das Datum des 21. oder auch des 22. Dezembers 2012. Dieses Datum hat durch diverse Veröffentlichungen weltweite Aufmerksamkeit erregt, nachdem bekannt wurde dass der Maya-Kalender just an diesem Tage (21.12.2012) endet. Das ist der letzte Tag des Kalenders und an diesem endet, so die Maya, der derzeitige Erdzyklus, das derzeitige Erdzeitalter.

Was hat dieses Datum also für uns, für die Welt, für eine Bedeutung? Für unzählige Endzeitpropheten liegt es da klar auf der Hand: Das ist der Tag an dem die Welt untergeht! „Ach so? Ja, wirklich? - (grins) – Das will doch gar keiner mehr hören, diesen Unsinn. Das habt Ihr doch schon oft genug gepredigt – das Letzte Mal zur Jahreswende 1999/2000, zum Beginn des Millennium. Und was ist passiert? Gar nichts! Und dann hieß es, ja, es passiert erst zum Jahreswechsel 2000/2001, denn dann ist ja erst das alte Jahrtausend vorbei. Und: Wieder nicht! – Außer Spesen nichts gewesen. So oft Ihr auch immer den Weltuntergang gepredigt habt, so oft ist nichts passiert…“

Und was sagen nun die Maya weiter über dieses Datum? Am 22. Dezember 2012 beginnt das neue Erdzeitalter! Aha, es geht also doch weiter! Genauso wie es am 1. Januar 2000 weiterging, am 1. Januar 2001 und an all den Tagen, die nach den ungezählten anderen Weltuntergangsdaten folgten.

Gibt es also in diesen beiden Tagen ein besonderes Ereignis, welches uns bei einer Datumsanalyse weiterbringen könnte? Tatsächlich gibt es zwei Ereignisse, die in dieses Datum fallen:

  1. haben wir dann die Wintersommerwende
  2. steht unsere Sonne dabei in einer Ebene mit dem Zentrum unserer Galaxie

Ersteres haben wir jedes Jahr (ohne dass etwas passiert) und Letzteres ist ein astronomisches Ereignis, dass nur alle 25.800 Jahre vorkommt und deshalb seit der Geschichtsschreibung das erste Mal bewusst erlebt werden kann. Nur zu sehen ist davon rein gar nichts und deshalb wirkt sich das auch rein gar nicht auf die Erde oder gar die Menschheit aus. Und so wenig wie 25.800 Jahre zuvor, so wenig hat dieses astronomische Ereignis auch diesmal eine Auswirkung auf einen möglichen Weltuntergang.

Deshalb mein Rat: Versteift euch nicht in eine Weltuntergangskatastrophe und richtet euer Leben nicht so ein, als sei 2012 alles zu Ende. Denn dann wäre für euch die größte Katastrophe die, wenn es keine Katastrophe gibt…

Neben den Weltuntergangsfanatikern gibt es aber noch eine andere Gruppe, die dann genau das Gegenteil erwartet: Eine bessere Welt.

„Seit einigen Jahren - und insbesondere seit 1999/2000 die "Welt nicht untergegangen ist" - taucht vermehrt in einschlägigen Kreisen und Publikationen die Jahreszahl 2012 als Zeitpunkt auf, an dem die Menschheit eine Wende zum Besseren nimmt, bzw. nehmen soll. … 2012 scheint sich zu einem neuen zeitlichen Erwartungshorizont zu verdichten.“ (Stephan Berndt)

Doch auch diese Erwartungen werden sich in den gut zwei Jahren, die bis dahin noch verstreichen, kaum erfüllen. Dafür gibt es zuviel Unzufriedenheit, Streit, Hass, Krieg, Terrorismus, Ausländerfeindlichkeit, Nazismus, Rassenhass – und, und, und – auf der Welt.

„Die 2012 ist Produkt eines Systems, welche nur ein verschwindender Bruchteil derjenigen versteht oder nachvollziehen kann oder will, die die 2012 propagieren bzw. multiplizieren. Der Maya-Kalender ist also ebenso wie Nostradamus und der Bibel-Code zumindest für die allermeisten eine Art Blackbox die irgendetwas ausspuckt, was in der Regel schlicht und einfach geglaubt und nachgeplappert wird. … Meine These: Alles redet von 2012 - aber keiner weiß warum!“ (Stephan Berndt)

Vom neuen Erdzeitalter sagten die Maya voraus, dass dann die Götter auf die Erde zurückkehren. Wann im neuen Zeitalter das geschieht bleibt allerdings offen. Es kann genauso gut zu Beginn des neuen Erdzeitalters sein wie am Ende. Viel interessanter wäre da schon die Frage: Wer oder was sind die Götter?

Und das wiederum lässt sich verschieden interpretieren:

  1. die Götter im Sinne der Religionen
  2. die „Götter“ im Sinne der Theorien eines Erich von Däniken – nämlich Außerirdische

Seien wir gespannt darauf WER (oder was) uns dann wirklich auf unserem kleinen (noch) blauen Planeten besuchen kommt…

Bildquelle: flickr Fotograf weisserstier CC Lizenz