Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Europa

100 Watt ade – Scheiden tut so weh…

Die erste Stufe des Glühlampenverbots tritt ab Dienstag (1. September 2009) in Kraft

Foto: © zoom, Pixelo.de
Foto: © zoom, Pixelo.de
Deutschlands Verbraucher tappen förmlich im Dunkeln. Ab Dienstag gibt es offiziell keine 100-Watt-Glühbirnen mehr zu kaufen – außer denen, die der Handel noch auf Lager hat. Die dürfen noch verkauft werden. Damit hat dann endgültig die erste Stufe des EU-Glühbirnenverbots begonnen. Und so wird bald auch die letzte Leuchte bei der EU-Kommission erloschen sein…

Trotzdem das alles schon lange bekannt ist (vgl. „Das Ende der Glühbirne naht“ und „Endgültig: Aus für die Glühbirne in Europa“) bemängelte die Verbraucherzentrale NRW jetzt das (immer noch) fehlende Fachwissen über Energiesparlampen im Fachhandel. Dort wird man als Käufer diesbezüglich buchstäblich im Dunkeln stehen gelassen. Und dabei hatte der Fachhandel doch eigentlich genug Gelegenheit sich schlau zu machen und seine Mitarbeiter zu schulen…

Zudem ist der Käufer vollkommen verunsichert. Welche Energiesparlampe muss man für welche Glühbirne haben? Und außerdem passen die Energiesparlampen gar nicht in alle vorhandenen Lampen hinein. Da muss dann zwangsweise eine neue Lampe angeschafft werden. Ja, und dann sind sie natürlich deutlich teurer, was vor allem an den Einnahmen des Staates liegt, der hierbei fleißig mitverdient – anstatt wie versprochen Energiesparen und Umweltschutz zu belohnen.

Ja, vielleicht spart man da auch Geld – irgendwann einmal. In wie viel Jahren, das habe ich nicht nachgerechnet, denn das hängt von vielen Faktoren (höhere Preise, Notwendigkeit der Anschaffung neuer Lampen in die die neuen Energiesparer auch hineinpassen usw.) ab. Und nach Meinung vieler Fachleute bringt der hierdurch beabsichtigte Umweltschutz lange nicht das, was es eigentlich hätte bringen sollen. Im Gegenteil sei der zu erwartende Umweltschutz verschwindend gering.

Foto: Alex Mais
Foto: Alex Mais
Und dann sollen die Energiesparlampen gefährlich sein, denn neuerdings warnen Experten vor „erheblichen Risiken“ im Gesundheitsbereich. So der Mediziner Alexander Wunsch, der nach Pressemeldungen die Energiesparlampe als gefährlich bezeichnet, „weil sie zu einer fehlgesteuerten hormonellen Anpassung mit weit reichenden Folgen“ führen könne. Dazu zählt er Herz-Kreislauf Erkrankungen, Diabetes, Osteoporose und Störungen im Immunsystem. Zudem hieß es, dass das Licht der Energiesparlampe Prostata- und Brustkrebsrisiko erhöhen könne. Und dann sei da ja auch noch der Quecksilbergehalt der Energiesparer…

Na, da hat uns die EU ja mal wieder etwas Schönes eingebrockt… Aber von dort kommen ja immer solche tollen Sachen

  1. Fotolegende 1: Glühbirne. Foto: © zoom, Pixelio.de.
  2. Fotolegende 2: Energiesparlampe. Foto: Alex Mais.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: EU | EU-Kommission | Glühbirne | Glühlampe | Energiesparlampe | Glühbirnen-Verbot | 100 Watt | 1. September 2009
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Steinbrücks Furunkel
am 01.09.2009 10:44:32 (85.1.39.xxx) Link Kommentar melden
Könnte es nicht sein, dass es sich gar nicht um eine Deppenaktion, wie unser neunmalkluger Alleswisser hier behauptet?
Seine Aufzählung der Potentiale und Nachteile der "Sparlampen" ist übrigens korrekt.
Was er aber zu erwähnen vergisst, sind die Hintergründe, selbstverständlich alles "Verschwörungstheorie".

1. Der Hauptanwendungszweig für Wolfram sind die kleinen Fäden (Glühwendeln) in den alten Birnen.
Diese haben einen enorm hohen Schmelzpunkt, ziemlich exakt 3422°C.
Was aber viel interessanter ist, sind Dichte und Preis.
Die Dichte beträgt 19,25 g/cm3.
Der aktuelle Preis liegt etwa bei 200 Euronen/ Unze.
Die jährliche Fördermenge bei ca. 70.000 Tonnen.

Die GATA fragt seit geraumer Zeit, wo denn das old der USA geblieben ist,man hat seit ca. 40 Jahren keine Inventur mehr gemacht. Und auch in Deutschand mehren sich die Stimmen, die fragen , ob es denn stimme, dass das deutsche Gold in den USA (selbstverständlich nur zur Aufbewahrung ) liege.
Da gab es mal einen Abgeordneten im sogenannten Bundestag, der hiess Hohmann, der war besonders penetrant.
Was hat das miteinander zu tun?
Nun, die Dichte von Gold ist 19,32 g/cm3.

Ein sehr geringer Unterschied, böse Verschwörungstheoretiker befürchten jetzt, dass folgender Coup gerade eingefädelt wird, 3x dürft Ihr raten von wem?
Das "billige " Wolfram wird mit einem dünnen Goldüberzug versehen und als etwas verkauft, was es nicht ist. In einer evtl. in kürze anstehenden finanziellen Panik fragt "Otto-Normalo" nicht lange, wenn er kauft.
Zum Prüfen fehlt oft Sachverstand und Gerätschaft.
Volumen und Gewicht kriegt man gerade noch hin.
Ergo: Dichte stimmt, alles Paletti.

Die Basis für diesen Schwindel bilden die enormen Leerverkäufe im Edelmetallmarkt, vor allem durch JPMorgan und HSBC. Interessant dabei, dass diese viel mehr verkauft haben, als alle Minen dieser Welt in einem Jahr produzieren können.

es gibt dazu jede Menge Literatur, einfach mal nach GATA, CFTC, Ted Butler oder Rolf Näf googeln.

Die kommende Auseinandersetzung wird Rothschild gegen Rothschild genannt, Papiergeld gegen Edelmetall.

Ein Schelm, wer da wieder seine Klischees bedient sieht.
Steinbrücks Furunkel
am 01.09.2009 12:00:29 (85.1.39.xxx) Link Kommentar melden
Lach ruhig, lachen ist gesund.

Ihre religiösen Oberen werden Ihnen schon erzählen, was mit Ihnen passiert, wenn Sie sich über Ihre Bundeslade lustig machen, mir kann`s egal sein.

Kicher, gacker, feix....


Irgendwas muss ja von dem Hühnerjob übriggeblieben sein, cih hab das schon vermisst.

Soll übrigens nicht alle anderen Hühnerbesitzer, -züchter, -liebhaber diskriminieren.

Betrifft wirklich nur den Zeterer.
Steinbrücks Furunkel
am 01.09.2009 12:19:40 (85.1.39.xxx) Link Kommentar melden
http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=11418

Mal so als kleiner Einstieg in das Thema, Ted Butler ist ja sehr gemässigt in seinen Analysen, Max Keiser ist da viel drastischer, beide haben trotzdem recht.

http://www.youtube.com/watch?v=3aqNgdKrLVc


Und dem "Personal" BRD-GmbH werden schon bald im besten Fall die Tränen in den Augen stehen, vor Lachen selbstverständlich, wie dem Zeterer.

Und glaubt nicht, dass das die BRD-GmbH nichts anginge, HRE unter Bernd Knobloch (einfach mal googeln, wer DAS ist) und die Deutsche Bank unter J.Ackermann sind da ganz dick dabei.

Und nicht glauben, das sei off topic, ganz im Gegenteil.

Alles was unter dem Blauen Tuch mit den 12 güldenen Sternchen passiert (fragt Euch mal, was DIE bedeuten), ist Bestandteil eines grossen Planes. Alles festgeschrieben in Protokollen, die im Firmengelände der BRD-GmbH verboten sind, weil selbstverständlich Fälschungen, kar doch.

So Zeterer, jetzt können Sie wieder "gackern"
Steinbrücks Furunkel
am 01.09.2009 12:39:10 (85.1.39.xxx) Link Kommentar melden
Die links sind auch nicht für Sie sondern für Leute, die ein bischen mehr WISSEN wollen.

Und die verstehen wollen, was für ein Film gerade läuft, weil auf dem Plakat steht etwas anderes drauf.

Wie so oft im Leben
Steinbrücks Furunkel
am 01.09.2009 12:44:59 (85.1.39.xxx) Link Kommentar melden
Nein, den Witz verstehe ich nicht, denn der Hochgradfreimaurer Bismarck hat meines Wissens schon die Sozialversicherung im Land des Mitternachtsberges auf die Schiene gesetzt.

Aber ich könnte es ja mit FJS halten, der über Hennoch Kohn mal sagte: "Erklär ihm die Pointe nicht"
Steinbrücks Furunkel
am 01.09.2009 13:46:33 (85.1.39.xxx) Link Kommentar melden
ja toll, wie Sie das so alles zusammenschustern.

Wo liegt der Nutzen?

Geben Sie sich jetzt ordentlich mühe, dass Sie befördert werden, sonst müssen Sie immer den Lampenkasten putzen.
Und dann nicht vergessen, sich umzubenennen, dass es nicht soooo offensichtlich ist.

"Der kluge Mann baut vor" (Schiller)
Steinbrücks Furunkel
am 01.09.2009 14:08:29 (85.1.39.xxx) Link Kommentar melden
Oh la la, Zeterer,

das ist ja toll. Da bin ich ja mal gespannt, was Sie über Hennoch Kohn schreiben (wollen). Dürfen Sie das überhaupt?

Und das mit dem ordentlich anmelden, da hab ich mir bei Ihnen einfach etwas abgeguckt (freundlich ausgedrückt), ich meine da irgend eine Auseinandersetzung mit mit jemandem hier im Forum im Reptilhirn zu haben, mit dem Sie zu dem Thema auf keinen grünen Zweig kommen.
Die Auseinandersetzung warte ich mal ganz genüsslich ab.

Da gab es gestern oder vorgestern jemanden, der Sie als Lohnschreiber (im Auftrag) ausgemacht haben wollte, hab ich mir auch so meine Gedanken dazu gemacht.
Wenn das so sein sollte, dann muss ich mich schon fragen, wer da etwas von hat, der für solche Provokationen, die Sie hier ablassen, Geld (Papierschnipsel) bezahlt.

Und dann sind wir bei den bezahlten Chaoten, die nicks fälschen, Pornobilder in ernste Diskussionsforen stellen, Schwachmaten wie mn denken könnte. Denkste, alles mit System.

Und da Sie immer hinter `ner IP-Nummer herhecheln,meine kenn ich.
Und Ihre interessiert mich nicht.

Und zum Glück gilt ausserhalb des Firmengeländes der BRD-GmbH "anderes" Recht, "richtiges" vielleicht besser gesagt.
Steinbrücks Furunkel
am 01.09.2009 14:11:07 (85.1.39.xxx) Link Kommentar melden
Welches, das nicht RÜCKWIRKEND je nach Beliebigkeit geändert wird.

Wenn Sie verstehen, was ich meine
Steinbrücks Furunkel
am 01.09.2009 14:24:45 (85.1.39.xxx) Link Kommentar melden
Das ist Ihre Sicht der Dinge, ich schliesse mich da eher den Erklärungen von Holey an.

Die sind plausibler.
Steinbrücks Furunkel
am 01.09.2009 15:22:59 (85.1.39.xxx) Link Kommentar melden
Dazu müsste er mich mitnehmen, mal ganz vorsichtig ausgedrückt.
Aber der befasst sich wohl demnächst eher mit Kameraden, wie Ihnen, die permanent versuchen, ihm ein X für ein U vorzumachen (wieder gaaaanz freundlich ausgedrückt). Andere nennen das "besche..." , wirklich kein feines Wort, trifft die Sache aber viel genauer.

Womit wir wieder on topic sind (Wolfram für Gold)
Seite 1 von 3: 1 2 3

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
38,524,344 eindeutige Besuche