Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Internet: Rund ums Internet

Von Beschimpfungen, Beleidigungen und Verleumdungen übelster Art

Wenn Internet-User völlig durchdrehen muss Strafanzeige gestellt werden!

Kommentare zu Artikeln auf der OZ24 sind grundsätzlich erwünscht, sofern sie sachbezogen, sachlich und fair sind. Am vergangenen Sonntag, dem 30. August 2009, jedoch stellten ein paar User(innen?) „Kommentare“ zu zwei Artikeln von mir auf der OZ24 ein, die dies eindeutig in keiner Weise waren sondern lediglich aus Beschimpfungen, Beleidigungen, falscher Verdächtigungen bis hin zu Unterstellungen und zur Verleumdung bestanden.

Bei den beiden Artikeln handelte es sich um „Tote haben keine Lobby“ und „Peinlich, peinlich! – Wenn die falschen Bilder ins Web kommen…“.

Gleichzeitig erhielt ich von einem User(in?) auf dem Bookmarkportal Oneview.de zwei „private Nachrichten“, die Beschimpfungen und Verleumdungen übelster Art enthielten und in denen ich als „Ratte“ und „Schweinehund“ bezeichnet wurde – um hier mal nur die beiden harmlosesten Beleidigungen zu nennen. Der Rest war Unterstellung (und Verleumdung) von Straftatbeständen übelster Art.

Oneview.de wurde noch gestern von mir über den Vorfall informiert und dringend gebeten in dieser Angelegenheit tätig zu werden. Das Mindeste das die tun können ist diesen User(in?) rauszuschmeißen und lebenslang zu sperren…

Es ist kaum nachvollziehbar, was in den Gehirnen solcher User vor sich geht und ob dort alles in Ordnung ist. Anhand der getätigten Kommentare und Beleidigungen, die zum teil übereinstimmend waren sowie anhand der relativen Gleichzeitigkeit, in der diese Kommentare abgegeben wurden, drängt sich der Verdacht auf, dass ein und derselbe User, zumindest aber eine User-Clique, dahinter steckt. Die weiteren Umstände zwingen ferner zu dem Verdacht, dass dies aus einer bestimmten Richtung kommt, die der anarchistischen Szene zugeordnet werden können.

Was weiter auffällt ist der mittel- und unmittelbare Zusammenhang zu der Berichterstattung um den rechtskräftig in Österreich verurteilten und einsitzenden Raubmörder, Geiselnehmer und Vergewaltiger, über den hier schon so manches veröffentlicht wurde.

Selbstverständlich wurden die betreffenden Internetseiten als Beweis dokumentiert und gespeichert. Strafanzeige(en) gegen diese(n) User(in/nen?) werden selbstverständlich gestellt, denn niemand muss sich solch einen Schwachsinn übelster, verleumderischer Art bieten lassen. Dieser rassistisch, nazistischen Anarchistenszene muss endlich Einhalt geboten werden!

Solche Strafanzeigen kann man auch ganz bequem übers Internet machen. Zum Beispiel hier, beim Online-Bürgerservice der Polizei NRW. Und hier kommen Sie auch direkt zum Anzeigeformular für Internet-Delikte

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Internetkriminalität | Beleidigung | Beschimpfung | Verleumdung | Unterstellung | Rassismus | Nazismus | Anarchismus | Strafanzeige | Anzeige | Anzeige online aufgeben
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

OZ24
am 31.08.2009 09:25:44 (84.183.179.xxx) Link Kommentar melden
Das hast du richtig gemacht Alex!
Pater Lingen
am 31.08.2009 10:33:16 (77.178.174.xxx) Link Kommentar melden
Noch nicht gemerkt?
"Ehrenschutz" ist Täterschutz.
D.h.: Verleumdungen werden als "Meinungsfreiheit" geschützt; notwendige und berechtigte Kritik wird als "Beleidigung" "verurteilt".
"Beleidigung" selbst ist allerdings nicht justiziabel, s. die entsprechenden Studien zu diesem "Phantomdelikt".
Linda Schenko
am 31.08.2009 21:58:12 (93.111.54.xxx) Link Kommentar melden
An "Alex Mais"

Wenn Sie mit Hetzkampagnen gegen Menschen agieren,wie in ihren Artikel "Tote haben keine Lobby",die auf verdächtigerweise speziell gegen den Häftling Juan Carlos Bresofsky-Chmelir gerichtet ist,so ist das für mich krankhaft und da können Sie mich auch Anzeigen.

Da nehme ich ihre Anzeige gelassen hin,denn allein schon mit diesen Artikel haben Sie sich entblößt. Und ich werde unter anderem Juan Carlos Bresofsky-Chmelir und seine Frau als Zeugen einladen,damit sie sich zu ihren Artikel wehren können.

Ich habe nämlich keinen einzigen Artikel von Ihnen gelesen,worüber Sie sich über die frühzeitige Entlassung von lebenslange in Deutschland beschwerden,am wenigsten über die Entlassung der Deutschen Terroristen Brigitte Monhaupt und Christian Klar.

Aber über einen österreichischen Häftling fahren Sie auf einmal drauf - und zwar auffälligerweise sehr emotional ,irrational und mit Helfershelfer,wie man hier klar erkennt.

Und wie man bei "Chaim" Kommentar gegen "Pater Lingen" sieht. Es darf keiner die leiseste Kritik und Zweifel zeigen oder dagegen kommentieren,schon wird dieser öffentlich von anderen Leser beleidigt.

Der obige Artikel von Ihnen ist ebenso aus Emotionen entsprungen. Von Sachlichkeit ist da nichts zu erkennen.

Denken Sie mal nach,bevor Sie Schreiben!
OZ24
am 31.08.2009 22:17:56 (84.183.179.xxx) Link Kommentar melden
Ich habe nämlich keinen einzigen Artikel von Ihnen gelesen,worüber Sie sich über die frühzeitige Entlassung von lebenslange in Deutschland beschwerden,am wenigsten über die Entlassung der Deutschen Terroristen Brigitte Monhaupt und Christian Klar.


Reaktion=Gegenreaktion hier hat Niemand einen Artikel geschrieben der die Entlassung von den Terroristen in Deutschland bejubelt hat. Ich denke hätte es den gegeben, wäre sicherlich die gleiche Reaktion erfolgt, ein Artikel der Unverständnis über diese Praxis zum Ausdruck bringt. Wenn nicht Alex Mais diesen Artikel (bezogen auf die deutschen Terroristen) geschrieben hätte, wäre ich es wahrscheinlich gewesen, der diesen verfasst hätte. Auch ich bin ein Verfechter der "lebenslangen" Haft für Tötungsdelikte aus niederen Beweggründen.

Aber im Gegensatz zu vielen Befürwortern der Entlassung des J.C.B.-C. lasse ich hier andere Meinungen zu, denn wenn ich nach dem gleichen Muster verfahren würde, wie die Leute die hier Autoren beschimpfen und verunglimpfen (ich weiß wovon ich rede, denn ich weiß was Alex Mais vorgeworfen wurde und das ist unterste Schublade), wäre nicht ein Artikel über den Häftling J.C. B.-C. hier veröffentlicht worden.

Einfach mal nachdenken, zu einer ordentlichen Streitkultur gehört es auch Menschen die eine andere Meinung vertreten zu respektieren und nicht auf diese Art und Weise zu verunglimpfen.
Alex Mais
am 01.09.2009 07:47:06 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
@Linda Schenko am 31.08.2009

“Ich habe nämlich keinen einzigen Artikel von Ihnen gelesen, worüber Sie sich über die frühzeitige Entlassung von lebenslange in Deutschland beschwerden, am wenigsten über die Entlassung der Deutschen Terroristen Brigitte Monhaupt und Christian Klar.“ (Linda Schenko am 31.08.2009)


Wenn Sie meinen Artikel „Tote haben keine Lobby“ wirklich gelesen hätten – richtig gelesen, nicht nur oberflächlich und von vorneherein negativ eingestellt – dann hätten Sie wie jeder andere aufmerksame Leser bemerken müssen, dass ich dort geschrieben habe:

Ich bin ein Gegner der Todesstrafe und dafür, dass diese weltweit abgeschafft wird. Aber „lebenslänglich“ sollte auch „lebenslänglich“ sein – und das in jedem Fall! (Zitat aus: „Tote haben keine Lobby“)


Damit geht es prinzipiell dort um das Urteil „lebenslänglich“ als solches – und zwar generell und überall! Und wenn Sie dann genau gelesen hätten, hätten Sie sich Ihren unsinnigen Kommentar sparen können…

„Ich habe nie befürwortet dass Nazi-Verbrecher, Terroristen oder andere Mörder irgendwo aus Gefängnissen entlassen werden!“ (Alex Mais am 16.08.2009 in einem Kommentar zum Artikel „Interview mit Bresofsky-Chmelir“.)


Da sind sowohl Monhaupt und Klar selbstverständlich einbezogen. Hätte ich jeden namentlich nennen wollen, wäre ich heute mit der Liste noch nicht fertig

„Denken Sie mal nach, bevor Sie schreiben!“ (Linda Schenko am 31.08.2009)


Dieses Zitat von Ihnen sollten Sie sich mal selbst zu Herzen nehmen…

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
38,083,680 eindeutige Besuche