Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wissenschaft: Forschung

Wie gut ist Wikipedia?

Ein positives Beispiel: das "alte Kemet" (Part One)

Hieroglyphen von mathysva via flickr
Hieroglyphen von mathysva via flickr
Im Informationszeitalter sind Informationen kostbar, wichtig, notwendig. Informationen bekommen wir heute frei Haus, mehr als wir brauchen, mehr als wir verarbeiten können, mehr als wir speichern wollen.

Die Quantität ist also schier unermeßlich. Hier stellt sich dann jedoch vor allem viel eher die Frage der Qualität. Welche Informationen werden uns angeboten? Wer hat Interesse daran, uns bestimmte Informationen zukommen zu lassen? Wie sieht es aus mit Wissenschaft, mit Politik, mit Allgemeinbildung und vor allem mit enzyklopädischem Wissen? Mit welchem Maßstab wollen wir die informationen prüfen, die uns dargeboten werden? Vor allem: nach welchen Gesichtspunkten wählen wir sie aus? Denn, das ist das Problem, der Großteil der uns angebotenen Informationen ist unseriös, stammt aus unzuverlässigen Quellen wie Foren oder privaten websites usw., ich hatte das beim Thema Suchmaschinenmanipulation im Zusammenhang mit dem Thema "Trolle" bereits angerissen.

Und von den unwichtigen Informationen, die nach Pareto etwa 80% aller Informationen ausmachen, sind wiederum ein Großteil, sagen wir es direkt, einfach nur Müll. Nämlich Müll von Verschwörungstheoretikern oder anderen ungebildeten Menschen, von schlechten Journalisten oder ganz einfach Propaganda; z.B. von Menschen, die es gerade schick finden, gegen die USA, gegen Israel, oder gegen die Bundesrepublik Deutschland zu sein.

In diesem Informationszeitalter, in dem wir leben, gilt nicht mehr nur einfach die alte Gleichung des Industriezeitalters

Zeit = Geld

Sondern Information ist vielmehr ein Äquivalent zu

  • Bildung
  • Geld
  • Macht
  • Genuß
  • Lebenserleichterung im Alltag, beruflich wie privat

Manchmal sind praktische Beispiele hilfreich zur Erläuterung, auch wenn Beispiele bekanntlich keine Beweise sind. Daher sei einmal kurz dargestellt, was der konkrete Auslöser dieses kleinen unbedeutenden Artikels war.

In einem Forum gab es im Zuge der Kommentierung einer Randbemerkung - ein Wort gibt bekanntlich das andere - anläßlich einer Bemerkung zur einzigen Demokratie im Nahen Osten, also Israel - ein Hin und Her über die Frage, was das alte Kemet sei. Wie man weiß, scheiden sich an Israel(*) besonders gern die Geister, noch mehr erhitzen sich jedoch manche Gemüter, doch das soll hier gar nicht im Vordergrund stehen. Der Anlaß war belanglos, das Beispiel zufällig. Eigentlich ging es um Obama, sekundär um die Auswirkungen der Wahl in den USA, unter anderem auf Israel, und plötzlich landete man bei "Kemet".

Israel, korrekte Grenzen
Israel, korrekte Grenzen
(*) Auf der im Text verlinkten Karte fehlen übrigens leider die Golanhöhen, deswegen das korrekte Bild der Grenzen des Staates Israel hier am Rand.

Ganz freimütig gestehe ich, daß ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie etwas von "Kemet" gehört hatte; der Begriff war mir völlig unbekannt, man kann ja schließlich nicht alles wissen. In meiner Ausbildung galt immer die Regel, "man muß nicht alles wissen, man muß aber wissen, wo's steht". Außerdem darf man doch mit Sokrates gern zugeben, wenn man mal etwas nicht weiß, das zeigt eher die Souveränität und die Gelassenheit, und man hebt sich ferner für andere wohltuend von den Schwätzern ab, die zu allem etwas zu sagen wissen, vor allem also von den Hobbyschriftstellern, den "freien" Möchtegernphilosophen, den Pseudopsychologen und den neuerdings wie Pilze aus dem Boden schießenden Fachjuristen für Verfassungsrecht und Völkerrecht. Meist entpuppen die sich zwar als Dauerarbeitslose, Studienabbrecher, falsche Priester, vorbestrafte Kleinkriminelle, kurz vor der Entmündigung stehende Paranoiker und sonstige im "richtigen Leben" gescheiterte Existenzen, aber so läuft das nun mal im Internet: jeder, der einen echten Lebenslauf mit einigen Erfolgen auch nur andeutet, wird speziell von diesem geistig-moralischen Bodensatz unserer Gesellschaft dann auch gern als "Blender" verhöhnt oder ähnlich aggressiv beleidigt. Doch zurück zu Kemet.

Was tun, sprach Zeus? Wenn man einen ersten Überblick über einen unbekannten Begriff haben möchte? Natürlich gibt man einfach den Begriff am PC in eine beliebige Suchmaschine ein (wenn man gerade am PC sitzt, ansonsten greift man natürlich zum Brockhaus, den gebildete Menschen unbedingt haben sollten). Das Ergebnis sieht man hier, die ersten Einträg der Ergebnisliste Google "Kemet", Seiten aus Deutschland, Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 30.400 für Kemet (0,19 Sekunden) waren:

  1. Kemet Ägypten Egypt Die populärwissenschaftliche Zeitschrift über Ägypten in deutscher Sprache / The popular-science journal on Egypt in German. www.kemet.de/ - Im Cache - Ähnlich
  2. Kemet - Ägypten - Egypt Egypt Ägypten Kemet. Kemet. Die populärwissenschaftliche Zeitschrift ... Im Abonnement erhalten Sie Kemet regelmäßig und bequem nach Hause *** ... www.kemet.de/Aegy... - Im Cache - Ähnlich
  3. Das Land Kemet Informationen über die Verwaltung Ägyptens, das Militär, die Bevölkerung und vieles mehr. www.selket.de/kem... - Im Cache - Ähnlich
  4. Kemet - A tale in the desert Schreibe die Geschichte Alt-Ägyptens neu. Eine riesen Spielewelt voller Aufgaben und Herausforderungen mit tausenden anderer Spieler erwartet dich. www.kemet-deutsch... - Ähnlich
  5. ...

Weiter ging es dann mit Firmen, die aus marketingtechnischen Gründen oder aus Einfallslosigkeit diesen Namen gewählt hatten; der letzte Eintrag, ein Spiel, war für mich ohne Belang. Es blieben also die ersten genannten Quellen. Immerhin konnte ich es nun einordnen, dabei fiel mir ein, daß ich schon einmal Kamuth-Brot gegessen hatte, eine alte oder rückgezüchtete Getreidesorte. Weiter kam mir in den Sinn, daß nach meiner oberflächlichen Kenntnis alle semitischen Schriften vokallose Wurzelkonsonanten haben, hier also k-m-t, man kennt das ja auch von s-l-m, was bekanntlich im arabischen "salam" gesprochen wird und im hebräischen "schalom", und beides identisch "Frieden" meint. Immerhin war ich jetzt schon etwas schlauer als zuvor.

Was aber hatte "Kemet" mit Israel zu tun? Über welches Geheimwissen, das bis dahin mir verborgen geblieben war, verfügte da eine Hobbyschriftstellerin? - Gut, aus reiner Neugier gab ich folglich den Begriff noch bei Wikipedia ein, trotz des Umstands, daß dort jeder schreiben kann und die Informationen auf einer wissenschaftlichen Ebene nicht zitabel sind. Doch hier ging es ja um erste Informationen, nicht um eine Dissertation.

Und da kam ich dann doch wirklich weiter:

Kemet aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Kemet

Km.t

Schwarzes (Land)

Kemet ist der ägyptische Name für Ägypten und bedeutet „Schwarzes (Land)“. Mit diesem schwarzen Land ist das fruchtbare Nildelta gemeint.

Die Bezeichnung Kemet leitet sich von der Nilschwemme ab, die fruchtbaren Nilschlamm von dunkler, fast schwarzer Farbe in das Überschwemmungsgebiet spülte. Sank der Wasserpegel wieder, hinterließ er ein großes Gebiet, das von dem fruchtbaren Nilschlamm bedeckt war und so eine hervorragende Grundlage für die reichhaltige Nahrungsversorgung und den Aufstieg des ägyptischen Reiches bildete.

Literatur

  • Hans Förster: Die Anfänge von Weihnachten und Epiphanias - Eine Anfrage an die Entstehungshypothesen; Studien und Texte zu Antike und Christentum -, Mohr Siebeck, Tübingen 2007, ISBN 3-16-149399-0, S. 117-118.
  • Alexandra von Lieven: Grundriss des Laufes der Sterne – Das sogenannte Nutbuch. The Carsten Niebuhr Institute of Ancient Eastern Studies (u. a.), Kopenhagen 2007, ISBN 978-87-635-0406-5
  • Alexandra von Lieven: Wein, Weib und Gesang — Rituale für die Gefährliche Göttin - In: Carola Metzner-Nebelsick: Rituale in der Vorgeschichte, Antike und Gegenwart - Studien zur Vorderasiatischen, Prähistorischen und Klassischen Archäologie, Ägyptologie, Alten Geschichte, Theologie und Religionswissenschaft; Interdisziplinäre Tagung vom 1.-2. Februar 2002 an der Freien Universität Berlin -, Leidorf, Rahden 2003, ISBN 3-89646-434-5, S. 47-55.

Von "http://de.wikipedia.org/wiki/Kemet" Kategorie: Ägyptologie

Von hier aus kann man ja weitergehen, altes Reich, mittleres Reich, neues Reich:

Epochen der ägyptischen Geschichte

Vordynastische Zeit | Frühdynastische Zeit | Altes Reich | Erste Zwischenzeit | Mittleres Reich | Zweite Zwischenzeit | Neues Reich | Dritte Zwischenzeit | Späte Pharaonenzeit | Griechisch-Römische Zeit | Byzantinische Zeit | Frühislamische Zeit | Fatimiden | Ayyubiden | Mamluken | Osmanenherrschaft | Ägyptische Expedition | Dynastie des Muhammad Ali | Britische Herrschaft | Königreich Ägypten | Republik Ägypten

Natürlich haben die Ägypter irgendwann auch Kanaan, den Sinai usw. beherrscht und im heutigen Syrien und im heutigen Libanon gegen andere Völker gekämpft. Doch halten wir fest: Kemet, abgeleitet vom Nilschlamm, bedeutet das ursprüngliche ägyptische Reich am Nil. Das heutige(!) Israel, als einzige Demokratie im nahen Osten, willkürlich, sinnlos und jede Logik vergewaltigend in Verbindung mit dem "alten Kemet" zu bringen, das ist doch wirklich einigermaßen naiv und lächerlich. Noch lächerlicher wird es aber, wenn man sich dann beschwert:

Das alte Kemet
Das alte Kemet
Energiegeladene am 08.08.2009 22:56:25 Link

Wikipedia als Link mir hier zu präsentieren, ist für mich unwissenschaftlich und frei von Wissen gekennzeichnet! Wie gut, daß ich Leute kenne, die mich gelehrt haben, wie groß das Kemett ursprünglich war!

Leider hat die betreffende "Wissende" bis heute den Faden nicht weitergesponnen, und so war ich gezwungen, es selbst zu recherchieren. Es hat mir aber durchaus Freude gemacht, und vor allem konnte ich hier sehen, daß Wikipedia besser ist als sein Ruf: die angegebenen Werke der Fachliteratur wurden mir von Fachleuten als völlig ausreichend für den Einstieg ins Thema bestätigt.

Das soll als Einstieg reichen. "Einstieg" deshalb: Weil's so schön war, gibt es demnächst eine Fortsetzung über Kemet und Wikipedia.

Zum Schluß noch einen Anhang...

...der die Rassisten und Antisemiten sicher ärgert wird (und das ist auch gut so) als Verweis auf einen, der mehr über Kemet zu sagen hat als der Autor und alle "Energiegeladenen":

Yosef Ben-Jochannan

From Wikipedia, the free encyclopedia

Yosef A.A. (Alfredo Antonio) Ben-Jochannan (born February 14, 1918, Gondar, Ethiopia) is an American historian.

According to his own biographical sketches, Ben-Jochannan was born to a black Puerto Rican Jewish mother and an Ethiopian Jewish father who were both black.

YouTube Video

Bilder: a) Hieroglyphen von mathysva via flickr; b) eigener Scan; c) Das alte Kemet, via Wikipedia, GNU-Lizenz (GFDL)

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Kemet | Wikipedia | Pharao | Ramses | Alexandra von Lieven | Hans Förster | Dynastie | Syrien | Hethiter | Libyer | Euphrat | Kyros | Darius | Troll | Café Konkurs
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
39,638,426 eindeutige Besuche