Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Recht & Co.

Was darf man eigentlich (noch) sagen? (Teil II)

Sprachliche Traditionen und Beleidigungsprozesse

Der Sarotti-Mohr
Der Sarotti-Mohr
Wie vor kurzem bereits beschrieben, kommt es durch die "Die Unbestimmtheit der Wörter und den vergeblichen Versuch, politisch korrekt zu sein", gelegentlich zu komischen oder auch fragwürdigen Situationen. Daß es jedoch auch schlimmer werden kann und sogar in manchen Fällen vor dem Richter endet, mußte ein bayrischer Gebrauchtwagenhändler erfahren. Der Händler hatte nämlich einen Kunden in einer e-Mail als "Muselmann" bezeichnet, wodurch sich dieser beleidigt fühlte. Um es vorwegzunehmen: dieses Wort führte dann zu einer Verurteilung wegen Beleidigung gemäß § 185 StGB, und zwar zu einer Geldstrafe von 1.200 Euro, weil der Händler sich nicht einsichtig gezeigt hatte. Ein Witz? Oder längst überfällige Sprachkorrektur durch ein deutsches Gericht?

Um es vorwegzunehmen: der Händler hatte offenbar einen schlechten Anwalt. Oder er hat vergessen, vorher bei Wikipedia nachzusehen, denn dann hätte er - was ich z.B. ausgesprochen gern tue - einen sich allmächtig dünkenden deutschen Provinzrichter belehren können. Zu meiner Verteidigung hätte ich angeführt, daß die Selbstbezeichnung(!) von Mohammedanern in den unterschiedlichen Sprachen lautet:

  • persisch: musalmân
  • Türkisch:müslüman
  • Französisch: musulman
  • Italienisch: musulmano
  • Russisch: (Zeichen hier nicht darstellbar, transliteriert aber ebenfalls "musulbmanin")
  • Schwedisch: muselman
  • usw. usf

"Muselman" ist also lediglich eine andere Schreibweise zu "Muslim" oder "Moslem"! Kann das ein Richter nicht verstehen?

Herkunft: türkisch: müslüman dieses wiederum aus persisch: musalmân von arabisch Muslim "jemand, der sich Gott hingibt, Anhänger des Islam (Hingabe an Gott)". Die deutsche Endung "Mann" ist ein volksetymologisches Missverständnis.

Natürlich wurde das Wort musalmân von den Nazis mißbraucht, so wie das Wort Jude ja auch, doch was soll das bedeuten? Daß jeder, der musalmân oder Jude sagt, ein Nazi ist? Das wäre ja ziemlich kurzschlüssig gedacht. Nebenbei gesagt: das Wort Mohr kommt von Mauren, und wer maurische Architektur liebt oder maurische Kultur wertschätzt, ist auch noch kein Rassist allein wegen der Verwendung dieses Wortes. Auch die Wörter Mutter, Heimat, Zigeuner oder Volk wurden von den Nazis mißbraucht... - so what?

Geldstrafe: "Muselmann" ist offiziell eine Beleidigung

Begriff stammt aus der Lagersprache der Nazi-Konzentrationslager - wird heute noch im deutschen Lied gesungen

Ein in Neufahrn (bei München) lebender Tunesier hat sich in seiner Identität als Muslim gedemütigt gefühlt, als ein 38-Jähriger Kfz-Händler aus Maisach ihn in einer E-Mail als "Muselmann" betitelt hatte. Der Neufahrner Muslim hat nach einer unbeantworteten Anfrage, was das solle, Anzeige erstattet. (...) Der Hintergrund des Streits begann mit einer Anfrage des 28-jährigen Tunesiers bei jenem Kfz-Händler, ob er ein Auto 3.000 Euro unter dem angegebenen Wert haben könne. Der Händler fühlte sich mokiert und bezeichnete ihn im Hinblick auf seinen arabischen Namen einen "Muselmann".

Lagersprache in Nazi-KZs und heutige Muselmann-Lied

Der Begriff "Muselmann" tauchte bereits in früheren Zeiten in Deutschland auf. Damals war "Muselmann" ein bei den Nazis üblicher Begriff, womit Insassen in Konzentrationslagern bezeichnet wurden. Da sie wegen der brutalen Führung durch Unterernährung bis auf die Knochen abgemagert waren und nur noch auf den Boden knien konnten, erinnerte sie die KZ-Lageraufseher offenbar bei diesem Anblick an das Gebet der Muslime.

Es sollen ja noch Lehrer in Deutschland geben, die morgendlich das Muselmann-Lied einstimmen. (Zu Erinnerung: C-A-F-F-E-E, trink' nicht soviel Kaffee. Nicht für Kinder ist der Türkentrank, schwächt die Nerven, macht dich blass und krank. Sei doch kein Muselmann, der das nicht lassen kann.")

Spätestens jetzt sollte für jene Lehrer der Zeitpunkt gekommen sein, endgültig damit aufzuhören. Oder man verbindet den Liedeinsatz mit einer Kenntnis-Auffrischung über die eigene Geschichte - zusammen in der Klasse und beim Lieblinsgetränk der Deutschen: Nämlich Kaffee (noch vor Bier, tatsächlich erwiesen).

Die Begeisterung des Artikelschreibers von islam.de geht leider in die Irre: die Entscheidung eines Amtsrichters ist kein Präzedenzfall. Eine solche Entscheidung eines Amtsrichters ist nämlich immer eine Einzelfall- und keine Grundsatzentscheidung, ein Amtsrichter in Paderborn oder Potsdam kann das ganz anders entscheiden, je nach Gesamtzusammenhang.

Das Lied von Carl Gottlieb Hering kann ich persönlich daher nicht als problematisch ansehen, da gibt es Schlimmeres.

  • C A F F E E,
  • trink nicht so viel Caffee.
  • Nicht für Kinder ist der Türkentrank,
  • schwächt die Nerven,
  • macht dich blass und krank.
  • Sei doch kein Muselman,
  • der ihn nicht lassen kann.

Text und Melodie: Karl Gottlieb Hering (1766 - 1853) Kanon zu drei Stimmen

Ich werde nachher mal meinen türkischen Gemüsehändler fragen, ob er sich beleidigt fühlt, wenn ich ihn "müslüman" nenne. Bei dieser Gelegenheit werde ich ihm, während er uns einen sauleckeren Mokka kocht, von dieser Geschichte aus Bayern erzählen, und er wird verständnislos über die deutsche Rechtsprechung den Kopf schütteln. Dann werden wir einen kleinen Sprachkurs machen, ich bringe ihm bei, daß viele seiner Kunden Veggies sind (Vegetarier) und ich ein leidenschaftlicher Milki (Milchfreund), und dafür bringt er mir ein paar Brocken türkisch bei.

Dostça selamlarla!

Insgesamt wäre hier also mehr Lockerheit statt Verkrampftheit zu empfehlen:

YouTube Video

  • Bildnachweis:

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Gedankenfreiheit | Meinungsfreiheit | Karlsbader Beschlüsse | Metternich | Revolution 1848 | Paulskirche | Verfassung | Grundgesetz | Walther von der Vogelweide | Beleidigung | § 185 StGB | Carl Gottlieb Hering | C-A-F-F-E-E | Sprache | Mauren | Cigány | Tsiganes | Gypsi
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

OZ24
am 28.08.2009 11:54:50 (84.183.172.xxx) Link Kommentar melden
Es ist eine allgemeine falsche Feststellung, das eine Entscheidung eines Gerichtes in Deutschland eine Rechtsprechungsgrundlage in einem gleichartigen Fall darstellt.

Gerichte in Deutschland sind nur den geltenden Gesetzen verpflichtet und an diese gebunden. Ein Urteil kann niemals eine Grundlage einer Entscheidung sein, allenfalls geben diese eine Richtung vor, auf welcher gesetzlichen Grundlage entschieden wurde.

Gesetze können in Deutschland nur von der Legislative geschaffen werden. Diese werden und müssen dann von der Judikative angewandt werden.

Anders sieht das in den USA aus, da sind Urteile geltendes Recht (Ich hoffe ich hab das noch richtig vom Studium in Erinnerung, wenn nicht ignoriert die letzte Behauptung Angry)
Gottlieb
am 29.08.2009 15:37:43 (88.68.116.xxx) Link Kommentar melden
Was diese Islamzeitung da zusammenschmiert ist doch völlig daneben
Da sie wegen der brutalen Führung durch Unterernährung bis auf die Knochen abgemagert waren und nur noch auf den Boden knien konnten, erinnerte sie die KZ-Lageraufseher offenbar bei diesem Anblick an das Gebet der Muslime.
Ich möchte wetten, dass Nazi-Lagerverwalter niemals Muslime beim Gebet gesehen haben, das gab es doch in den 40ern in Deutschland gar nicht. Diese Story dient doch den Jüngern Mohammeds nur dazu, die Opferrolle einzunehmen und den Holocaust an den Juden nun für islamische Propaganda zu instrumentalisieren.
am 29.08.2009 21:03:43 (88.68.127.xxx) Link Kommentar melden
Das ist ja bekannt, daß Mohammedaner heute gern diese Mitleidsspur fahren. Sie tun so, also ob sie verfolgt wären. Und nutzen die deutsche Scham wegen der shoah dazu, sich als angebliches neues Opfer zu stilisieren.

Deswegen ja auch die ständigen Versuche der Nazis und der Islamisten (hier haben sie einen antisemitischen Schulterschluß), Araber als angebliche "Semiten" zu präsentieren.

Antisemitismus bezieht sich immer, überall und ausschließlich auf die Hetze gegen Juden. Und "semitisch" ist ein sprachwissenschaftlicher Ausdruck, keine Aussage über angebliche "Rassen".
Steinbrücks Furunkel
am 30.08.2009 09:15:40 (62.203.167.xxx) Link Kommentar melden
Zitat Chaim:

"Meine Rede seit Jahren. Aber auf mich hört ja keiner. "


Kann ich gut verstehen, würde ich auch nicht tun.
Steinbrücks Furunkel
am 30.08.2009 21:16:15 (213.3.64.xxx) Link Kommentar melden
Khasaren, Chaim, Khasaren.

Und Ihr Gezeter macht es auch nicht besser.
Steinbrücks Furunkel
am 30.08.2009 21:19:52 (213.3.64.xxx) Link Kommentar melden
von "Shukow"lernen, heisst siegen lernen.

Kleine Abwandlung mit hohem Wahrheitsgehalt.
288
am 13.12.2009 12:26:52 (217.168.7.xxx) Link Kommentar melden
Fakt ist: ich nenne sie weiterhin Mohammedaner. Warum denn auch nicht?

Fakt ist: du angeblicher Religionswissenschaftler mit Schwerpunkt Islam kennst noch nicht mal die wesentlichen Grundlagen dieser Religion.
Die Bezeichnung Mohammedaner benutzen nur Assenstehende, diejenigen, die dieser Religion nicht angehören, nicht-wissende sozusagen.
Der Begriss Muslim ist sehr viel weiter gefasst, er bezeichnet alle Menschen, die eine monotheistische Lehre befolgen und an sie glauben.
Interessanterweise bezeichnen die Muslime auch Jesus und Abraham(!=der lebte, lange bevor Mohammed den Koran empfing)
als Muslime.
Chaim, du und deine jeweiligen Mitschreiber (denn wärst du ein einziger Autor, würde ich dir schizophrenie unterstellen müssen)
ihr seid grottenschlecht.
Ich lass mich einfach nicht gern verarschen, und es ist mittlerweile so offensichtlich, was hier abläuft, dass es schon peinlich ist.
Du solltest nicht über Dinge schreiben, von denen du keine Ahnung hast. Habt ihr in euren Reihen keinen, der besser über den Islam herziehen kann als du?
250
am 13.12.2009 12:32:06 (93.215.128.xxx) Link Kommentar melden
Der Begriss Muslim ist sehr viel weiter gefasst, er bezeichnet alle Menschen, die eine monotheistische Lehre befolgen und an sie glauben.

Dies bedeutet, daß Jüdinnen und Juden ja auch Muslim-inn-en sind!
Das nenne ich doch Vereinigung in sprachlicher Hinsicht!
Wie heißt es doch folgerichtig: We are ONE!
250
am 13.12.2009 12:38:14 (93.215.128.xxx) Link Kommentar melden
Meintest Du Dich?
288
am 13.12.2009 13:13:00 (217.168.7.xxx) Link Kommentar melden
LOL, deswegen bezeichnen und hassen Mohammedaner ja auch so gern Juden und Christen, nämlich als "UNGLÄUBIGE"... - nicht sehr logisch, Deine Einlassung.

Nein, Chaim, hier ist genau der Punkt:
wärst du wirklich Religionswissenschaftler, wüsstest du, dass genau das, was du schreibst, im Koran klar und deutlich unterscheidet zwischen den Vorarabischen Heiden (=Ungläubigen) und den Leuten der Schrift (=Juden und Christen).
Diese zählen klar zu den Monotheistischen Religionen (trotz der Trinität, die ja auch Menschenwerk ist) und werden als gläubige Muslime anerkannt, sowie alle Propheten der Christen als auch der Juden anerkannt werden.
Der Koran sieht sich als Fortsetzung der alten Religionen. Nicht als deren Feind.
Seite 1 von 5: 1 2 ... 5

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
38,939,219 eindeutige Besuche