Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Kultur & Religion

Der Ramadan

Fasten oder Völlerei?

Blaue Moschee während des Ramadan
Blaue Moschee während des Ramadan
Milliarden von Mohammedanern feiern derzeit - von der Mehrheit der Christen und Atheisten weitgehend unbeachtet - den Fastenmonat Ramadan ("Sommerhitze").

  • Ramadan 2009 (1430 nach dem "islamischen" Kalender)
  • Beginn: 21. Aug. 2009/Ende 19. Sep. 2009

Er dauert einen ganzen Monat lang; das Fastenbrechen am Ende des Ramadan ist das zweithöchste Fest im "Islam", nach dem Opferfest. Der Ramadan ist der neunte Monat des "islamischen" Mondkalenders; dadurch, daß der "islamische" Kalender ein reiner Mondkalender ist (ohne lunisolare Korrektur wie der jüdische Kalender), wandert das Fest rund ums Jahr... - mal ist es im Sommer, mal im Winter. - Christliche und jüdische Feste dagegen sind, wie man weiß, an die Jahreszeit gebunden.

Der Ramadan soll eigentlich der Verinnerlichung dienen, ist jedoch in der tatsächlichen Praxis teilweise durchaus abweichend zelebriert. Doch solche Verschiebungen zwischen ursprünglicher religiöser Bedeutung haben wir auch in anderen Religionen und bei anderen Festen: Ostern (als das eigentliche urchristliche Fest) oder Pfingsten im Christentum wurde verdrängt durch das an sich völlig unchristliche Weihnachten, das bekanntlich eine Mischung aus Sonnenkult und germanischem Fest ist.

Wichtiger ist es, darauf hinzuweisen, welche Auswirkungen sich durch den Ramadan in einer modernen Gesellschaft ergeben. - Da während des Ramadan während des Tageslichts, also nach Sonnenaufgang und vor Sonnenuntergang nichts, wirklich nichts, gegessen oder getrunken(!) werden darf, sind Schwächeanfälle oder Unkonzentriertheit bei Schülern, Taxifahrern oder Arbeitern an der Tagesordnung. Das sollte man wissen, um sich einerseits mit besonderer Vorsicht zu schützen, und um sich andererseits den Betroffenen gegenüber mit Rücksicht verhalten zu können. Verständnis für dieses einmonatige Fasten während eines langen und heißen Sommertages kann manche Situation entschärfen. Übrigens: im Ramadan sind während des Tageslichts für Mohammedaner alle "Genüsse" verboten, das schließt also das Musikhören oder die Sexualität ebenso ein wie Essen und Trinken!

Verständnis zeigen in Ländern, in denen die Scharia herrscht, sogar die strengen Religionspolizisten:

Prügelstrafe wird wegen Ramadan ausgesetzt

Es war nur ein Glas Bier - doch für diesen Genuss soll die Malaysierin Kartika Sari Sewi Shukarno mit sechs Stockhieben büßen. Wegen des Fastenmonats Ramadan wird die Ausführung der Strafe auf Mitte September verschoben.

Ist das nicht sehr nett und rücksichtsvoll?

  • Bildnachweis:
Blaue Moschee während des Ramadan (Sultanahmet, Istanbul/TR) ©Cem Topçu / GNU Lizenz

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Religiöse Feste | Fasten | Besinnung | Innerlichkeit | Mohammed | Islam | Muslime | Sonnenaufgang | Sonnenuntergang | Rücksichtnahme | Toleranz
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

OZ24
am 28.08.2009 10:31:39 (84.183.172.xxx) Link Kommentar melden
Auf die google-ads haben wir keinen Einfluss, ist schon seltsam was da manchmal rauskommt!

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
38,930,460 eindeutige Besuche