Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Politische Meinung

Neonazis dürfen Parolen in Fremdsprachen verbreiten!

Zu welchen Entscheidungen deutsche Gerichte kommen ist ja manchmal schwer nachzuvollziehen, doch was der 3. Strafsenat des BGH am 13.8.2009 unter dem Aktenzeichen 3 StR 228/09 entschieden hat, ist wider jegliche menschliche Vernunft. Das Verbreiten von NS-Parolen ist nur dann strafbar, wenn diese auch in der deutschen Sprache verwendet werden! Auf gut deutsch, verbreitet man Naziparolen auf Englisch, Russisch oder von mir aus auch auf Serbokroatisch, geht man straffrei aus! Eine bodenlose Frechheit!

Zu dem Fall: Im September wurde der Neonazi Denis K. von der Polizei aufgegriffen, weil er 100 T-Shirts bei sich hatte, die mit dem Aufdruck „Blood and Honour“ versehen waren. Ins Deutsche übersetzt ist das die Parole der Hitler-Jugend „Blut und Ehre“. Denis K. wurde vom Landgericht Gera zu einer Geldstrafe von 4200 Euro verurteilt. Begründet wurde die Verurteilung mit der Verwendung von NS-Kennzeichen.

Die Entscheidung des Landgerichtes Gera wurde am 13.8.2009 vom BGH aufgehoben. Die Begründung dieser Entscheidung klingt für mich mehr als abenteuerlich: "Der Symbolgehalt der NS-Parole ist untrennbar mit dem Gebrauch der deutschen Sprache verbunden ... Die Nationalsozialisten hätten den Begriff nie in englischer Sprache benutzt." so die Aussage des Vorsitzenden des 3. Strafsenates Jörg Peter Becker. Er betonte, dass man sich bewusst sei, dass man damit eine Spielwiese für Neonazis schaffe. Damit müsse man aber leben, denn das deutsche Strafrecht ist mit der Aufgabe überfordert, das NS-Gedankengut aus dem öffentlichen Leben fernzuhalten. Er verwies zusätzlich auf den Umstand, dass die Verwendung der Parole „Blood and Honour“ durchaus auch auf Grundlage anderer Rechtsvorschriften bestraft werden könne, denn diese Parole ist auch die Bezeichnung einer verfassungsfeindlichen Organisation, die seit dem Jahr 2000 in Deutschland verboten ist.

Meines Erachtens eine falsche Entscheidung! NS-Parole bleibt NS-Parole, auch wenn diese in einer anderen Sprache vorgetragen wird.

Naja etwas Gutes hat die Entscheidung ja dennoch, werden doch die Volkshochschulen in der nächsten Zeit einen regen Ansturm auf die angebotenen Fremdsprachenkurse haben. Auch eine Form für wirtschaftlichen Aufschwung zu sorgen, dazu noch eine höchstrichterliche, die Abwrackprämie für Fremdsprachenkurse!:(

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Blood and Honour | Bundesgerichtshof | BGH | Naziparolen
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

OZ24
am 18.08.2009 09:58:18 (84.183.171.xxx) Link Kommentar melden
Der Link zu der Entscheidung zu dem angegebenen Aktenzeichen führt momentan nur zu einer Information, dass der Text der Entscheidung noch nicht vorliegt. Wenn der BGH die Entscheidung schriftlich vorlegt, sollte dann dort das Urteil zu finden sein!
Tepes
am 18.08.2009 10:09:56 (84.183.171.xxx) Link Kommentar melden
Nicht ganz verkehrt was du da schreibst Chaim, aber ein amerikanischer Neonazi wird wohl kaum NS-Parolen auf deutsch skandieren und bleibt dennoch ein Neonazi!
Tepes
am 18.08.2009 11:28:27 (84.183.171.xxx) Link Kommentar melden
[url]Natürlich, nur ist das wiederum für einen deutschen Richter nicht Gegenstand seines Verfahrens. - Manche Dinge lassen sich eben nur schwer juristisch fassen, damit muß man leben. [/url]

Da stimmt in meinen Augen nur bedingt. Stell Dir mal vor, Neonazis laden ab sofort nur noch ausländische Gastredner ein, die dann im Vorträge in Englisch halten, deren Inhalt in deutscher Sprache strafbar wäre (nur auf Parolen bezogen). Die Gesetzeshüter können dann nur noch zusehen, dass kann nicht richtig sein!

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
39,614,789 eindeutige Besuche