Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Verschiedenes

Ist der schlechte Ruf der Sprinter-Fahrer gerechtfertigt?

Sind Kurierdienstfahrer die Götter des Straßenverkehrs, die sich alles erlauben dürfen?

Foto: © Axel Ertelt (11.08.2009)
Foto: © Axel Ertelt (11.08.2009)
Ein häufig benutztes Zitat lautet: „Zeit ist Geld“. Es stammt ursprünglich von dem auch als einer der Gründungsväter der USA geltenden, nordamerikanischen Staatsmann und Freimaurer Benjamin Franklin (17.01.1706 – 17.04.1790) und gilt bei uns heute allgemein auch als Redensart, Sinnspruch oder Spruchweisheit.

Für Kurierdienstfahrer scheint dieses Zitat Lebensphilosophie zu sein, die über allem anderen steht – auch über der Straßenverkehrsordnung! Benutzt werden von den Kurierdiensten vor allem „Sprinter“. Dies ist eigentlich die Typenbezeichnung für einen Kleintransporter von Mercedes-Benz, der in einer Zusammenarbeit mit VW (woraus der LT resultiert) entwickelt wurde. Umgangssprachlich wird der Begriff von der breiten Masse der Bevölkerung heute praktisch für alle Kleintransporter im Kastenwagen-Format benutzt.

Der Vorteil für die Kurierdienste zur Benutzung von Sprintern liegt klar auf der Hand:

  • Preisgünstig (gegenüber LKWs)
  • Schnelligkeit
  • Wendigkeit
  • Unterhalb von 3,5 t Gesamtgewicht nicht von LKW-Verboten betroffen
  • Bessere Parkmöglichkeiten

Alle Sprinter bzw. Kleintransporter über 3,5 t fallen jedoch auch unter die LKW-Verbote – zum Beispiel LKW-Überholverbot (Verkehrszeichen 277) – wenn nicht durch eine Zusatzbeschilderung (beispielsweise „7,5 t“) Ausnahmen zugelassen sind. Beim regulären Sprinter von MB fangen die Typenbezeichnungen für die schwereren Fahrzeuge über 3,5 t mit den Ziffern 3, 4 oder 5 an.

Die Fahrzeuge verleiten also zum Rasen, genau nach der vermuteten Lebensphilosophie der Kurierdienstfahrer. Es vergeht deshalb auch keine Autobahnfahrt bei der ich nicht innerhalb von Geschwindigkeitsbegrenzungen von Sprinterfahrern recht zügig überholt werde – selbst in Baustellen ist mir dies schon oft genug passiert. Und auch innerorts scheinen die Kurierdienstfahrer in ihren Sprintern kaum Rücksicht auf die anderen Verkehrsteilnehmer oder gar Fußgänger zu nehmen.

Gerade letzte Woche passierte es mir, dass ich an einem auf dem Bürgersteig parkenden Kurierdienst-Sprinter vorbeifuhr. Just in dem Moment als ich daneben war, fuhr dieser los und wollte nach links auf die Straße ziehen. Nur mit Vollbremsung und Dauerhupe konnte ich einen Crash vermeiden. Im Übrigen ist Gehwegparken – ohne Rücksicht auf Fußgänger – bei Kurierdienst- oder Paketdienst-Fahrern keine Seltenheit, sondern gang und gebe.

Als ich heute Morgen gegen 10.20 Uhr auf dem Parkstreifen vor unserem Rathaus anhielt, kam von vorne ein Kurierdienst. Dieser zog plötzlich nach links herüber, fuhr mitten auf den Gehweg und über diesen ca. 25 m weiter (nicht mit Schrittgeschwindigkeit sondern mit mindestens 20 km/h) und blieb mitten vor der Eingangstür des Rathauses stehen (siehe Foto). Wenn die Tür groß genug gewesen wäre, dann wäre er wahrscheinlich noch ins Foyer gefahren. Beim Wegfahren musste er ebenfalls mindestens noch 25 m weiter über den Gehweg fahren, bevor er wieder auf die Straße gelangen konnte. Wie das Foto zudem noch beweist, war direkt vor der Rathaustür ausreichender Platz zum Parken vorhanden (die anderen Fahrzeuge im Bild stehen ordnungsgemäß auf dem Parkstreifen). Aber dies hätte ja zwei Meter weiter laufen bedeutet. Das hat wieder einmal mehr gezeigt, das man die Titelfrage häufig bedenkenlos mit „Ja“ beantworten kann…

Fotolegende: Rücksichtsloses Benehmen eines Kurierdienstfahrers vor dem Halveraner Rathaus. Foto: © Axel Ertelt (11.08.2009)

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Sprinter | Sprinterfahrer | Kurierdienste | Paketdienste | Kurierdienstfahrer | rücksichstloses Fahrverhalten
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Alex Mais
am 12.08.2009 09:32:28 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
@ Chaim

Einen "Wert" messe ich persönlich dem nicht bei. Der Spruch "Zeit ist Geld" ist viel zitiert und ich wollte, als ich den Bericht schrieb, wissen von wem der ursprünlich stammt. Eine der Quelle, auf die ich per Name "Benjamin Franklin" verlinkt habe, hat dies beispielsweise erwähnt. Aber auch in anderen Berichten findet sich dieser Hinweis. - Es steckt also keinerlei besondere Absicht dahinter...
Steinbrücks Furunkel
am 13.08.2009 11:10:51 (213.3.80.xxx) Link Kommentar melden
@ Chaim

http://www.pgorg.com/freemasons.german.html

Wenn ich Ihren nick richtig deute und auch sonst Ihre Einlassungen hier, dann wissen Sie doch bestens Bescheid, Stichwort "Das Geheimnis der Illuminati und der höchsten Grade der meisten einzelnen Logen ist das Wissen um die Kommunikation mit Außerirdischen (auch mit Jahwe). "

http://unglaublichkeiten.org/
Steinbrücks Furunkel
am 14.08.2009 11:44:23 (213.3.102.xxx) Link Kommentar melden
Entfernt
Alex Mais
am 14.08.2009 11:51:11 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
@ Steinbrücks Furunkel

Ich möchte Sie dringend bitten Ihre artikelfremden, unsachlichen und beleidigenden Kommentare zu unterlassen!

Ihr vorstehender Kommentar wird beim Admin zur Löschung gemeldet.
Steinbrücks Furunkel
am 14.08.2009 12:13:20 (213.3.102.xxx) Link Kommentar melden
Hat nichts mit dem Thema zu tun deswegen entfernt
am 14.08.2009 12:35:53 (88.68.124.xxx) Link Kommentar melden
War eine Antwort auf den entfernten Kommentar, da dieser gelöscht wurde, muss zwangsläufig auch dieser entfernt werden Smile

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
38,303,497 eindeutige Besuche