Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Medien: Sonstiges

Von Pressefreiheit und Pressekodex

Auch für Bürgerjournalisten gilt die Pressefreiheit und der Pressekodex

Foto: © P. Kirchhoff, Pixelio.de
Foto: © P. Kirchhoff, Pixelio.de
Die Pressefreiheit – in vielen Staaten der Welt unter politischer Kontrolle eingeschränkt oder gar ganz unterdrückt – ist in Deutschland ein im Grundgesetz zugesichertes Recht für jeden Bürger. So heißt es in Artikel 5 des Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland:

  1. (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
  1. (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
  1. (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Quelle: Artikel 5 des Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949 (BGBl. S. 1), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 19. März 2009 (BGBl. I S. 606). Veröffentlicht vom Deutschen Bundestag.

Dieses Grundrecht findet allerdings seine berechtigte Einschränkung bereits in Absatz 2 des Artikels 5. Nicht alles was unter Umständen der Überzeugung eines (vermutlich) „kranken Hirns“ (gemäß Volksmund) entspringt kann dann auch öffentlich geäußert werden. Hierzu gehören neben Extremen wie Nazismus und Rassismus noch eine Reihe anderer Dinge, die den Schutz der Jugend oder die persönliche Ehre verletzen. Beleidigungen oder eine vulgäre Ausdrucksweise sollten also tunlichst vermieden werden und es muss darauf geachtet werden nicht gegen andere, bestehende Gesetze zu verstoßen. Erinnert sei hier nur Beispielsweise an die strenge Auslegung des § 112 in Thailand, der die so genannte Majestätsbeleidigung regelt.

Aus diesen Gründen hat der Deutsche Presserat den so genannten Pressekodex (öfters auch mal in der Schreibweise Pressecodex benutzt) erstellt. Jeder gute Reporter und Journalist wird sich im Interesse einer korrekten und objektiven Berichterstattung daran halten – auch Bürgerjournalisten. Seriöse Medien (wie beispielsweise die OnlineZeitung24) werden dies in der Regel auch von ihren Schreibern und Machern verlangen.

Foto: © Rainer Sturm, Pixelio.de
Foto: © Rainer Sturm, Pixelio.de
Besonders wichtig sind solche Regeln auch, wenn man über eine Person schreibt – auch, wenn diese Person aufgrund ihrer Tätigkeit in der Öffentlichkeit steht (Politiker, Schauspieler usw.). Vulgäre und beleidigende Äußerungen sind da absolut fehl am Platz – auch dann, wenn man selbst noch so eine schlechte Meinung von der betreffenden Person haben mag. Als kleiner Ansatz mag folgendes dienen:

„Schreibe nie in einer Art über jemanden, von der du selbst auch nicht möchtest, dass man so über dich schreibt!“ (Axel Ertelt. Mein persönlicher Grundsatz.)

Über den Pressekodex hinaus gibt es von verschiedenen Verbänden, Organisationen oder Medien noch weitere Richtlinien, die im Einzelnen von korrekten Reportern und Journalisten zu befolgen sind. Erwähnenswert scheint mir hier auch noch der Ethik-Kodex vom Deutschen Fachjournalisten-Verband (DFJV). Er gilt als Ergänzung zum Pressecodex. Dazu heißt es auf der Internetseite des DFJV: „Der Ethik-Kodex ersetzt daher nicht die institutionenethischen Vorgaben des Deutschen Presserates, sondern ist als Ergänzung zu verstehen. Während der Presse-Kodex des Presserates sich vor allem an Redaktionen und Verlage wendet und nur für Printmedien gilt, soll der Ethik-Kodex des DFJV für jedes Mitglied persönlich und unabhängig vom Medium verbindlich sein.“

  1. Fotolegende: Artikel 5 des Grundgesetz. Foto: © P. Kirchhoff, Pixelio.de.
  2. Fotolegende: Pressespiegel. Foto: © Rainer Sturm, Pixelio.de.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Pressefreiheit | Meinungsfreiheit | Grundgesetz | Pressekodex | Pressecodex | Ethik-Kodex | Reporter | Journalisten | Bürgerjournalisten
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

am 08.08.2009 16:26:26 (84.59.48.xxx) Link Kommentar melden
Sehr richtig:
Besonders wichtig sind solche Regeln ... beleidigende Äußerungen sind da absolut fehl am Platz – auch dann, wenn man selbst noch so eine schlechte Meinung von der betreffenden Person haben mag.
Friedrich Nietzsche hat das auch schon formuliert: "Man verdirbt einen Jüngling am sichersten, wenn man ihn anleitet, den Gleichdenkenden höher zu achten, als den Andersdenkenden."
am 08.08.2009 19:36:05 (84.63.132.xxx) Link Kommentar melden
Dieser Artikel gehört in der Tat verinnerlicht! Danke! Liebe Grüße!
am 09.08.2009 10:47:00 (84.59.35.xxx) Link Kommentar melden
Und weder Nietzsche noch Herr Ertelt schließen mit ihrer Aussage aus, daß man es einen Andersdenkenden wissen läßt, wenn er z.B. Blödsinn redet oder schreibt, wenn er unlogisch argumentiert, wenn er Verschwörungstheorien oder sonstwie irrationales Zeugs verbreitet und damit gar ins missionarische Eifern verfällt.

Achtung schließt selbst eine scharfe Kritik nicht aus, sofern sie eben nicht persönlich herabsetzend, ehrabschneidend oder hetzerisch ist. Man nennt das übrigens auch Streitkultur.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
38,478,791 eindeutige Besuche