Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Deutschland

Die Wahrheit über das Zitiergebot Artikel 19 (1) GG

Wieviel Aufklärung ertragen "Reichsbürger", Verschwörungstheoretiker und Paranoiker?

Unsere Verfassung
Unsere Verfassung
Ist die Arbeitslosigkeit schuld? Die Flut der Baumärkte? Oder gar PISA? Die Ursachen liegen erstaunlicherweise noch völlig unerforscht im Dunkeln, aber sicher ist eins... - es hat sich geradezu zu einer Mode entwickelt:

Egal, ob es paßt oder nicht, ob man Schlosser ist oder Arbeitsloser, ob Schreiner oder Lehrer... - jeder, der will oder Langeweile hat, mausert sich plötzlich zum Staats- und Verfassungsrechtler sowie zum Experten fürs Völkerrecht. Die Haager Landkriegsordnung selbstverständlich inclusive. Daß Generationen von Einser-Juristen offenbar blöde sind und das alles nicht gemerkt haben, was nun die schlauen Besserwisser dem Volk eintrichtern müssen, fällt keinem auf. Wenn es einem doch auffällt, dann ist er durch "Gehirnwäsche" angepaßt worden oder er arbeitet für den "Staatsschutz". Ist ja logisch. - Ein guter Freund von mir hat nach der Bundeswehr Elektriker gelernt. Inzwischen, nach Studium und einigen Jahren im Beruf, ist er Führungskraft in einem großen Unternehmen; ein Mann mit solider Ausbildung und großer Erfahrung. Dieser Freund hat es mal auf den Punkt gebracht, indem er sagte: "in jedem Privathaushalt findet man mindestens einen Elektriker, Maler, Klempner, Tischler usw., jeder hält sich für einen Fachmann, der alles kann - nur komisch, daß andere Leute für solche Berufe drei Jahre lernen müssen."

Zum Glück immerhin sind für bestimmte Tätigkeiten von Gesetz wegen Fachleute verpflichtet: Schornsteinfeger, Lehrer, Psychotherapeut, Arzt oder Bestatter.

"Wer alles nur ein bißchen kann, kann nichts richtig"

Geben wir jedoch für die Juristerei die Professionalisierung auf, jeder soll da alles beherrschen und daher auch machen! Auch Sie, verehrter Leser, können das. Wirklich! Das machen Sie doch mit links! Sagen Sie einfach nur das ominöse Wort "Zitiergebot", und schon sind Sie aus dem Schneider. Wie? Das glauben Sie nicht? Na, dann passen Sie mal auf:

  • Sie wollen keine Mehrwertsteuer bezahlen?
  • der Gerichtsvollzieher will bei Ihnen pfänden?
  • die Krankenkasse versucht Beiträge einzutreiben?
  • die Polizei will sie wegen lächerlicher 2,5 Promille am Steuer festnehmen?
  • Sie sehen Ihr Recht, Polen als Gebiet des Deutschen Reiches zu sehen, als unzulässig eingeschränkt an?
  • Sie haben sonst noch irgendwelche Gesetze, die Ihnen nicht passen?
  • Ihr Mann will oder kann nicht?
  • Ihre Frau läßt Sie nicht?

Alles kein Problem. Hier ist der Zaubertrank: sagen Sie einfach "Das Gesetz ist ungültig, es verstößt gegen das Zitiergebot". Nein, nicht einmal. Sagen Sie es immer. Und sagen Sie es immer wieder. Sagen Sie es beim Aufwachen, beim Einschlafen, vor, nach und während ehelicher oder außerehelicher Begegnungen. Sagen Sie es einfach immer, auch auf dem Klo. Es ist Ihr neues Mantra!

"Das Gesetz ist ungültig, es verstößt gegen das Zitiergebot"

"Das Gesetz ist ungültig, es verstößt gegen das Zitiergebot"

"Das Gesetz ist ungültig, es verstößt gegen das Zitiergebot"

"Das Gesetz ist ungültig, es verstößt gegen das Zitiergebot"

"Das Gesetz ist ungültig, es verstößt gegen das Zitiergebot"

Justitia (Römerberg, FfM)
Justitia (Römerberg, FfM)
Ein Mantra wirkt allein dadurch, daß man selber dran glaubt. Und Sie glauben ja dran, also ist es Wirklichkeit. Ihre Wirklichkeit. Daß 99% der Menschen nicht dran glauben und daß auch 100% der Gerichtsvollzieher, Steuereintreiber, Polizisten, Staatsanwälte und Richter nicht dran glauben, liegt nur daran, daß die entweder
  • bösartig
  • blöd oder
  • gehirngewaschen
sind. Die werden noch ein ganz schlimmes Erwachen haben! Aber dann ist es für die zu spät...

Also, nehmen Sie Demokratie ernst. Vertrauen Sie auf Anarchisten, unruhige Unternehmer, Hobbyphilosophen, Möchtegernjuristen oder sonstige Pappheinis. Und vertrauen Sie vor allem auf sich selbst. Schaffen Sie sich Ihr eigenes Recht, dazu haben Sie das Recht, und gestalten Sie Ihre eigene Welt!

Zeigen Sie allen, die Ihre Wirklichkeit kritisieren, den "Effenberg" und bedrucken Sie sich T-Shirts, Baseball-Kappen oder die Heckscheibe ihre Autos mit Sprüchen wie

"Ich Chef - Du nix"

"Alle blöd außer ich"

"Binn intellent - ers Abur machd unndan Unität"

usw. usf.

Sollen die anderen doch sehen, wohin sie mit ihrer OMF-BRD noch kommen. Schon in der Bibel heißt es doch, macht Euch die Erde untertan! Also, machen Sie das, und fangen Sie mit Ihrer eigenen Verfassung an!

Falls Ihnen das alles aber jetzt zu kompliziert war, dann nehmen Sie einfach eine Suchmaschine. Dort geben Sie als Suchbegriffe ein

  • juristisches
  • Repetitorium
  • Zitiergebot
und lesen Sie sich ein bißchen schlau. Selbst ich als Nichtjurist habe lediglich ca. 15 Minuten benötigt, um die Materie zu durchdringen. Bis zu meiner ersten Lektüre eines unsäglichen Aufsatzes eines "Künstlers", der weder von Tuten noch von Blasen Ahnung hat, war mir der Begriff "Zitiergebot" noch nie begegnet.

In diesem Sinn: Bildung kann Spaß machen!

Peter Fox meint zu diesem Thema: "schauen Sie ruhig auch Part 1 und Part 2 an!"

YouTube Video

  • Das Zitat nach dem dritten Absatz "Wer alles nur ein bißchen kann, kann nichts richtig" ist eine anonyme Volksweisheit oder stammt von mir, was letztlich ja auf dasselbe hinausläuft...
  • Bildnachweis:
  1. Bild: "Taschenbuch Grundgesetz", eigener Scan, public domain wegen geringer Schöpfungshöhe
  2. Bild: "Justitia" Wikipedia / GNU-Lizenz für freie Dokumentation

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Zitiergebot | Grundgesetz | Grundrechte | Einschränkung | Gesetz | BVerfG | Bundesverfassungsgericht | KRR | KRR-Deppen | KRR-FAQ | Verfassung | juristisches Repetitorium | Experten | PISA | OMF-BRD | PRHL
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Peter Müller
am 13.10.2009 14:55:22 (91.64.31.xxx) Link Kommentar melden
Eine Steuer ist in jedem Fall ein Eingriff in die Freitheit. Wenn ich z. B. eine Ware ohne Umsatzsteuer verkaufen kann, dann kostet die Ware eben 15,96 % für den Endverbraucher weniger. Eine Steuer ist auch ein Eingriff in das Eigentum. Die Garantie des Eigentums ist ein Freiheitsgrundrecht. Eigentum und Freiheit gehören zusammen.

Die Umsatzsteuer ist folglich auch kein "durchlaufender Posten" sondern ein kalkulatorischer Faktor, ebenso wie alle anderen Steuern. Ohne die Steuer in die Kalkulation einzubeziehen, rechnet sich jedes Unternehmen in die Pleite. Besser ist zu kalkulkiren Steuer + X (wegen Aufwand für Abwehr unberechtigter Ansprüche).

Unter dem Sinn und Zweck des Grundgesetzes als Gesetz zur Garantie der Freiheit ist der Gesetzgeber aufgerufen Grundrechteeinschränkungen zu unterlassen. Die Grundrechtseinschränkung muß die Ausnahme und nicht die Regel sein.

Man stelle sich vor, es gäbe eine Staatsorganisation, die den Vorgaben des Grundgesetzes zwingend folgt. Dann würden die Staatsorane die Bürger nicht ständig zu mehr Geldleistungen verurteilen, sondern der Freiheitsanspruch des Grundgesetzes verlangt, daß der Bürger dem Gemeinwesen dasjenige zur Verfügung stellt, was er meint, dem Gemeinwesen zukommen zu lassen. Das sind - wissenschaftlich bestimmt - ca. 28 % Steuern und Abgaben. Also in etwa 1/3 von dem, was die staatliche Raubmaschine oder der konfiskatorische Steuerstaat heute seinem Volk abjagt - nebenbei bemerkt, ohne Beachtung der Grundrechte, denn das Volk hat bis heute ja nicht begriffen, daß es Recht hat, die auch durchgesetzt werden müssen.

Es wird Zeit, daß das Volk endlich lernt, wie die Freiheit in Deutschland zu funktionieren hat. Dann wüßte es auch, daß derjenige der die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit, die Lehrfreiheit etc. zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratischje Grundordnung mißbraucht, die Grundrechte verwirkt (Art. 18 GG).
unmensch
am 29.10.2009 13:58:22 (85.178.22.xxx) Link Kommentar melden
"Wie dem Menschen alle Dinge natürlich sind, von denen er sich nährt und an die er sich gewöhnt, während ihm nur das eingeboren ist, wozu seine einfache und noch nicht veränderte Natur ihn beruft, so ist die erste Ursache der freiwilligen Knechtschaft die Gewohnheit. Sie sagen, sie seien immer untertan gewesen, ihre Väter hätten geradeso gelebt; sie meinen, sie seien verpflichtet, sich den Zaum anlegen zu lassen, und gründen selbst den Besitz derer, die ihre Tyrannen sind, auf die Länge der Zeit, die verstrichen ist; aber in Wahrheit geben die Jahre nie ein Recht, Übel zu tun, sondern sie vergrößern das Unrecht. Es bleiben immer ein paar, die von Natur aus besser Geborene sind: die spüren den Druck des Joches und müssen den Versuch machen, es abzuschütteln.[..]der erste Grund, warum die Menschen freiwillig Knechte sind, ist der, daß sie als Knechte geboren werden und so aufwachsen."

Hunde hören auch auf's Wort.
unmensch
am 29.10.2009 13:59:53 (85.178.22.xxx) Link Kommentar melden
"Wie dem Menschen alle Dinge natürlich sind, von denen er sich nährt und an die er sich gewöhnt, während ihm nur das eingeboren ist, wozu seine einfache und noch nicht veränderte Natur ihn beruft, so ist die erste Ursache der freiwilligen Knechtschaft die Gewohnheit. Sie sagen, sie seien immer untertan gewesen, ihre Väter hätten geradeso gelebt; sie meinen, sie seien verpflichtet, sich den Zaum anlegen zu lassen, und gründen selbst den Besitz derer, die ihre Tyrannen sind, auf die Länge der Zeit, die verstrichen ist; aber in Wahrheit geben die Jahre nie ein Recht, Übel zu tun, sondern sie vergrößern das Unrecht. Es bleiben immer ein paar, die von Natur aus besser Geborene sind: die spüren den Druck des Joches und müssen den Versuch machen, es abzuschütteln.[..]der erste Grund, warum die Menschen freiwillig Knechte sind, ist der, daß sie als Knechte geboren werden und so aufwachsen."

Hunde hören auch auf's Wort.
unmensch
am 29.10.2009 14:09:49 (85.178.22.xxx) Link Kommentar melden
"Einige Menschen sind von Natur aus frei und andere sind Sklaven; für die letzteren ist die Sklaverei angemessen und gerecht zugleich."

"Wenn ein Mensch anfängt seine Sklaverei gern zu haben und auf sie stolz zu sein, ist das das Schrecklichste, was einem Menschen passieren kann."

"Es gibt Menschen, die an der Unterwerfung Lust empfinden."

Chaim kaut auch nur Vorgedachtes nach, wie die meisten Menschen und auch ich in diesem Fall.
266
am 29.10.2009 18:20:13 (84.59.43.xxx) Link Kommentar melden
Da der Artikel vom Zitiergebot handelt, hätten Sie besser auch Ihre Quelle angeben (und somit richtig zitieren) sollen:

Étienne de La Boetie
Von der freiwilligen Knechtschaft des Menschen

Nur, was wollten Sie eigentlich damit sagen?
586
am 24.04.2011 11:13:34 (217.212.230.xxx) Link Kommentar melden
Geben wir jedoch für die Juristerei die Professionalisierung auf, jeder soll da alles beherrschen und daher auch machen! Auch Sie, verehrter Leser, können das. Wirklich! Das machen Sie doch mit links! Sagen Sie einfach nur das ominöse Wort "Zitiergebot", und schon sind Sie aus dem Schneider. Wie? Das glauben Sie nicht? Na, dann passen Sie mal auf...

Mittlerweile hört man aber eigentlich nichts mehr von dieser ominösen Verschwörung, die mit dem angeblich mißachteten Zitiergebot alles aushebeln möchte, was ihr nicht paßt.
Seite 8 von 8: 1 ... 6 7 8

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
39,391,129 eindeutige Besuche