Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Verschiedenes

Seit dem 18. Juli 2009: Himmelslaternen in ganz NRW verboten!

Nach verheerenden Bränden hat NRW endlich reagiert – Toter Junge durch Himmelslaterne

Foto: © Annamartha, Pixelio.de
Foto: © Annamartha, Pixelio.de
Nachdem auch in diesem Jahr wieder etliche Brände durch Himmelslaternen entstanden – darunter der verheerende Brand eines Wohnhauses in Siegen an Pfingsten, bei dem ein 10jähriger Junge ums Leben kam – hat NRW jetzt endlich reagiert und das Fliegenlassen von Himmelslaternen generell verboten.

Dass „Himmelslaternen auch ein Problem der Umwelt und Sicherheit“ sind, hatte die OnlineZeitung24 bereits am 24. Januar des Jahres berichtet. Das jetzige Verbot gilt NRW-weit seit dem 18. Juli 2009. Jede Zuwiderhandlung kann mit einer Strafe von bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Da gibt es dann auch keine Ausrede wie „Das Verbot war mir nicht bekannt“, denn, wie heißt es so schön: „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“!

Erhältlich sind diese Himmelslaternen weiterhin, denn rein rechtlich lässt sich der Verkauf solcher „Party-Gags“ kaum verbieten. Besonders übers Internet wie beispielsweise bei Ebay und Co. werden sie massenweise angeboten. Die meisten Verkäufer werden sich wohl hüten auf das neue NRW-Verbot hinzuweisen, denn sie wollen die Dinger schließlich loswerden und Geld verdienen. Bleibt da noch die Frage zu klären, ob sie dann im Fall des Falles als Mitschuldige auch mit zur Verantwortung und zum Schadenersatz herangezogen werden können.

In den letzten beiden Jahren waren auch die Meldungen vermeintlicher UFO-Sichtungen in Deutschland drastisch gestiegen. Schuld daran waren auch die Himmelslaternen (vgl.: „Himmelslaternen machen UFO-Forschern viel Arbeit“ und „GEP meldet: Drastischer Anstieg von UFO-Sichtungen in Deutschland“.

In Kreisen der UFO-Forscher ist man sich noch nicht so ganz einig, ob es durch dieses Verbot wirklich kurzfristig zu weniger UFO-Meldungen kommt, die auf solche Himmelslaternen zurückgeführt werden können. Langfristig gesehen könnte es sich aber dennoch auswirken, denn wer will schon gerne eine Strafe von 50.000 Euro riskieren?

Foto: Himmelslaternen kurz nach dem Start am Abendhimmel. Fotoquelle: © Annamartha, Pixelio.de.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Himmelslaternen | UFO | UFO-Sichtung | UFO-Meldung | Brandgefahr | Himmelslaternen-Verbot | Verbot | NRW
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

499
am 25.09.2010 15:48:27 (77.116.159.xxx) Link Kommentar melden
Hmm,

frag nur ich mich folgendes oder andere auch: Warum werden dann Feuerwerkskörper nicht verboten? Alleine die Feinstaubverschmutzung zu Neujahr bricht jedes Jahr sämtliche Rekorde, Verletzungen und Brände entstehen dadurch auch wesentlich mehr - liegt wohl an der größeren Industrie, die dahinter steht.
Ohne verantwortungsbewussten Umgang geht natürlich beides nicht, Probleme wird es immer geben.

Etwas Hoffnung besteht - hier eine Liste der Bundesländer mit Verbot und der Hinweis auf Möglichkeiten - z.b. die Deutsche Luftsicherung mit einem Antrag zu einer Erlaubnis zu bekehren (eigentlich lächerlich - diese Vorgehensweise):
http://berlinerst...boten.html

Naja, man kann wirklich alles zu einem Problem machen!!
Gruss homunculus

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
39,435,459 eindeutige Besuche