Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wirtschaft & Finanzen: Deutschland

14. Juli 2009 8.42 Uhr Steuerzahlergedenktag 2009

Foto via flickr
Foto via flickr
Wie jedes Jahr berechnet der Bund der Steuerzahler exakt die Zeit, die ein Steuerzahler nur für die Steuern und Abgaben in Deutschland arbeiten muss. Grundlage für die Errechnung des genauen Zeitpunktes, ab dem rein rechnerisch nur noch für die eigene Tasche gearbeitet wird, ist die volkswirtschaftliche Einkommensbelastungsquote. Für das Jahr 2009 liegt diese Quote bei 53.3 Prozent.

Auch in diesem Jahr müssen wieder weit mehr als 50 Prozent des Einkommens für Abgaben und Steuern an die Staatskasse abgeführt werden. Traurig aber wahr. Im Vergleich zum Vorjahr müssen wir sogar 6 Tage länger für die Staatskasse arbeiten. Zuletzt wurde eine so hohe Belastung der Bevölkerung im Jahr 2003 errechnet. Wer sich jetzt fragt, wie sich diese ominösen 53,3 Prozent zusammensetzen, hier die Auflösung. 32,7 Prozent unseres gesamten Einkommens müssen wir für Lohn-/Einkommenssteuer, Mehrwertsteuer und Solidaritätszuschlag und ähnliches berappen. Die restlichen 20,6 Prozent werden für Sozialbeiträge fällig.

Zwar hat die Bundesregierung steuerliche Entlastungen beschlossen, diese bleiben aber weit hinter den Erfordernissen zurück. Den beschlossenen und umgesetzten Entlastungen der Bundesregierung stehen sinkende Einkommen gegenüber, die den Entlastungseffekt sofort nichtig machen.

Der Staat hat auch in Zeiten der Wirtschaftskrise genug Steuereinnahmen. Klingt unglaubwürdig ist aber wahr. Für das Jahr 2009 werden die 3. höchsten Steuereinnahmen der Geschichte Deutschlands erwartet. Nur wird dieses Geld in vielen Fällen sinnlos verschwendet. Bei einer sinnvollen Ausgabengestaltung der Staatsfinanzen wären Steuersenkungen keine Utopie mehr.

Foto via flickr Fotograf bw14 CC Lizenz

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Steuerzahlergedenktag | Steuern
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Giorgio
am 14.07.2009 09:09:46 (94.218.143.xxx) Link Kommentar melden
da passt doch, dass gerade unter https://epetition...ition=5671 eine Online-Petition an den Deutschen Bundestag zur Abschaffung der Kaffeesteuer läuft.

Mit der dann ersparten Steuer können Sie gerne Ihre Freunde und Kollegen auf eine gute Tassee Kaffee einladen.
Diskussionen dazu auch auf http://kaffee-blo...
OZ24
am 14.07.2009 09:39:54 (84.183.166.xxx) Link Kommentar melden
Viele Kritiker der Berechnung des Steuerzahlergedenktages, darunter fast alle Politiker, argumentieren ja so, dass die Menschen in Deutschland für diese Steuern gewisse Gegenleistungen erhalten, wie zum Beispiel Straßenbau, Kitas und andere Leistungen. Verblüffend ist nur, dass zwar die Abgabenlast irgendwie immer steigt, aber die Leistungen die wir im Gegenzug dafür erhalten immer schlechter werden. Siehe nur zum Beispiel Straßenbau und Erhaltung. So schlechte Straßen wie wir momentan haben, hatten wir nicht mal zu tiefsten sozialistischen Zeiten. Der Staat hat eigentlich immer mehr Geld zur Verfügung, gibt es aber nicht für sinnvolle Maßnahmen aus. Mittlerweile ist es ja Usus Steuergelder für Unternehmen zu verbraten siehe HRE, Opel und Quelle.
Leser
am 14.07.2009 11:46:25 (91.16.130.xxx) Link Kommentar melden
Hallo liebe Leute!

Ein Artikel, der doch eigentlich überflüssig ist, denn wenn ich mir hier den einen oder anderen Artikel zum Steuerrecht näher anschaue, gibt es doch seit Jahrzehnten kein gültiges Gesetz, das die Finanzverwaltung bis heute ermächtigt, Steuern zu erheben. Die Abgabenordnung 1977 ist wegen des Verstoßes gegen die grundgesetzlich den Gesetzgeber seit 1949, dem Tag des Inkrafttretens des Grundgesetzes, zwingende Gültigkeitsvorschrift des Artikel 19 Abs. 1 Satz 2 GG ( Außerdem muss das Gesetz das Grundrecht unter Angabe des Artikels nennen ) seit ihrem Inkrafttreten zum 01.01.1977 ungültig und somit nichtig. Die AO 1977 zitiert nicht das Grundrecht aus Artikel 14 Abs. 1 GG ( Recht auf Eigentum ).

Andere Artikel beschäftigen sich hier mit der Ungültigkeit des Umsatzsteuergesetzes seit dem 01.01.2002. Trotz Einschränkung der Grundrechte gemäß Artikel 2.2 GG ( Freiheit der Person, Unverletzlichkeit der Person ) sowie Artikel 13 GG ( Eigentum ) ist dem zwingenden grundgesetzlich vorgeschriebenen Zitiergebot gemäß Artikel 19 Abs. 1 Satz 2 GG nicht genügt worden.

Welche einfachgesetzliche Grundlage haben die deutschen Finanzämter eigentlich, um Steuern in diesem Lande derzeit überhaupt zu erheben ?

Die Antwort ist schlicht und ergreifend: gar keine !!!
am 14.07.2009 11:53:51 (217.83.80.xxx) Link Kommentar melden
Daz passt die Meldung aus Bayern, dass der OB von Forchheim unter anderem wegen Steuerhinterziehung angeklagt wird.
http://harrygambler2009.wordpress.com/2009/07/14/csu-politiker-begeht-steuerhinterziehung/

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
39,155,728 eindeutige Besuche