Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Welt

Lage in Nordkorea spitzt sich zu

Die Ereignisse um den Tod des legendären „King of Pop“, Michael Jackson, haben die Medien derzeit fest im Griff. Doch geriet dabei auch ein zentrales Thema der letzten Wochen aus dem Mittelpunkt der Öffentlichkeit: Das allseits für seine Drohgebärden bekannte Nordkorea. Grund genug also, die Geschehnisse der letzten Zeit auf der koreanischen Halbinsel einmal näher zu betrachten.

Immerhin: Kürzlich veröffentlichten Berechnungen der Zentralbank in Südkorea zufolge, wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des kommunistischen Staates zum ersten Mal seit 2005 um ganze 3,7 Prozent. Anlass für große Hoffnungen ist dies jedoch nicht unbedingt. Die positive Entwicklung sei vielmehr auf „einmalige Faktoren“ zurückzuführen, wie beispielsweise höhere Produktionsraten in der Landwirtschaft infolge von gutem Wetter oder auch Lieferungen von Ressourcen aus dem Ausland. Der systematisch von innen heraus isolierte Staat hat bereits seit vielen Jahren mit einer enormen Güterknappheit zu kämpfen. Insbesondere auf dem Land mangelt es an grundsätzlichen Waren wie Nahrung oder Strom. Da verwundert es nicht, dass Hilfslieferungen aus dem Ausland längst eine tragende Säule der angeschlagenen Wirtschaft geworden sind. Doch die Beziehungen zum Ausland haben sich infolge des nordkoreanischen Atomprogramms jüngst dramatisch zugespitzt und sorgen so für eine noch stärkere Abschottung des ohnehin gezeichneten Staates. Aufrüstung trotz Armut - ein Motto, dem kein zweiter Staatschef so konsequent folgt, wie Kim Yong-il, der Machthaber im Land.

Die Gerüchte um eine mögliche nukleare Aufrüstung sorgten nun vermutlich auch dafür, dass Südkorea weitere Maßnahmen zur Selbstverteidigung ergriffen hat. Am Sonntag berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap, man habe sein Arsenal um insgesamt 40 Boden-Luft-Raketen aus den USA erweitert. Es ist jedoch nicht nur die wachsende atomare Bedrohung, die die internationale Gemeinschaft in Atem hält. Die Verurteilung zweier US-Journalistinnen zu zwölf Jahren Arbeitslager wegen Grenzübertritts sorgte, wie nicht selten, für zusätzliche Spannungen. Zwar ist es fraglich, ob die beiden Frauen unter ähnlichen Bedingungen inhaftiert werden, wie ihre Mitgefangenen nordkoreanischer Abstammung, aber ein Beweis für die wenig kooperative politische Linie in Pjöngjang ist es allemal. Zumindest konnte vor vier Tagen erstmals ein westlicher Diplomat mit den Journalistinnen Kontakt aufnehmen. Der schwedische Botschafter in Pjöngjang, Mats Foyer, habe laut US-Außenamtssprecher Ian Kelly, die Gefangenen persönlich treffen dürfen. Ein vollständiger Bericht der schwedischen Regierung wird noch erwartet.

Wie sich die zukünftige politische Lage um das kommunistische Regime entwickeln wird, ist ungewiss. Aus den Erfahrungen der Vergangenheit lässt sich jedoch schnell erahnen, dass hier mit einem hohen Maße an Unberechenbarkeit agiert wird. Nachdem die Beziehungen zu seinem demokratischen Nachbarn im Süden vor längerer Zeit erstmals wieder eine Besserung erfuhren und sogar die Einrichtung einer gemeinsamen wirtschaftlichen Sonderzone beschlossen wurde, steht das geteilte Land nun wieder am Rande einer Eskalation. Ob der Sohn des Diktators, Kim Jong-un, der erst vor kurzem der Öffentlichkeit als Nachfolger präsentiert wurde, an dieser Lage etwas ändern wird, bleibt abzuwarten.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Korea | Nordkorea | Atomkrieg
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

R. Stöber
am 01.07.2009 19:52:53 (84.183.136.xxx) Link Kommentar melden
Schön geschrieben und treffend formuliert! Die atomare Bedrohung die von Nordkorea ausgeht darf auf keinen Fall unterschätzt werden.
Tepes
am 01.07.2009 21:01:42 (84.183.136.xxx) Link Kommentar melden
@ R. Stöber

da gibt es bestimmt noch schlimmere Bedrohungen als Nordkorea. Ich fürchte mich mehr vor Atombomben in Hand von Extremisten ob nun aus Iran oder sonst woher.

@Kai-Uwe
Ich denke von der wirklichen Ralität lassen sich nur einfach gestrickte Menschen abhalten. Jeder andere trauert zwar auch um Jacko, im Falle sie fanden seine musik gut, verlieren aber die wirklich wichtigen Sachen nicht aus den Augen.
Jens
am 03.07.2009 15:22:17 (95.88.2.xxx) Link Kommentar melden
@Tepes

Schildere doch mal bitte konkret, in welchen Punkten sich der Iran für dich "extremistischer" als Nordkorea darstellt.
Tepes
am 03.07.2009 18:48:58 (84.183.172.xxx) Link Kommentar melden
@ Jens

In meinen Augen und das ist nur meine persönliche Meinung, lies sich Nordkorea auf Druck der Weltöffentlichkeit immer wieder an den Verhandlungstisch zurückholen. Das ist in meinen Augen ein wichtiger Fakt und lässt hoffen, dass sich die momentan bestehenden Probleme in Zukunft lösen lassen. Auch wird China, auf das Nordkorea mehr oder weniger gut hört. dazu beitragen diese Gefahr zu bannen.

Der Iran dagegen wettert gegen jede westliche Demokratie in einer Form die mir Angst macht und ich bin mir sicher, das die Gefahr eines Nuklearangriffes aus diesem Land um ein vielfaches höher ist, als aus Nordkorea.
Jens
am 07.07.2009 21:38:18 (95.88.2.xxx) Link Kommentar melden
Ich würde Ihnen sehr ans Herz legen, ein wenig Literatur (nichts aus dem Internet) über das Land zu lesen, bevor Sie Prognosen für die Gefährlichkeit dieses Landes erstellen. Das ist jetzt keine böse gemeinte "Besserwisserei", aber durch die allgemeine Medienberichterstatung im heute Journal oder den RTL2 News kann man sich nicht einmal ansatzweise ein realistisches Bild von der tatsächlichen Situation des Landes gewinnen.

Viele Grüße :-)

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
40,684,160 eindeutige Besuche