Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Politische Meinung

Solarlobby infiltriert den Presserat

Ehemaliger Verleger der SOLARPRAXIS AG entscheidet eigenmächtig über solarkritische Beschwerde

Ehemaliger Verleger der SOLARPRAXIS AG entscheidet als Vorsitzender des "Beschwerdeausschusses 2" eigenmächtig über solarkritische Beschwerde, die der Solarkritiker Rainer Hoffmann im Februar 2007 beim Presserat eingereicht hatte.

Im Dezember 2006 hatte Deutschlands wohl engagiertester Solarkritiker erfolgreich eine Beschwerde gegen den STERN beim Deutschen Presserat in Bonn durchsetzen können. Denn der STERN hatte in einer Ausgabe aus August 2006 fälschlicherweise behauptet, man könne mit thermischen Solaranlagen die Heizkosten halbieren. Seit Jahren sammelt der Solarkritiker Rainer Hoffmann solche und ähnliche Falschbehauptungen der Solarlobby, die dem Leser suggerieren, die Solartechnik in Deutschland wäre extrem effizient und man könne die Energiekosten enorm vermindern.

So kam es, dass in der Ausgabe Januar/Februar 2007 der Zeitschrift „DAS HAUS“ wiedermal eine vermeintlich irrführende Falschbehauptung über die thermische Solartechnik und deren Einspar-Effizienz veröffentlich worden ist:

"Der solare Sparfaktor: 60% beim Wasserwärmen. Mit Heizanteil hängt die Sparquote ab vom Haus: bei Dämmung gemäß Wärmeschutzverordnung von 1984 beziffert sich die Sparquote auf 22%; ist das Haus gedämmt nach der aktuellen Energieeinsparverordnung, spart man 36%, ein Passivhaus mit Solarwärme 60%"

Hoffmann reichte im Februar 2007 eine Beschwerde beim Deutschen Presserat gegen „DAS HAUS“ ein. Nachdem er die Bearbeitung der Beschwerde beim Presserat anmahnen musste, hat er im April 2007 endlich das O.K. bekommen, dass über die Beschwerde am 06.06.2007 vom Beschwerdeausschuss 2 entschieden werden würde. Bei der Beschwerde gegen den STERN hatte im Dezember 2006 noch der Beschwerdeausschuss 1 beim Presserat entschieden. Am 08.06.2007 rief Hoffmann beim Presserat an und man sagte ihm, dass seine Beschwerde abgelehnt worden sei und eine schriftliche Begründung würde folgen. In der Tage später per Post zugestellten schriftlichen Begründung stellte Hoffmann im Vergleich zur 1. Presseratbeschwerde gegen den STERN folgende formale Abweichungen fest:

1. Die Beschwerdeablehnungsbegründung hatte kein Datum. 2. Die Beschwerde wurde vom Vorsitzenden des Beschwerdeausschusses 2 allein entschieden, ohne dass die anderen sechs Beschwerdeausschussmitglieder mitentschieden hatten.

Nach § 7 Abs. 2 der Beschwerdeordnung des Presserates ist eine Alleinentscheidung durch den Vorsitzenden dann möglich, wenn der Fall „einfach gelagert sei“.

Etwas verwundert über die Vorgehensweise schrieb Hoffmann abermals an den Presserat. Denn Hoffmann wunderte sich über die nicht nachvollziehbare Ablehnungsbegründung seiner Beschwerde. Denn in der Ablehnungsbegründung ging der Vorsitzende nicht auf seine Argumentation in der im Februar 2007 eingereichten Beschwerde ein. Hoffmann versuchte nun mit Hilfe von selbstverfassten Schaubildern dem Presserat klarzumachen, worin die Täuschung in dem betreffenden Presseartikel besteht.

Und siehe da: Ende Juni 2007 erhielt Hoffmann ein Schreiben des Presserates, wonach seine Beschwerde nun noch einmal im September 2007 vom Beschwerdeausschuss 2 entschieden werden soll.

Bis hierhin scheint ja alles beim Presserat korrekt abgelaufen sein, wenn Hoffmann nicht zufällig Ende Juni folgende Info auf der Webseite des Deutschen Presserates entdeckt hätte:

Der Vorsitzende des Beschwerdeausschusses 2, Peter Enno Tiarks, der eigenverantwortlich am 06.06.2007 über Hoffmanns Beschwerde entschieden hatte, war im Jahre 2002 Verleger der SOLARPRAXIS AG gewesen.

Nun schien Hoffmann natürlich klar zu werden, warum der Vorsitzende des Beschwerdeausschusses 2, Peter Enno Tiarks, eigenmächtig Hoffmanns Beschwerde zu Gunsten der Solarwirtschaft abgelehnt hatte. Hoffmann beobachtet die SOLARPRAXIS AG bereits seit mehreren Jahren. Ihm liegen auch Schriftverkehrbelege vor, die andeuten, daß die SOLARPRAXIS AG auch Einfluss auf die Verbraucherschutzverbände nimmt, damit der „solare Werbeschwindel“ von diesen Verbraucherverbänden schweigend geduldet wird. Ganz aktiv in Sachen „solarer Lobbyarbeit“ ist bei der SOLARPRAXIS AG ein gewisser Karl-Heinz Remmers, der sich in früheren Jahren immer ganz gerne als „Dr. Sonne“ bezeichnet hat.

Und nun taucht die SOLARPRAXIS AG beim Deutschen Presserat auf. Für Hoffmann ein unhaltbarer Zustand.

Als unhaltbar empfindet Hoffmann auch die Tatsache, daß Peter Enno Tiarks nicht selbst erkannt hat, daß er die Bearbeitung der Solar-Beschwerde wegen Befangenheit hätte ablehnen müssen. Stattdessen reisst er, also unter vermeintlich missbräuchlicher Ausnutzung seiner Macht als Beschwerdeausschussvorsitzender, die Beschwerde eigenmächtig an sich und entscheidet letztendlich willkürlich gegen die Argumentation des Solarkritikers, aber zu Gunsten der Solarlobby.

Hoffmann hat den Presserat auch dahinhingehend kritisiert, dass bei eigenmächtigen Entscheidungen durch den Vorsitzenden eines Beschwerdeausschusses der Beschwerdeführer nicht parallel über die Einspruchsmöglichkeit nach § 7 Abs. 3 der Beschwerdeordnung informiert wird.

Mittlerweile hat der PRESSERAT in Bonn bestätigt, dass am 13.09.2007 über die Beschwerde ohne Peter Enno Tiarks entschieden wird.

Weitergehende Konsequenzen, z.B. der Ausschluss aus dem Presserat, scheint der Presserat für Peter Enno Tiarks aber nicht in Erwägung zu ziehen.

Die Glaubwürdigkeit des Presserates hat aber bereits Schaden genommen.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Solarkritik | Solarschwindel | Deutscher Presserat | Soalranlagen
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

solarkritik
am 30.07.2007 20:45:32 (84.61.159.xxx) Link Kommentar melden
Siehe hier, so funktioniert der solare Schwindel in den Medien:

http://www.solarresearch.org/20070617_Presserat_DasHaus.pdf

und hier:
http://www.solarresearch.org/20070725_Presserat_DasHaus.pdf

und hier:
http://www.solarresearch.org/Presserat_Tiarks.pdf
solarkritik
am 01.08.2007 07:40:40 (62.159.151.xxx) Link Kommentar melden
Nun auch hier zu lesen:
http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=11253
OZ24
am 01.08.2007 13:39:51 (88.72.140.xxx) Link Kommentar melden
schön zu sehen das auch die "normale" Presse über diesen Mißstand schreibt.
solarkritik
am 01.08.2007 20:40:59 (84.61.184.xxx) Link Kommentar melden
Bei www.nrhz.de handelt es sich auch um eine reine
Internet-Zeitung und nicht um ein Printmedium
Rene Thurow
am 03.08.2007 11:11:10 (88.72.152.xxx) Link Kommentar melden
Schon kalr aber dennoch sehe ich sie als "normal" an weil ja nicht Leser Artikel schreiben sondern professionelle Redakteure. Oder sehe ich da was falsch.
solarkritik
am 03.08.2007 11:24:43 (62.159.151.xxx) Link Kommentar melden
Das sehen Sie (fast) richtig...
Aber ob professionelle Redakteure besser sind, lasse ich mal dahingestellt. Denn ich halte meinen Bericht über die "Solarlobby beim Presserat" für fundierter und analytischer, weil ich auch den § 7 der Beschwerdeordnung erwähne und ich auch meinen Appell an das "Befangenheits-Ethos" des Herrn Tiarks erwähne. Diese beiden Fakten, die ich für sehr wichtige halte, hatte Herr Peter Kleinert rausgelassen...Aber diese beiden Fakten stellen meine eigentliche Kritik dar.
rene
am 20.09.2007 12:00:10 (80.122.29.xxx) Link Kommentar melden
Was ist da jetzt eigentlich herausgekommen? Gibt es schon eine Entscheidung?
paul
am 08.10.2007 21:17:30 (213.162.66.xxx) Link Kommentar melden
Was ist eigentlich mit dem Artikel "WDR verklagt Solarkritiker" geschehen?
Ich kann nun leider auch nicht mehr an ihre Unabhängigkeit glauben. Bei ihnen ist er nicht mehr zu finden und Herr Hoffmann hat das ganze umgewandelt. Was geht da vor? Ich bitte um Aufklärung, oder um die Möglichkeit die Diskussion weiter zu führen!!!!!!!!!
OZ24
am 08.10.2007 21:46:22 (84.183.180.xxx) Link Kommentar melden
Danke für den Hinweis. Es scheint ein technisches Problem vorzuliegen, dass scheinbar nicht nur diesen Artikel betrifft.

Die Diskussion bis zur Behebung des Problems bitte im Forum weiterführen. Dort habe ich erst einmal die Offlinekopie des Artikels veröffentlicht.

p.s. Eine email an mich oder das posten in einem Thread reicht um ein Problem zu berichten. Ich habe mir erlaubt die anderen gleichlautenden Postings zu löschen. Ich hoffe ich konnte ihnen weiterhelfen.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
38,868,264 eindeutige Besuche