Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Soziales & Bildung

Immer mehr Journalisten widmen sich dem Thema Mobbing.

Oder, Mobbing ist bei uns leider längst schon Alltagskultur geworden.

Einen sehr interessanten und lesenswerten Artikel hat Ronald M. Filkas aus Frankfurt zum Thema Mobbing verfasst. Gerade der Vergleich zur Tierwelt zeigt, auf welch moralisch tiefem Niveau Mobbing stattfindet. Täter scheinen oft mehr mit dem Bösen der Tierwelt zu tun zu haben, als das ihnen bewusst ist.

„Auch unhöfliche und grobe Umgangsformen von Vorgesetzten sind laut einem Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt am Main vom 27. April 2007 (Az.: 7 Ca 5101/06, der Fall bei MDR INFO) noch kein Mobbing, ein Urteil, das allerdings nicht nur von Mobbing-Selbsthilfegruppen heftig kritisiert wird (das ausführliche Urteil bei Rechtsanwalt Dr. med. Herbert Karpienski)!“* Urteile dieser Art sind ein Beispiel dafür, wie unfähig Arbeitsrichter sind, denn sonst würde sie sich mal mit dem Artikel 1 des GG und der Rechtssprechung in anderen Ländern beschäftigen, doch so weit reicht es nun mal nicht, bei unseren Piefkes in Schwarz. Die Frage von Filkas am Ende ist nur nicht zutreffend, denn vom Mobber zur Tierwelt ist es nur ein sehr, sehr kleiner Schritt, wie der Fall bei RTL zeigt. Und die Richter sollte man mal auch immer beachten, gerade in Zeiten der Finanzkrise, wo der Kampf um den Arbeitsplatz sich enorm verschärft.

Bei RTL man mobbt auch.

Und was das heißt, zeigt der Fall der jungen Sängerin Annemarie Eilfeld bei RTL. Hier wird schon gemobbt, bevor überhaupt der Erfolg erst in ferner Zukunft in Aussicht ist. Und da sie noch aus dem Osten kommt, musste ihr Vater und sie sich Sprüche anhören, wie: "Sind Ossis im Saal? Dann kriegen sie Bananen." Persönlich hat man wohl von ihr alles verlangt, was Täter so befriedigt. „Bei mir hieß das: sexy zu sein, zickig, aber nur lala zu singen und zu mobben", sagte sie“ einer Zeitung. Mobben als Erfolgrezept zur Karriere kennen wie ja aus der Industrie, Universitäten und den Banken.

Und ihr Vater gibt an, „(w)ir wurden bespuckt, mit Bier bespritzt, meine Frau wurde körperlich angegangen." Und bei RTL setzt man wohl auf solche menschenverachtende Umgangsformen miteinander, denn das bringt bestimmt Einschaltquoten und jede menge Kohle. Nur mit der Würde des Menschen hat man wohl Probleme, wie überhaupt so mit dem Rechtsstaat, doch da ist es bei RTL wie bei den Piefkes das tägliche Programm wohl.**

Und vom Lalala und etwas Sexy zu rassistischem Mobbing ist es dann auch nicht mehr weit, wie der Journalist Günar Balci aufdeckte.

Rassistisch motiviertes Mobbing gegen Deutsche im eigenen Land.

Doch bei solchen sozialfaschistischen Ossisprüchen – siehe RTL - bleibt es nicht in unserer Gesellschaft. Dazu haben die Täter zu viel Macht, werden von Politikern und Staatsanwälten gehätschelt und geschützt, als seien sie kleine „Eisbärchen“. Und so ein gesellschaftliches Umfeld fördert natürlich Mobber zu Tage, die auch nicht vor den primitivsten Methoden des Faschismus halt machen um ihre Opfer zu schikanieren.

Einen konkreten Fall von rassistisch motiviertem Mobbing und dem Nachweis, dass wir in einer absoluten „Mobberkultur“ leben, hat der Berliner Journalist Güner Balci in einer Neuköllner Schule aufgedeckt und publik gemacht. Dabei handelt es sich mal nicht um Rassismus a la Deutsche gegen Moslems oder Türken, sondern die deutsche Minderheit wird hier fertig gemacht. Und weil es sich um Deutsche in Deutschland handelt, fühlt sich natürlich der Integrationsbeauftragte des Senats dafür nicht zuständig, denn er müsste ja mal was für seine Kohle tun. Und einen Grund finden Politiker immer um Wegschauen zu können.*** Und der Integrationsbeauftragte des Senats heißt Günter Piening und ist Mitglied der Fraktion der GRÜNEN. Der mutige Journalist Güner Balci, der lange Bedenken hatte, diesen Fall der Öffentlichkeit bekannt zu geben, denn die NPD und andere rechtsextreme Parteien könnten dies ausschlachten, hält Piening für einen unfähigen Integrationsbeauftragten, der wie alle Politiker gerne nichts tut und lieber wegschaut. Zum Glück hat Balci erkannt, dass die Demokratie keine nationalen oder multikulti Grenzen kennt, geschweige denn die Würde des Menschen sich nach einer Nationalhymne richtet. Ein Fall für den Henry Nannenpreis 2010, oder?

Chats als Ausspracheforum.

Und immer öfters wenden sich Mobbingopfer in Foren an Chats an uns, damit wir von ihren Fällen erfahren. So auch „Kirschblüte“ auf Spin.de**** sich ihre Sorgen von der Leber geschrieben, „meine Chefin ist eine große Mobberin... bzw. - sie hat einfach `nen Schlag.“ Oft jedoch zeigen diese Beiträge einfach nur die Hilflosigkeit der Opfer auf und die hohe Anzahl der Moobingfälle.****

Politiker sollen etwas gegen Mobbing tun.

Um sich jedoch dagegen zu wehren, braucht es heute leider mehr als unfähige Arbeitsgerichte, die nichts bringen, Staatsanwälte die nur widerwillig ermitteln, Gewerkschaften deren Funktionäre und Betriebsräte oft selber gerne mobben und Politiker die ihren Wählerauftrag nicht wahrnehmen. Diese Frage haben sich die Kinder und Jugendliche, Lehrer und Erzieher aus zwei Berliner Schulen auch gestellt und haben unter der Federführung des Kindermuseums Labyrinth mit der Rudolf-Wissel-Grundschule in Wedding und der Bürgermeister-Herz-Grundschule in Kreuzberg sich dem Thema Mobbing in der Schule angenommen. Parallel dazu gibt es eine „ Ausstellung "Volles Recht auf Spunk und Spiel“ zu sehen, die sich mit den „Rechten der Kinder gemäß der UNO-Kinderrechtskonvention befasst und in Kooperation mit schwedischen Institutionen aufgebaut wurde“. *****

Doch wer soll sich nun für die Rechte der Schüler oder Kinder stark machen? In Schweden, wo könnte es auch anders sein, gibt es dazu ein „Miniministerium mit 25 Mitarbeitern“ und eine Ombudsfrau. Denn man ist sich in Europa im Klaren darüber, dass Kinder das Recht darauf (haben), in die Schule zu gehen, ohne gemobbt zu werden."

Was Mobbing an der Schule heißt, haben die Kinder und Lehrer auf ihrer Website gut und treffen formuliert. „Bis zu drei Kinder in einer Klasse geben zu, regelmäßig zu mobben", sagt Reimer Knaack, Diplom-Psychologe im Schulpsychologischen Dienst Ratzeburg. "Genauso viele Kinder werden gemobbt." Doch überraschen dürfte es bei dem Umgang mit Mobbing in Deutschland und dem ständigen analysieren der Opfer auf gemeinsame Merkmale nicht, wenn Aussagen wie folgende zustande kommen. „Die meisten Betroffenen, weiß Walter Taglieber, Autor der "Berliner Anti-Mobbing-Fibel", schämen sich dafür, dass sie gemobbt werden und wollen nicht darüber reden. Die meisten glauben sogar, dass sie es verdient haben, gemobbt zu werden.“ Opfer bestrafen sich schon selber, dass sie sagen, ich habe es verdient Opfer zu sein. So was kann man wohl nur verstehen, wenn man weiß, welche heimlichen Werte in unserer Piefke Gesellschaft gelten. Nur diese haben noch nie zu einem sozialen Gemeinwesen geführt. Warum haben wohl so viele Angst davor, die Täter zu analysieren? Weil vielleicht sich zu viele in den Profilmustern der Täter sich wieder erkennen?

Und daher haben die Kids in der Soldiner Straße sich mal als Reporter betätigt und Interviews zu Mobbing geführt. „Aber wie haben sie sie geschlagen? Sie haben sie in den Bauch geschlagen.“ Und solche sozialen Umgangsformen, gelernt von Kindesbein an, sind dann die Grundlage für Mobbing in der Erwachsenenwelt, darüber sollten sich insbesondere unsere professionellen Wegschauer, die Politiker im Klaren sein. Von daher ist die Forderung der Kinder auch die der Erwachsenen und sollte in jedem Workshop und Kongress zu Mobbing klar dargestellt werden,

Politiker sollen etwas gegen Mobbing tun oder müssen es sogar, denn sie haben die Macht dazu, dafür werden sie von uns gewählt, sie stehen so mit in der Bringschuld. Die AMR wird dazu eine Mitmachaktion ins Leben rufen, in dem der Bundespräsident als einer der wichtigsten Repräsentanten schriftlich aufgefordert wird, endlich was gegen Mobbing zu tun und im September dann unsere Kandidaten zum Bundestag, denn was wollen die da, wenn sie nichts gegen die soziale Volksseuche Mobbing tun? Was unsere Kinder können, können wir doch wohl auch, oder?

http://blog.tdjw....bts-nicht/

* http://blog.ronal...7/mobbing/

** http://blog.serie...d-mobbing/

http://www.webnew...i_rtl.html

*** http://blog.zeit....huler_2351

http://daserste.n...ma248.html

**** http://www.spin.d...336/-/88f5

***** http://www.kinder...yrinth.de/

http://www.deinki...index/5739

http://www.deinki...index/5739

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Politiker | Mobbing | Ministerium | Schweden | Kindermueseum Labyrinth | Täter | Opfer | Journalist Günar Balci | rassistisches Mobbing
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
38,522,758 eindeutige Besuche