Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Politische Meinung

Mobbte Frank-Walter Steinmeier?

Die SPD und Mobbing, ein leidiges Thema.

Auch im Europawahlkampf hat sich die SPD bisher nicht für ein Antimobbinggesetz stark gemacht oder wenigstens ausgesprochen. Vielmehr ignoriert sie dieses zentrale Thema, das mehr und mehr zur Volksseuche wird. Gerade die Finanzkrise und die laut Wirtschaftsexperten zu erwartende Zahl von 4,6 Millionen Arbeitslosen im Jahresdurchschnitt 2010 lässt Übles vermuten und ahnen. Viele Experten auf dem Gebiet Mobbing befürchten zu Recht, Mobbing wird bei den anstehenden Kündigungen mehr und mehr zum Auswahlverfahren Nummer Eins, oder „Raus bist Du“.**

In der Schweiz wird dies so schon lange beobachtet und ach thematisiert, so in einem sehr guten und informativen Artikel im Beobachter*. Unter anderem kommt der renommierte Psychologe und Mobbingexperte Klaus Schiller_Stutz darin zu Wort. „Der auf Arbeitskonflikte spezialisierte Psychologe Klaus Schiller-Stutz hat in schlechten Zeiten Konjunktur. In letzter Zeit erhält er häufig Anfragen von Berufsleuten, die unter den Spannungen im Job zu zerbrechen drohen. Die Angst geht um in Schweizer Betrieben.“

Nur dass bei uns in Deutschland sogar in Bereichen gemobbt wird, die vor der Krise eigentlich sicher sind, wundert einen umso mehr. Gerade wenn es sich um das ehemalige Kanzleramt handelt, das der SPD-Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier unter Gerhard Schröder geleitet hat, dann kommt man doch schnell ins Grübeln. Und wenn die Betroffenen allein erziehende Mütter sind, die eigentlich bei uns durch das AGG und die angeblich so familienfreundliche Politik von Frau Ursula van der Leyen besonders geschützt und gefördert werden sollen, dann zeigt dies Symptom einmal mehr, wir leben in einer gespaltenen Gesellschaft. Doch Anspruch und Realität waren bei uns immer schon zwei verschiedene Schuhe und haben Tradition. In einem sehr guten und informativen Artikel für berufstätige und allein erziehende Mütter kommt die Autorin Barbara Nolte zu einem Deutschland Bild, das es so eigentlich nicht mehr geben darf uns solle. Wer ein Kind hat, Frau ist und noch Arbeiten will, der wird schikaniert, ausgegrenzt und behindert, das einem Schwarz vor Augen wird.

Und gerade die Vorfälle im damaligen Kanzleramt zeigen, Politiker sagen das Eine und machen dann doch das Andere. „Die Süddeutsche Zeitung berichtete, dass selbst im Kanzleramt unter Frank-Walter Steinmeier Mütter um ihre Position fürchteten. Mehr als einmal sei einer Mitarbeiterin, die ein Kind bekommen hatte, angetragen worden, in einen ruhigeren, das heißt unwichtigeren Job zu wechseln. Die alte Leitung des Kanzleramtes bestreitet diese Vorwürfe. In vertraulichen Gesprächen, schrieb die Süddeutsche, hätten frühere Mitarbeiter allerdings eingeräumt, dass es da "einen Wahrnehmungsunterschied" gegeben haben könnte.“** Wahrnehmungsprobleme sollen also der Grund sein, in welchem Land leben wir eigentlich?

Und in einem ZEIT Online Interview, das Carolin Ströbele mit dem Rechtsanwalt und Mobbingexperten Friedemann Koch führte und unter dem Titel „Wenn Mütter gemobbt werden“*** erschienen ist, leist man das Gleiche. So hat der Anwalt die Erfahrung gemacht, dass es (a)llerdings ....... häufiger bei Menschen zu Mobbing-Fällen kommt, die mehr Verantwortung tragen“,*** als bei Fließbandarbeiter etwa. Und das von den Politkern so viel gepriesene Modell der Elternzeit wird oft zum Auftakt für Mobbingattacken oder wie es Herr Koch feststellen musste: „Viele Frauen erleben eine böse Überraschung, wenn sie aus der Elternzeit an ihren Arbeitsplatz zurückkommen.“***

Ja, irgendwie ist dieses Land für uns so langsam mehr und mehr eine böses Überraschung, wenn man bedenkt, mit welchen Beiträgen in den Talkshows uns Politiker eine heile Welt vorgaukeln, die es so nicht gibt, gerade wenn sie das Sagen und die Leitung haben.

Und welche Partei, die ins EU-Parlament gewählt werden möchte hat nun den „Kampf gegen Mobbing, Schikane und Diskriminierung“ in ihrem Wahlprogramm stehen? Ich kenne und finde keine. *http://www.beobac...uerzahler/

http://www.schill...

**http://www.zeit.d...-05?page=1***http://www.zeit.d...alt?page=1

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Alleinerziehende Mütter | Frauen | Beruf | Alltag | Elternzeit | Kanzleramt | Frank-Walter Steinmeier | SPD | AGG Von der Leyen.
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

am 15.05.2009 10:41:42 (217.83.127.xxx) Link Kommentar melden
Sorry, mit Fragezeichen bitte, Mobbte Frank-Walter Steinmeier?
Hartmut Holz
am 15.05.2009 16:54:46 (217.80.199.xxx) Link Kommentar melden
In einer Partei, wie der SPD, darfst du niemals die Wahrheit sagen.

Ansonsten ist man draußen. Man kann zwar in der Partei bleiben.

Aber niemand spricht mehr mit dir
am 16.05.2009 10:32:27 (217.83.54.xxx) Link Kommentar melden
Sorry...leist man das Gleiche...soll heißen....liest man das Gleiche.
Danke
am 16.05.2009 10:41:51 (217.83.54.xxx) Link Kommentar melden
Werter Hartmut Holz,
ich hoffe heute kommt der Artikel ....Politische Friseurspielchen(?) ins Net. Wenn man die Hintergründe kennt, weiß man, dass es nicht nur die SPD ist, auch die LINKE, Grünen und auch die beiden oder drei Konservativen Parteien agieren gleich. Im Falle von Sylvia-Yvonne Kaufmann spricht man von Ausgrenzung, im Kanzleramt oder dem damaligen spricht man von Wahrnehmungsproblemen. Wann hatten die wir in Deutschland mal nicht?
Sorry, der Artikel steht schon drin. Man sollte das Interview von Sarrazin, unserem neuen Superbanker, Superbeamten und Supernebenjobler mehr oder weniger im Kontex mit der Diskussion Steinbrück und dem Vorwurf der Schweiz und Luxemburg, er verhalte sich wie ein "Sozialfaschist" wahrnehmen. Insbesondere hat bei uns nach dem schwarzen Freitag und der Weltwirtschaftskrise von 29-33 dazu geführt, dass der Sozialfaschismus dem braunen Faschismus den Weg bereitet hat.
Haben wir eigentlich mal was aus der Geschichte gelernt?
Hartmut Holz
am 18.05.2009 16:00:31 (217.80.211.xxx) Link Kommentar melden
Klar, in anderen Parteien, wie der CDU, wird ebenfalls gemobbt.

Und ein Herr Sarrazin profiliert sich auf Kosten der schwachen
Menschen in unserer Gesellschaft.

Sein Motto ist folgendes: Wie kann ich diese Menschen bloß stellen.

Sie als Sozialbetrüger umd Schmarotzer diffamieren.

Klar, dass sich dann diese Menschen von der Politik abwenden und
sich z. T. sogar den Nationalsozialisten zu wenden.
Hartmut Holz
am 18.05.2009 16:15:05 (217.80.211.xxx) Link Kommentar melden
Zum Lernen aus der deutschenn Geschichte folgendes:

Mir scheint, dass die SPD aus der deutschenn Geschichte über-
haupt nichts gelernt hat.

Denn sie hat die gleichen Fehler wie vor 1933 gemacht.

Und diese Fehler waren u. a. die Einführung von Hartz IV.
Hartmut Holz
am 28.10.2009 18:54:51 (217.80.219.xxx) Link Kommentar melden
Das wirst Du bei den Politikern immer haben. Denn Mobbing
gibt es in allen Parteien.
Hartmut Holz
am 28.10.2009 19:08:22 (217.80.219.xxx) Link Kommentar melden
Ja, da hast Du wiedereinmal völlig recht. Und strafrechtlich
gesehen ist auch sehr problematisch.

Aber auch glaube, dass Steinmeier und Müntefering damals
Herrn Beck vom Parteivorsitz weggemobbt haben.

Aber beweisen kann man dies den Herren natürlich nicht.
287
am 28.10.2009 19:42:29 (88.69.208.xxx) Link Kommentar melden
Beitrag entfernt wegen Löschung des Users
  • Geändert von Argusauge am 12.11.2009 10:01:43.
287
am 28.10.2009 22:26:14 (88.69.208.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von Argusauge am 28.10.2009 23:02:31.
Seite 1 von 2: 1 2

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
38,481,724 eindeutige Besuche