Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wirtschaft & Finanzen: Deutschland

Ackermann beschimpft Kontenpöbel! Bankenfinanzausgleich statt Bad Banks

Ackermann feiert wie üblich und beschimpft wie üblich jene, die nicht sein Amt ausüben dürfen, jene nämlich, die Konten haben bei seiner netten Deutschen Bank, jene, die nicht verstehen können, weshalb sie beschimpft werden. Es sind Konteninhaber der Banken, die er heute beschimpft, derweil er 25 % Rendite feiert! Es sind jene, denen derzeit gerade eine Nachricht der netten Deutschen Bank ins Haus flattert, ihr Dispozins würde gesenkt, auf 13,75 %. Während also der Arbeitnehmer, der gerade seinen Job zu verlieren droht Wucherzinsen zahlt, bevorzugt die Regierung es, über Bad Banks zu sinnieren, um den Banken ihren Giftmüll zu entsorgen, auch der Deutschen Bank, und Ackermann feiert, er kann sich ausrechnen, dass er bald wieder fette Gewinne verkünden und den Kontenpöbel beschimpfen kann, der mit seinen Steuern die Bankendeponien bezahlen darf.

„Keine falsche Gemächlichkeit, nur damit alle mitkommen“, so hört sich das an bei Ackermann und sagt doch etwas ganz anderes, nämlich, es wird zu langsam gehandelt, wir sind zu viel kontrollierbar, das meint Ackermann. So werden auch andere denken, bei den Banken, die gerade die nächsten undurchschaubaren Giftprodukte entwickeln, die die Päckchen schnüren, die sie dann dem Steuerzahler demnächst schenken dürfen, damit er Job und Zukunft verliert, die sie dem Rentner aufbürden, damit die Renten schneller sinken, als sie jemals wieder steigen können, damit es den Deutschen auch im nächsten Jahrzehnt noch so geht wie 2000, damit es den Deutschen im nächsten Jahrhundert so geht wie vor 100 oder besser 200 Jahren. Ein Industriestandort, der sich wissentlich von Banken versklaven und ausbeuten lässt? Unfassbar!

Wenn Regierungen Giftprodukte übernehmen hat eines zu gelten: jene Banken haben ab sofort Kredite zu prüfen, alle unabhängig der Laufzeiten, sie haben sie den Zinssätzen anzupassen, die ihnen gewährt werden und dürfen 2% Gewinn nicht überschreiten, sämtliche Zinssätze gehören geprüft, beim Mittelstand und beim "Kleinen Mann" und nach unten korrigiert, damit in Zukunft die Kunden leben und nicht die Banken! Und nicht mehr Kunden haben 100% der Kredite zu sichern , denn dann benötigen sie keinen Kredit, die Kreditvergabe gehört erleichtert, für Deutschland allemal, denn nirgendwo werden Kunden von Banken so drangsaliert wie in diesem Land, und dennoch haben die Banken Gift im Tresor. Deutsches Gift wird das kaum sein, meines nicht, das meines Bäckers nicht, denn wir beide leiden unter Banken, wir werden im Zweifelsfallegnadenlos gepfändet, umgehend, sofort, dafür sorgen schon deutsche Wucherdispos, wenn wir als Arbeitnehmer überhaupt Kredite gewährt bekommen!

Es wird Zeit, dass die Regierungen endlich nachdenken, nämlich über einen umfassenden Bankenfinanzausgleich, der so funktioniert, wie der Länderfinanzausgleich, wie die EU. Die Reichen geben den Armen und helfen sich gegenseitig. Und wenn das nicht reicht, dann hat eben der Sektor versagt. Und erst danach darf dann Herr Ackermann nochmals schauen, welche Rendite wirklich erwirtschaftet wurde, von seiner netten Privatbank, von alles Banken, die ihre Kontoinhaber ständig wie Müll und lästige Fliegen behandeln, Kunden, wie du und ich, denen man nicht die Hand zu geben mag, weil sie so arm sind oder eventuell gerade arbeitslos, in Ausbildung oder in Rente, oder weil sie keine Gehaltssteigerung von 25% erhalten haben, jene, die man zynisch bemitleidet.

Eines ist jedenfalls heute klarer denn je, Banken sollen sich gefälligts selbst helfen oder man soll sie pleite gehen lassen. Banker wie Ackermann gehören wegen Diskriminierung angezeigt, denn nichts anderes tut Ackermann unentwegt, er beleidigt die Arbeitnehmer und auch Arbeitgeber, die Wirtschaft die Politik, er ist hämisch und unbelehrbar, der feine Herr. Ackermann beleidigt all jene, die ausbaden müssen, was Männer wie er, und auch er verbrochen haben. Ackermann beleidigt die Generation Großeltern, Eltern, die nächste Generation, die kaum noch Aussicht auf einen Arbeitsplatz hat und die Enkelgeneration gleich mit, Ackermann beleidigt eigentlich jeden außer sich und seiner Bank. Ackermann beleidigt ganze Nationen mit dem was er heute sagte und ihre Regierungen. Wer sich so verhält ist ebenso größenwahnsinnig wie der größte Diktator und gehört umgehend von seinem Posten entfernt, bevor er noch größeres Unheil anrichten kann als bisher schon geschehen. Und Regierungen haben nur eine einzige Aufgabe, den Bankenfinanzausgleich zu erzwingen und Banker wie Ackermann vor das nächste Gericht zu stellen, denn wer komplette Weltwirtschaften oder auch nur die eigene so ruiniert wie geschehen, der gehört hinter Gitter, lebenslang im wahren Sinne des Wortes, und damit ist nicht gemeint, sie vorzeitig zu entlassen, Ackermänner gehören in Sicherheitsverwahrung! Noch etwas gehört geändert, nur so am Rande: Eheverträge, die Vermögen beiseite schaffen und die Bankerfamilie glücklich weiterleben lassen, wie bisher. Punktum, Basta!

Der Bankenfinanzausgleich gehört entwickelt, umgehend und sofort, der Steuerzahler gehört nicht bestraft für Ackermännleins Giftmüllproduktion und dessen Entsorgung! Und ansonsten, wer nicht wirtschaften kann dem droht das Schiksal jedes anderen Unternehmers, die Insolvenz, notfalls auch der Deutschen Bank! Damit endlich gilt- Kundenfreundlichkeit und Service statt Ausbeutung und Erpressung der Menschen, die Konten brauchen, nämlich Arbeitnehmer, Rentner, Azubis, Hartz 4 Empfänger ect....

©denise-a. langner-urso

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Bankenfinanzausgleich | Bad Bank | Ackermann
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

UJwe Eden
am 27.05.2009 18:37:38 (82.140.57.xxx) Link Kommentar melden
Ich denke mal, nicht Freund Ackermann ist schuld an der Finanzkrise. Auch nicht alle anderen Banker, die die hunderte von Milliarden in den Sand gesetzt haben.
Es ist unser Wirtschafts - und Finanzsystem, das faul und nicht mehr zeitgerecht ist.
Arbeit und besonders auch das Geld, wird immer einseitiger verteilt. Und die auf der finanzstarken Seite stehen, haben auch noch die Politik auf ihrer Seite.
Es geht den Berg runter - und die momentane Finanz- und Wirtschaftkrise ist sicher nur der Anfang.
Da kann man nur hoffen, daß die Hartz 4 Opfer und alle anderen, die von Staat und Wirtschaft verarscht, ausgebeutet oder abgeschoben wurden, irgendwann ihre Lethargie verlieren und aufbegehren.
Aber die Verblödung der Masse ist auch in unserem Land schon lange Programm...

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
38,936,461 eindeutige Besuche