Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wissenschaft: Weltraum

Himiko – Ein unbekanntes Riesen-Objekt im Weltall entdeckt

55.000 Lichtjahre groß – Zeuge aus der Anfangszeit des Universums – Viele ungelöste Rätsel

Foto: © Carsten Przygoda, pixelio
Foto: © Carsten Przygoda, pixelio
„Der Weltraum – unendliche Weiten…“ – So begann jedes Mal der Vorspann der Kultserie „Star Trek“, bei uns auch bekannt unter „Raumschiff Enterprise“. Und dann begannen die phantastischen Abenteuer mit Captain James T. Kirk und seiner Crew. Was hier als Science Fiction über die Bildschirme flimmerte könnte schon „morgen“ Realität sein und die unendlichen Weiten des Alls sind auch heute noch immer wieder für Überraschungen gut…

Eine Gruppe von Astronomen, darunter Masami Ouchi von der Carnegie Institution in Pasadena (Kalifornien), haben jetzt ein riesiges unbekanntes Objekt in den unendlichen Weiten des Weltalls entdeckt, dass unser bisheriges Wissen über das Universum in weiten Teilen über den Haufen schmeißen könnte. Es handelt sich um ein Objekt, das den aktuellen Erkenntnissen zu Folge eine Größenausdehnung von 55.000 Lichtjahren hat und sich in der unvorstellbaren Entfernung von 12,9 Milliarden Lichtjahren befindet. Es muss, so die Forscher, bereits existiert haben, als der Urknall (vor 13,7 Milliarden Jahren stattgefunden) gerade erst 800 Millionen Jahre vorbei war. Somit wäre es eines der ältesten Objekte im Universum und sein Alter fällt in die so genannte Reionisationsphase des Universums. Das ist die Zeit von ca. 200 Millionen bis 1 Milliarde Jahre nach dem Urknall. In dieser Phase bildeten sich aus neutralem Wasserstoff die ersten Sterne und Galaxien.

Noch rätseln die Astronomen daran, um was es sich bei diesem Objekt genau handelt. Sie sortierten ihre Entdeckung erst einmal in die Kategorie der so genannten Lyman-Alpha-Blobs, Objekte, die ein charakteristisches Lichtspektrum aussenden. Und das Spektrum weist deutlich große Mengen an Wasserstoff auf. Die Experten vermuten einerseits, dass es sich um eine gigantische Gasblase handeln könnte. Auch könnte es andererseits das Resultat aus der Kollision zweier Galaxien oder eine einzige Riesen-Galaxie sein.

Zu bedenken ist auch, dass der „Klecks“, so erscheint das Gebilde in den modernsten und leistungsfähigsten Teleskopen, soweit von uns entfernt ist, dass wir es heute so sehen, wie es vor 12,9 Milliarden Jahren war – denn solange benötigte das Licht (und damit auch die Information) davon uns hier zu erreichen.

Benannt wurde das neu entdeckte Objekt nach der legendären japanischen Königin Himiko. Diese lebte von ca. 183 bis 248 n. Chr. und ist die erste Herrscherin Japans, die als Königin bezeichnet wurde.

„Was Himiko so rätselhaft macht ist, dass es so außergewöhnlich ist.“ Das sagte Alan Dressler von der Carnegie Institution. „Wenn dieses Objekt zu einer Klasse gehört, die Vorgänger der heutigen Galaxien waren, dann hätte man auch schon früher kleinere Objekte dieser Art finden müssen, also etwa eine gleichmäßige Verteilung. Aber weil das Objekt bislang einzigartig ist, kann man es nur sehr schlecht in unsere Modelle der Galaxienentstehung und Galaxienentwicklung einpassen. Aber gerade das macht es ja so interessant.“

In der kommenden Ausgabe der Fachzeitschrift The Astrophysical Journal, die am 10 Mai 2009 erscheint, wollen die Astronomen ausführlich über Himiko berichten…

Foto: Die Andromeda-Galaxie in den unendlichen Weiten des Weltraums. Fotoquelle: © Carsten Przygoda, PIXELIO.de

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Himiko | Weltall | Weltraum | Universum | Galaxien | Urknall | unendliche Weiten
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

am 26.04.2009 10:37:03 (91.64.5.xxx) Link Kommentar melden
Peter von der Osten-Sacken hat einen Buchtitel, daß hier vielliecht helfen könnte: " Wanderer durch Raum und Zeit" Darin sprach er von der unendlichen Endlichkeit. Was als wäre, wenn das Objekt am Ende der unendlichen Endlichkeit ein Spiegelbild wäre? Eine Reflektion? Nichts ist unmöglich und alles hängt mit Allem zusammen. Dort wo das Wissen aufhört, fängt der Glaube an?
Hartmut Holz
am 28.04.2009 17:50:47 (217.80.210.xxx) Link Kommentar melden
Also dem Foto nach sieht es nach einer neuen Galaxie aus.

Aber wer weiß denn schon, was da oben alles so herumfliegt.

Zeigt uns dieses doch, dass der Kosmos noch lange nicht erforscht
ist.
Alex Mais
am 28.04.2009 22:34:32 (195.93.64.xxx) Link Kommentar melden
Das beim Artikel abgebildete Foto zeigt (wie am Ende des Artikels angegeben) die Andromeda-Galaxie, nicht das neu entdeckte Objekt Himiko! Die Aufnahme wurde nach Angaben des Fotografen mit einer Canon 450Da durch ein 300mm MTO mit 4 x 5 Min. Belichtungszeit und 800 ASA gemacht (siehe: Fotoquelle).

Für Himiko bedarf es da ganz anderer Teleskope. Und trotzdem ist so gut wie nichts zu erkennen (vergl.: Himiko).

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
38,096,616 eindeutige Besuche