Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Deutschland

Jubelstimmung BRD?

Geben 60 Jahre BRD Anlaß zur Freude?

Quelle Pixelio
Quelle Pixelio
Diese Betrachtung wird im Zuge der Vorkommnisse der Geschichte der BRD als Ergebnis wirtschaftlicher Strategien, einer anderen Betrachtung zugeführt, als es die offizielle darstellt.

Betrachtungen zur Jubelstimmung 60 Jahre BRD und wir können wieder auf etwas Stolz sein: (siehe Sternaufmachung)

Adolf Hitler als „Kollateralschaden“ von Wirtschaftsstrategien!?

Berlin/Oeversee 277.03.2009/RK

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Geschichte und erhebt nun die Frage, können wir Stolz auf 60 Jahre BRD sein? Liest man diesen Artikel und sieht, in welcher Kontinuität die BRD seit 60 Jahren steht und fügt dem dann die Ereignisse von 1990 hinzu, so ist das eher erschütternd als das es zu „Stolz sein“, einlädt. Denn 1990 hat genau mit diesem Hintergrund von den gleichen Machtstrukturen und Akteuren, ein Staatsstreich stattgefunden und es wird mit einem etwas anders gearteten Ermächtigungsgesetz seit dem weiterregiert. Eben, um genau diese Machtstrukturen zu erhalten und dem Souverän, dem nach wie vor in Deutschland zutiefst misstraut wird, keine Chance zu liefern, einen eigenen Willen und eigenes Bewusstsein zu entwickeln, das der gesteuerten Meinung entgegensteht. Dazu werden alle Ebenen der psychologischen Kriegsführung und Desinformationstechniken eingesetzt, die seit den Kriegszeiten von 1940 bis heute, weiterentwickelt wurden und zur Verfügung stehen.

So gesehen ist es ein Trauerspiel, das in Deutschland offensichtlich ungebremst weiter geht und es ist zu fragen, ob die Deutsche Bevölkerung aufgrund des Rückratbruches von 1945, nun langsam schmerzlos gegen Alles und Jedes geworden ist, was sie selbst betrifft und wieder den falschen Propheten hinterher trotten, nur um sein Bedürfnis nach Reisen, Spaß und Bauchesfülle, nachzukommen. Reicht das auf Dauer aus, als Deutsche in der Welt bestehen zu können und nicht wie die Reiche der Vergangenheit, in der Geschichte als archäologische Fundstätte, übrig zu bleiben?

Diese Frage ist heute mit einem eindeutigem „Ja“ zu beantworten. Schauen wir uns doch einmal an, was man heute um die Herkunft der Menschen, die hierzu beigetragen haben, weiß und was es mit den Strategien so auf sich hat.

Am Beispiel der jüngsten Biographie um das Leben und den Werdegang von „Günter Quant“, als einer der ganz Reichen Industriebarone über die Wechsel deutscher Geschichte hinweg, sowie der bekannten Fakten aus den „Nürnberger Prozessen“ , ist zwar nicht Alles, so doch erkennbar zu entnehmen, dass noch wesentlich mehr Firmen, Banken und Großfamilien am Geschehen involviert waren und bis heute sind, als der Öffentlichkeit allgemein bekannt. Viele haben also die Geschicke der Geschichte wesentlich aus dem Hintergrund gesteuert und Viele sind durch die Geschehnisse unter Nutzung der Tagessituation zu Macht, Einfluss und Geld gelangt. Die bekanntesten Namen seien hier nur Beispielhaft genannt: Wolf von Amerungen, SS-Offizier und Judenvermögenveräußerer- und Bereicherer im Auftrage der SS in Portugal, später Bundesverdienstkreuzträger. Thyssen-Krupp, BMW, MAN, IG-Farben und Nachfolger bestehend aus BASF, Hoechst und Bayer, Alfred Körber Holding, die Kette Budnikowski in Hamburg, Neckermann und einige deutschen Kaufhäuser, die vorher Juden gehörten etc. bis hin zu z.B. Frau Elisabeth Noelle-Neumann, NS-Propagandaministerium mit Ihren späteren Verbindungen in die Wirtschaft, die sich mit Sicherheit auf den Erfolg Ihres Unternehmens nicht negativ ausgewirkt haben. Von den vielen Polit- und Verwaltungswiedergrößen und –Emporkömmlingen aufgrund richtiger Protektion ganz zu schweigen.

Schauen wir uns ein wenig die Strategie an, die es zu den Tagen der sogenannten Machtergreifung gegeben hat. Wir dürfen davon ausgehen, daß die Führungsspitze der deutschen Wirtschaft auf allen Ebenen korrespondiert hat. Das zeigt sich jetzt gerade bei der frisch veröffentlichten Biografie von dem Unternehmen Quant. Nun darf man davon ausgehen, dass es auch auf der Wirtschaftsebene disziplinübergreifende Denker gegeben hat, die relativ frei waren vom Deutschtum, auch wenn Sie sich aus der Zeit in dem einen oder anderen Fall haben davon beeinflussen lassen. Den wirklichen Größen war das aber wahrscheinlich „Schnuppe“ Für sie war nur wichtig, passt es in meine Unternehmensüberlegungen, die über den Tag hinausreichen, hinein oder nicht. Und unter welchen Umständen und mit welchen Mitteln, kann ich den größten Nutzen daraus ziehen.

Und genau an dieser Stelle waren die Berührungspunkte, die es einem Adolf Hitler erst ermöglichten und erlaubten, sich die Macht zu nehmen und sich Ihrer zu bedienen. Wie ist das möglich, wird sich der Eine oder Andere an dieser Stelle fragen mögen. Das ist eigentlich eine einfache Überlegung.

In der weltwirtschaftlichen Strategie geht es nicht um Gemeinwohl und um Menschen, sondern um Positionen, Märkte, Macht, Geld, Einfluss und „sich durchsetzen“, behaupten, erweitern und weiteren Einfluss und Macht gewinnen müssen. Stillstand ist Rückschritt. Das ist wie auf dem Schlachtfeld. Nein, es ist ein sich ständig wechselndes Schlachtfeld, wo täglich neue Schlachten geschlagen werden, jedoch nie der Krieg gewonnen wird. Dieser Permanentzustand nach dem Motto „gefressen und gefressen werden“ erlaubt keine Sentimentalitäten, noch Rücksichtnahme auf Staat, Bevölkerung und politisches System. Sie sind immer nur ein Baustein des Geschehens der Gesamtstrategie, die niemals, also wirklich niemals, aus den Augen verloren werden darf. Und jedes Mittel rechtfertigen.

Nur wer dieses Spiel beherrscht, kann überleben. Und so gesehen bringt jede Zeit Ihre Strategiegenies hervor. Und Deutschland steckte von der Gründerzeit und den Beginn der Industrierevolution voll von klugen Köpfen. Nicht nur in der Wissenschaft, sondern eben auch in der Wirtschaft.

Der erste Weltkrieg war gerade verloren und die Technikzukunft, so wie wir sie heute kennen, begann gerade. Die wirklich großen Denker jener Zeit hatten eben genau dies begriffen. Sie hatten auch begriffen, wie geschwächt und benachteiligt Sie gegen die angelsächsische Wirtschaftsmacht dastanden aufgrund des verlorenen ersten Weltkrieges und der verlorenen Marktmöglichkeiten, die gerade neu bestellt wurden. Die asiatische, japanische Wirtschaftsmacht war zwar zu erkennen, spielte zu dieser Zeit jedoch eine untergeordnete Rolle im europäischem/angelsächsischem Wirtschaftsbereich und Wirtschaftsgeschehen.

Mit diesem Hintergrund wurde eine Wirtschaftsstrategie entwickelt, die es galt, durchzusetzen. Und hierzu zählt die billigende Inkaufnahme einer politischen Orientierung, die diesen Zielen nutzen konnte. Unabhängig ihres politischen Programms und der Zielsetzungen. Und das ist eben nur ein Adolf Hitler mit seinen Schergen.

Und genau an dieser Stelle trafen sich die Interessen. Hierbei ist es diesen Wirtschaftsstrategien völlig unbedeutend, wie viel menschliche Opfer diese Strategie mit der Folge der Wahl der politischen Richtung, kosten könnte oder auch nicht. Das war eine Nebensächlichkeit, die zwar durchgespielt wurde, jedoch kalkulierbare Verluste und Gewinne ergaben. Wobei die Gewinnerwartung die der Verluste, bei weitem übertraf. Siehe KZ-Einrichtungen in Firmen oder Firmen in KZ-Einrichtungen etc.

Genauso kam die Strategieanalyse zu dem Ergebnis, das ein Krieg sich in jedem Falle lohnen würde um die Rückschritte des verlorenen ersten Weltkrieges und der Marktverteilung zu kompensieren. D.h., ein erneuter Krieg mit der personellen Durchsetzungskraft und Fähigkeit eines Adolf Hitlers und seines diktatorischen Apparates, arbeiten den vorgegebenen Wirtschaftszielen, die eben zu jener Zeit bereits global angelegt sind, entgegen. Die weiteren Analysen haben sogar ein Verlieren des erneuten Krieges durchgespielt. Und auch hier kam man zu dem Ergebnis, das viele Verflechtungen bereits so breit angelegt waren, da unabhängig wer den Krieg nun wirklich gewinnen möge, man eigentlich nur gewinnen könne. Denn im Ergebnis würden zwar die einen oder anderen Produktionsstätten in Mitleidenschaft gezogen, die Anpassung an Technik, Reinvestition und Neubau waren jedoch leistungsorientierter und mit weniger Kapitalaufwandrisiko behaftet, als eine ständige Neuanpassung, Umbau und Neubau aus eigenen Mitteln. Dieses auch mit der Sozialsystemüberlegung auf staatliche Verantwortungsdelegierung. Eine Überlegung der menschlichen Not, den damit verbundenen Verwerfungen, Zerstörungen sowie der Achtung vor menschlichem Leben, war bei derartigen Überlegungen mehrheitlich kein Thema. Handelt es sich doch bei derart langfristig angelegten Strategien und Schlachtplanungen nicht um Menschen im Einzelnen, sondern um die vor beschriebenen Marktüberlegungen etc. Hierin erklärt sich auch das allgemein verbreitete „Unschuldsgefühl“ der meisten Akteure der Wirtschaft. Und so wird jeder Staat und jedes Volk letztendlich im bereinigten Globalisierungsdenken, nur zur Beute.

Das daß so ist, dokumentiert sich auch in der Tatsache, das fast alle betroffenen Personen nur kurze Verurteilung erfuhren, Einige gar keine und Herr Quandt schlicht durch Beziehungsschutz übersehen wurde und von den Briten aus wirtschaft-militärischen Überlegungen heraus, geschützt wurde. Diese Vermengung der Interessen zog sich durch etliche Bereiche. Insbesondere in den Betrieben und Einrichtungen, die wissenschaftlich ausgelegt waren. Hier erinnere ich nur an die Raketentechniken, Flugzeugtechniken und Computertechniken u.v.m.

Wenn wir dann die Geburt der BRD mit den politischen Zielen, deren Auslegung und Gestaltung der neuen Republik im Teil der westlichen Alliierten ansehen, siehe hierzu auch die anderen Ausführungen zur Geschichte der BRD, so ist schnell zu erkennen, dass es eine wirkliche Kontinuität ergeben hat, die genau in die Zielvorgabe der Wirtschaftsstrategien, hineinpassen. Weder haben wir eine neue Demokratie, die den verlorenen Krieg auch politisch verloren gegeben hat, noch haben wir eine neue Wirtschaftsgrundlage der Besitztümer aus Verantwortlichkeit und Aufarbeitung bekommen, die auch nur im Entferntesten der den deutschen zugefügten Schmach durch Deutsche am deutschen Volke, Rechnung und Würdigung, bzw. Aufarbeitung erlaubte. Und die Ziele der Wirtschaftsstrategen erscheinen wirklich aus deutscher Wirtschaftssicht, aufgegangen. Denn es ist nur in die Statistiken hineinzuschauen, wo wir stehen. Wir sind trotz aller Tragödien als Sieger hervorgegangen. Und die nächste Runde ist eingeläutet durch die Absicherung des Kapitalstandortes Deutschland, der gerade in diesen Tagen mit seinen Strategien jetzt neuen Aufschwung erhalten soll bis hin zu den Rohstoffsicherungsüberlegungen des Außenministeriums, die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aus diesen Wirtschaftskreisen ferngelenkt wird etc.

Und auch Adolf Hitler dient wieder diesen Strategien. Denn durch das über Jahrzehnte beschäftigen von Generationen mit dieser „Ausgeburt der Hölle“ und seinen Geschehnissen, die man den Deutschen als Sündenfall und Involvierung bescheren konnte, kann man in aller Ruhe, seine Strategien immer wieder ohne großen Aufhebens, anpassen und weiterentwickeln.

Foto pixelio.de

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Nazi-Reich | BRD | Folgeentwicklung | Wirtschaftsstrategien
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

am 29.03.2009 12:56:18 (91.39.114.xxx) Link Kommentar melden
Übrigens gilt Hitlers Rede vor dem Industrie-Club Düsseldorf am 26. Januar 1932 als der eigentliche Tag der Machtübergabe. Den 1912 gegründeten Industrieclub gibt es heute noch. In den Thyssen-Memoiren heißt es: „Diese Rede machte einen tiefen Eindruck auf die versammelten Industriellen, und als Ergebnis floß eine Zahl von bedeutenden Zuwendungen aus den Quellen der Schwerindustrie in die Kassen der NSDAP.“ Dem so genannten Ermächtigungsgesetz vom 23. März 1933 stimmte u.a. der erste Bundespräsident Theodor Heuss zu.
Claus
am 30.03.2009 00:33:08 (79.193.15.xxx) Link Kommentar melden
Also , ich weiß nicht lieber Karow,
das DR unter Bismarck war den Angelsachsen zu groß geworden , und so arbeitete sie konsequent auf deren Minimierung hin. dazu soll es eine Konferenz am Ende des 19.
Jahrhunderts gegeben haben. Die beide Weltkriege sind also von außem inszeniert worden. wie sagte da doch Toni Blair
1995 nach dem Mauerfall, der 30 jährige Krieg ist 1945 beendet worden. damit begann aber die 60 jährige Umerziehung....
Wenn ich nicht die verdammten Chemtrail am Berliner Himmel
entdeckt hätte, und die sind eindeutig der alliierten Siegermacht zuzuschreiben, dann hätten die Verbrecher bei mir auch Erfolg gehabt, aber sie sind entlavt, und deshalb muß
ich sagen, daß die Kriege reine Verteidigungskriege gewesen sind, und da die Verbrecher es nicht geschafft haben uns klein
genug zu machen, so machen sie es jetzt mit den Chemtrail.
Dabei gehen die über Leichen, ihr eigenes Volk wird auch ge-
schädigt und umgebracht ( 9/11 , Irak-Krieg , Monsanto ,
Du -Munition, Microwelle uew. )..Gruß Claus
am 31.03.2009 12:14:55 (217.83.87.xxx) Link Kommentar melden
@,
wenn man reich ist und eine "deutsche Biografie wie IM Erika hat sicherlich, dann muss das Fest steigen.
http://deutschlan...press.com/
;-)

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
38,638,574 eindeutige Besuche