Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Politische Meinung

Wie das Bildungssystem Deutschland auf "Ey-Alter-fick-dich-ins-Knie-Niveau" totreformiert wurde

Wer die angefügte Pressemitteilung liest, der lacht sich tot! Längst wurde das deutsche Bildungssystem durch dauerhaften Reformunsinn totreformiert, ein System, das bis ungefähr 1979 bestens funktionierte und wirklich Bildung bot. Wer heute als damaliger Abiturient sich mit seinen nun erwachsenen Kindern unterhält oder diese durch das dauerreformierte deutsche Schulsystem begleiten musste, dem sträuben sich sämtliche Nackenhaare ob der Unbildung, die bei der eigenen Kindergeneration, der Enkelgeneration und heutigen 14 jährigen noch unwürdiger ist als sie jemals war!

Der Reformunsinn hatte mit Getöse irgendwann mitten in den 70ern eingesetzt, angetreten von heutigen Grüngrufties und damalig hausbesetzenden Alternativlern, die meinten, arme Kinderseelen würden in unmenschlichen Lehranstalten wie Sklaven gehalten und mit Wissen vollgeprügelt und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Komischerweise wurden die letzten Abiturjahrgänge für die Proteste der Grufties missbraucht, etwas, was nie hätte passieren dürfen, denn das Gelingen verursachte den Untergang eines durch und durch hervorragenden Bildungssystems, das echte Eliten hervorbrachte und Menschen, mit denen man über Wissenschaften, Oper, Theater, Musik, Kunst, Politik, Psychologie ect reden und diskutieren konnte. Mit heutigen Abiturienten diskutiert man allenfalls im Ey –eh -mann-Gefasel, und von oben genannten Themen haben die heutigen Raab-eliten nie etwas zu Gehör bekommen.

Keines dieser Kinder war vermutlich mehrfach im Theater, hat Warten auf Godot gelesen oder gesehen. Keines dieser Elitekids hat mehrere Opern, Konzerte oder die Symphoniker jemals gehört.

Wer als damaliger Abiturient heute an eine Universität geht, der lacht sich tot, und zwar über den Anspruch der ersten 6-8 Semester, weil er diese im Laufschritt und mit Bravour bewältigen könnte, denn die Universitäten müssen zuerst einmal all die Grundlagen vermitteln, die man damals ganz nebenbei an der Schule vermittelt bekam, als es üblich war, in den letzten Semestern 150 Seiten lange Abhandlungen über Künstler, Kunstepochen, Musiker, Thomas Mann und sein Werk, und so weiter zu verfassen, und zwar jeder Schüler ein anderes Thema, je nach Fach, alle vorgetragen, Fragen aus allen Arbeiten waren in den Klausuren enthalten, jeder kannte also alles, zumindest dass, was erforderlich war als Schwerpunkt aus den Halbjahresarbeiten.

Das war Bildung! Das blieb hängen! Man traf sich zum schreiben in Staatsbibliotheken am Nachmittag, man wanderte mit dem Biologieprofessor und erlebte Natur live, Freitagnacht oder am Samstag, und komisch, wir leben noch und sind gebildeter, als jeder Abiturient danach!

Und komisch, nicht wahr, wir hatten eine 34 Stunden Woche, weniger, als mancher Abiturient heute. Und wir gingen in Diskotheken, ins Kino und feierten an den Wochenenden.

Unsere Lehrer, keiner war überfordert, aber wir hatten auch gesunden Respekt vor ihnen und wussten wenigstens, das ein Lehrer mindestens einmal laut werden darf, ohne gleich vom nächsten Möchtegern eine gewatscht zu bekommen, dem der Ton nicht passt, oder noch besser, heute haben Lehrer gleich Papas Liebling-Kreuzberg-an der Backe.

Wer Schulen und Lehrer entmachtet, der überlässt die Horde sich selbst, und genau das geschah! Schüler bekamen 10 sec Zuschlagrech eingeräumt, dass bleibt hängen, nicht die Bildung!

Da werden aus allen Schulen plötzlich Mischmichichkannnixfabrikeinrichtungen, die sich an den Schwächsten orientieren und ihnen wenigstens noch das Wissen liebevoll, wenn sie es denn wünschen beibringen, das erforderlich ist um Bild und BZ zu lesen und um Stefan Raab folgen zu können, denn für Nachrichten reicht es schon seit fast 20 Jahren bei Schülern und Abiturienten nicht mehr. Bildungsverweigerer gab es auch damals, nur musste eben der Abiturient mindestens auf dieses Niveau zurückgestuft werden, denn ansonsten nehmen Kinderseelen, Jugendseelen und Mamas-Liebling-Seelen ja Schaden, so war die Begründung.

Und heute? Am besten schiebt man seine Kinder wenn sie geboren werden in 24 Stunden rund um die Uhr- wie wird ich Hartz4- Empfänger-Kindergärten und Schulen ab.

Denn anderes wird aus heutigen Schülern kaum noch, die das Lernen und Arbeiten nicht mehr lernen müssen, aus Rücksicht vor den Mag-Nicht-Lernern.

Das Bildungssystem wird durch Neuerfindung und Schulzeitverlängerung nicht besser! Früher waren Lehrer nicht überfordert! Lehrer waren gut bezahlt und waren Autoritäten, Schulen waren Bildungseinrichtungen, die diesen Namen verdienten, wer Bildung will, der schaut einmal auf den Abiturjahrgang von damals, und welches Bildungssystem er durchlief, der liest mal in der Geschichte, die er selbst schrieb, und dann beschließt er ganz einfach, dieses System wieder in Gang zu setzen, denn dann erreicht er es wieder, weltweit Spitzeneliten hervorzubringen, und nicht anders!

Und mit Migranten hat all das nichts zu tun. Migranten wollen normalerweise eine bessere Zukunft für ihre Kinder. Migranten sind dann damit konfrontiert, dass ihr eigenes etwas strikteres Erziehungsmodell hier verboten ist, und sich ihre Kinder gegen sie selbst richten, weil sie es massiv für ihre sogenannten Freiheiten benutzen, auch in den Schulen, auch gegen Lehrer und gegen jedwede Autorität, denn einzig Autoritäten wurden abgeschafft und die Erziehung wurde zu großen Teilen den Kindern selbst überlassen, weil einfach normale Grenzen nicht mehr sein durften.

Wer Bildung will, setzt sie durch, indem er Erziehenden und erziehenden Einrichtungen Autorität verschafft und endlich das Hab-Mich-Lieb-Streichel Gehabe ablegt, denn so klein die Fingerchen auch sind, so werden sie immer früher zu Fäusten geballt, nur, dass niemand versteht warum.

Sind so kleine Fäuste und Füße, das gilt heute, und diese setzen nur noch durch, was ihnen passt, nämlich möglichste Unbildung und Freizeit ohne Grenzen!

Und der Politiker, der das bis heute nicht erkennt, ist wirklich Masochist und liebt es sich mit „EY-ALTER-FICK-DICH-INS-KNIE“ wie auch Eltern, Lehrkräfte und andere Autoritäten von seinen eigenen Kindern und Enkeln betiteln zu lassen!

WER BILDUNG WILL SCHAFFT NEUE AUTORITÄTSFORMEN; probiert wurde genug-BILDUNG IST NICHT AUF EY-ALTER-NIVEAU zu erreichen! Und Kids spüren das sehr genau. Feststellen kann man das ab 14, wenn Kids reihenweise bei den Jugendämtern antreten, weil Mama und Papa sie gerne ab 22 Uhr zu Hause hätten, weil dies eben gesetzlich vorgeschrieben ist, nur dass eben heute Jugendämter Kinder über Verbote aufklären müssen, weil sie alle ihnen zustehenden Gesetze kennen und Jugendämter setzen diese auch gegen Regeln der Elternhäuser durch!-22 Uhr ist ab 14 eben 22 Uhr, und die Kids, die wollen müssen früher zu Hause nicht erscheinen, sie könnten ja Seelenschäden nehmen. Das ist das heutige System, Unterwanderung schulischer und elterlicher Autorität von staatlicher Seite!

Nur verstanden hat das bisher niemand-außer den Eltern, Schulen, Ausbildungseinrichtungen und Universitäten. Hier wird und wurde realitätsfremde Politik gemacht, von Grüngrufties, die sich selbst an ihren uncoolen Eltern rächen wollten und nun selbst nicht mehr wissen, wie zurück-wie? Fehler endlich einräumen! Bildung funktioniert von und durch Autorität und sonst gar nicht! Dazu passt diese Pressemeldung:

UN-Konferenz zur Bildung für nachhaltige Entwicklung in Bonn

Kinder stärker einbeziehen! Auch in Deutschland mehr Bedarf an interkulturellem Lernen Osnabrück/Bonn, 27.03.2009 - Kinder und Jugendliche müssen bei der Ausgestaltung von Lerninhalten und Lernmethoden stärker beteiligt werden. Diese Forderung erhob Albert Recknagel, Bildungsreferent der Kinderhilfsorganisation terre des hommes, aus Anlass der UN-Weltkonferenz in Bonn zur Halbzeit der Dekade »Bildung für nachhaltige Entwicklung«. Dies sei eine Grundvoraussetzung für den Erfolg in der Bildung von Kindern und Jugendlichen.

»Wenn Schule die Alltagserfahrungen und das Wissen der Kinder aufgreift, verbessert sich der schulische Erfolg sozial benachteiligter Kinder«, so Albert Recknagel. Dies zeigten Projekterfahrungen von terre des hommes mit Modellschulen für arbeitende Kinder oder Angehörige kulturell diskriminierter Völker. Dass dies kein Minderheitenproblem sei, zeige sich daran, dass weltweit jedes fünfte Kind nicht in seiner Muttersprache unterrichtet werde. »Für indianische Kinder in Peru, die vom ersten Tag an auf Spanisch lesen und schreiben lernen, ist das so ähnlich, als würden deutsche Erstklässler auf Chinesisch unterrichtet«, so Recknagel.

Auf der UN-Konferenz in Bonn wird Elena Pardo von der peruanischen terre des hommes-Partnerorganisation CEPROSI über die Erfolge interkulturellen Unterrichts in peruanischen Landschulen berichten. Die Kinder bringen dort das lokale Wissen ihrer Gemeinden in den Unterricht ein. »Sich in der eigenen Sprache ausdrücken zu können, ist dafür die Grundvoraussetzung«, so die peruanische Pädagogin. So würden sich die Kinder auch aktiver und erfolgreicher universellen Lehrstoff aneignen. Auch werde die künstliche Trennung zwischen Schule, Familie, Gemeinde und der Natur überwunden. Ein Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur sei Lebensgrundlage der gesamten Menschheit.

»Die Einbeziehung der Kinder und ihres sozialen und natürlichen Umfeldes ist Grundvoraussetzung für eine nachhaltige Bildung und Entwicklung und daher in der UN-Kinderrechtskonvention zurecht verankert«, unterstrich Albert Recknagel. Auch in Deutschland wachse der Bedarf an interkultureller und nachhaltiger Bildung. Der wachsende Anteil an Migranten erfordere auch im deutschen Bildungssystem mehr interkulturelle Kompetenz. V.i.S.d.P: terre des hommes-Pressereferat Telefon: (05 41) 71 01 -126

UND DAS SAGEN SIE IHREM KANDIDATEN ZUR BUNDESTAGSWAHL:

ICH WILL BILDUNG FÜR MEIN KIND UND AUTORITÄTSPERSON SEIN DÜRFEN IN DER ERZIEHUNG WIE ICH DIES AUCH FÜR SCHULEN UND LEHRER FORDERE!

©denise-a. langner-urso

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Bildung | Schulreform | Wahlkampf | Bildungssystem
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

am 27.03.2009 16:54:11 (217.83.110.xxx) Link Kommentar melden
Die Bildungsmisere oder der Bildungswahn in den Schulfabriken begann damit, dass seit Mitte der 80er Jahre, 10 % früher oder später will ich nicht bestreiten, Lehrer und solche die sich ihren Studium damit erleichtert haben, in ide Parlemente eingedrungen sind. Die Grünen sind ja beaknntlich die Beamten- und Lehrerpartei per se. Sie glauben das nicht, dann schauen sie sich mal Statistiken an, welche Berufsgruppen im Parlament sind, gerade im Bundestag. Also haben sich diese Lehrer einfach ein Schulsystem gebastelt, dass ihren Wünschen entsprach. Und so sehen nun heute unsere Schulen aus, wie sie eben sind. Die Bildungsmisere hat in den Köpfen derer begonnen, die immer schon gerne viele Ansprüche an andere gestellt haben, selber aber sich eine Oase mit Beamtenstatus gesichter haben. Nicht umsonst schwankt die Wählerschaft der Grünen kaum.
thunderhand
am 27.03.2009 17:10:34 (88.74.58.xxx) Link Kommentar melden
@h.gambler:
richtig-und oft haben die ein kind-auf ner privatschule versteht sich oder gar keine, denn die karriere geht ja vor, die grüner tussen ohnehin.
kleaner
am 03.04.2009 13:26:39 (217.66.32.xxx) Link Kommentar melden
Stimmt vieles von! Nur: Rechtschreibung und Grammatik haben sie der Verfasserin obenstehender Polemik wohl nicht beigebracht. Und: 150 Seiten in der Halbjahresarbeit ? - ist wohl aus Versehen eine Null reingerutscht. Heute gibt es dafür die GFS ("gesondert festzustellende Schülerleistung" oder zutreffender "Ganze Familie schafft"Wink, um auch noch die nullsten Nullinger durchs Abitur zu lotsen. So, jetzt reicht's

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
38,488,472 eindeutige Besuche