Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Kultur & Religion

Religion: Altersfreigabe 18 Jahre


Menschen, die an irgendetwas glauben gibt es viele, jedoch nur wenige, die sich vom Glauben radikalisieren lassen, meint man, und doch, es werden durch den Glauben an bestimmte Dinge mehr Menschen radikalisiert, als man es bemerkt, und dabei scheint es keine Rolle zu geben, woran der Mensch glaubt, und wie man das, was er anbetet nennt. Glaube kann gefährlich werden, radikalisieren, in den Wahnsinn treiben und töten. Doch woran liegt das, und warum werden bestimmte Menschen radikalisiert und dadurch gefährlich?

Zuerst einmal scheint es familiär besingt zu sein, wie leicht man Menschen radikalisieren kann, denn je jünger diese sind, umso einfacher ist es natürlich Menschen zu beeinflussen.

Glaube hat etwas zu tun mit Personenkult, wie wir ihn bei all jenen sahen, die Hitler folgten, die heute solchem Gedankengut noch verfallen, wie die stetig wachsende rechtsradikale Szene beweist, Glaube hat etwas mit Mythen, Sagen, Märchen zu tun, in der modernen Zeit mit Mund-zu-Mund Propaganda, Videobotschaften, wie sie von Al Qaida oder ihr nahestehenden Menschen und Gruppen kommen, mit Massenhysterie, Beeinflussung von Massen, Steuerung und dem Unbewussten zu tun, mit etwas was Robin Hoods der Moderne, also unter Umständen unfassbare, nicht genau definierbare, nicht auffindbare Vorbilder zu sein scheinen, die mit allen Polizeien, Geheimdiensten und Militärs der Welt Katz und Maus spielen und dabei ihren ganz privaten Krieg gegen ganze Gesellschaften führen, ganze Gesellschaften in einzelnen Staaten, die kaum noch aufzubrechen sind, wie etwa in Deutschland, in Berlin, in Kreuzberg.

Glaube hat auch etwas zu tun mit Personenkult, der von Eltern, Kirchen und Vereinen, Parteien, Kirchen oder anderen Glaubensgemeinschaften und teils ganzen Regionen vorgelebt wird, mit der Verehrung bestimmter Heiliger, wie auch immer sie genannt werden, seien es Götter, Jesus, Mohammed, Marien oder Madonnen in aller Welt, bestimmte Orte, Mauern, Kirchen, Quader oder andere Reliquien, in jedem Falle jedoch irgendwann von Menschen zu Heiligtümern oder Heiligen erhoben oder ernannt, zum Zweck der Beeinflussung ganzer Menschengruppen, Völker oder Generationen.

Wie auch immer ein Glaube sich nennt, er wird gefährlich, wenn er persönliche Freiheiten einschränkt, die gesetzlich garantiert und geregelt sind oder wenn er so weit geht, Menschen so weit zu bringen, für diesen Glauben andere in irgendeiner Form einzuschränken oder gar zu misshandeln und zu töten.

Die Eintrichterung bestimmter Glaubensformen beginnt in den Familien, kann in Kirchen, Vereinen oder Jugendorganisationen ect. stattfinden, und endet, wenn sie soweit geht, dass man sich wie es wieder und wieder passiert bei der Bundeswehr nicht mehr beschweren darf, weil man fortan von Vorgesetzten drangsaliert wird, ja sogar körperlich unter Umständen angegriffen wird, wie viele Beispiele schon von jungen Wehrpflichtigen oft berichtet wurden, in anderer zivilerer Form auch Mobbing genannt.

Pro Reli ist eine solche Gruppe, die derzeit junge Menschen in den Schulen vermehrt beeinflusst sehen will. Und ginge es um Erwachsene und nicht um Kinder, und zwar um alle, denen Müll von irgendwelchen Göttern, denen unbedingt zu folgen ist, zwangsweise beigebracht werden soll, wäre es wurscht, nur ist die Schule etwas staatliches, und Staat und Kirche gehören getrennt, wie auch Religion in Parteien eigentlich nichts zu suchen hat, basta.

Religionsunterricht muss definitiv abgewählt werden können, von Menschen, die konfessionslos sind und ihre Kinder nicht beeinflusst wissen wollen, und es darf dafür auch keinen Ersatz geben, im Zweifelsfalle sollen diese Kinder eben länger im Bett bleiben, früher nach Hause gehen, weil diese Stunden am Beginn oder Ende liegen, oder der Religionsunterricht wird in den Nachmittag am Anschluss an die reguläre Schulzeit erteilt, und wer seinem Kind dieses hinzu wählt, dem wird es spätestens im Teenageralter von seinen Sprösslingen entsprechend gedankt werden, nämlich, wenn die Kids vielleicht doch selbstständig beginnen zu denken. Religion ist nämlich Privatsache und gehört nicht in die Öffentlichkeit und zwar in gar keiner Form, da sie gefährlich beeinflussen kann.

Was mit Frauen passiert, die in bestimmten Religionen erzogen werden, sehen wir täglich, und gerade jetzt sehen wir, wie radikal auch ultraorthodoxe Israelis oder amerikanische Wiedergeborene werden können, wenn es darum geht, Glaube so zu leben, wie es angeblich befohlen wurde.

So geht es Frauen, die mit Muslimen verheiratet sind, wenn sie es ehrlich zugeben, so geht es selbst Frauen in deutschen katholischen Gemeinden, in kleinsten bayrischen Örtchen, wo heute noch jeder jeden kennt und über jeden tratscht, selbst darüber, wer wann nicht in der Kirche war.

Glaube radikalisiert, wenn wie zuletzt in Frankreich Menschen Angehörige umbringen, weil sie sich selbst als Teufel sehen, ein Glaube, der nicht als Geisteskrankheit von der Gesellschaft erkannt wurde, nicht von denen die halfen, nicht von Therapeuten.

Glaube radikalisiert, wenn er Menschen zu Menschen zweiter Klasse degradiert, weil sie nicht an dasselbe glauben, nicht ebenso handeln, wenn der Glaube Wissenschaft nicht anerkennt. Glaube verletzt, wenn er Kinder Babys austragen lässt, die zu klein dafür sind, dennoch schwanger, weil sie vergewaltigt wurden.

Glaube tötet, weil er Menschen, die bestimmte Ehen nicht eingehen wollen umbringen lässt, weil er Scheidungswillige an Scheidungen hindert und sie umbringen lässt, weil er steinigen lässt.

Glaube verletzt, weil er wie Auge um Auge handelt und Menschen es erlaubt, anderen das Augenlicht wegzuätzen, weil es ihnen so geschah, wie es in Bild stand- eine Frau namens Ameneh wurde von einem verschmähten Bekannten mit Säure begossen. Ein Gericht im Iran erlaubt ihr nun, das Gleiche mit ihrem Peiniger zu tun.

Glaube verhindert Gleichbehandlung, und unterdrückt, wenn Frauen ohne männliche Begleitung nicht auf die Straße gehen oder in bestimmten Cafes nicht sitzen dürfen, nicht so baden dürfen, wie sie es wünschen, am nächsten FKK Strand, wenn sie es eben wollen.

Was sind das für Götter, die Millionen in deutschen KZs verrecken, sterben, verhungern und verbrennen ließen, die Götter, die jene nicht vor Verrat schützten, wo waren sie, als Anne Frank starb?

Wo waren denn all die Götter am 9.11.? Lenkten sie die Flugzeuge um, ließen sie sie sicher landen?

Wo waren denn alle Götter der Welt in allen Kriegen der Welt, wo waren sie, als die Atombomben fielen?-Lenkten sie sie um?

Glaube tötet, wenn er Kondome in Zeiten von Aids verdammt. Glaube schränkt Menschenrechte ein, wenn er Frauen verschleiert, und sie auf Hinterbänke in Bussen und Moscheen verbannt, sie verbrennt, steinigt und Gliedmaßen abhackt, wenn er die Genitalien von Mädchen verstümmelt oder Menschen nicht sterben lässt, weil er am liebsten jedwedes Leben ins Unendliche hinausziehen würde.

Glaube versetzt Berge? Glaube heilt, Glaube hilft?-Wer es glaubt wird selig...

Verhindert der Glaube es, dass Millionen Menschen keine Arbeit haben, Millionen Kinder in aller Welt verhungern, Frauen wie Kinder versklavt sind in Haushalten, als Sexspieltierchen, in Fabriken? Glaube verhindert Schwangerschaften nach Vergewaltigungen und Vergewaltigungen selbst, Mord, Amokläufe und Kriege?

Glaube verhindert Pest, Cholera und Aids, BSE und Krebs? Glaube reinigt Trinkwasser, Umwelt und die Luft, die wir atmen?

Glaube verhindert Flugzeugabstürze und Autounfälle, Skiunfälle, Kindstode, Vernachlässigungen, Misshandlungen, Entführungen und Börsencrashs?

Was tun eigentlich all jene zahllosen Götter, an die schon Kinder gezwungen werden zu glauben? Und welchen Schaden und wie viel Leid fügen sie eigentlich denen zu, die mit ihnen täglich in bestimmten Kulturen und auch bei uns in bestimmten Regionen und Haushalten leben müssen?

Sind das Götter oder wurden sie erfunden um Menschen zu unterdrücken, zu drangsalieren, sie zu beherrschen? Egal welcher Richtung: Glaube, Kirche und Religion sind indoktrinierende Dinge wie auch Rechtsradikalismus, Linksradikalismus ect und gehören wie all solche Lehren nicht an unsere Schulen, mögen sich Erwachsene, die das Denken bereits gelernt haben und die Auseinandersetzung und Diskussion den Kopf darüber zerbrechen, ob sie Götter anbeten wollen, für Kinder sollte gelten, das was auch für Zigaretten und Alkohol, Glücksspiele, bestimmte Filme und Pornos gilt-

Altersfreigabe erst ab 18 Jahre!

...und nun dürfen die Kirchenhunde bellen...

©denise-a. langner-urso

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Menschenrechtsverletzungen | Menschenrechte | Frauenrechte | Religionen | Sekten
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Hartmut Holz
am 01.04.2009 18:24:11 (217.80.199.xxx) Link Kommentar melden
In diesem Bericht steht geschrieben, dass die Götter Kriege hätten
verhindern können.

Es gibt keine Götter. Es gibt nur einen Gott und der kann nur ein-
mal keine Kriege verhindern. Das können nur die Menschen.

Christen lassen sich sowieso nicht zu einem Krieg anstiften. Denn
wir, die wir an Gott glauben, sind Menschen die den Frieden leben.

Und das Verständnis, für die Kirche, muss schon im Elternhaus
vermittelt werden.
am 22.08.2009 13:01:07 (84.59.141.xxx) Link Kommentar melden
Was mit diesem Artikel wohl bezweckt werden sollte? Ich kann weder das Ziel der Autorin sehen noch einen minimalen Anspruch auf Logik, Ästhetik oder Widerspruchsfreiheit.

Was ich lese: von einem Gedanken zu einem anderen hüpfend, ein Rundumschlag, in sich widersprüchlich und inkonsistent.

"es werden durch den Glauben an bestimmte Dinge mehr Menschen radikalisiert, als man es bemerkt, und dabei scheint es keine Rolle zu geben, woran der Mensch glaubt, und wie man das, was er anbetet nennt"
Ein glattes Eigentor. Auch Atheisten können in diesem Sinn sehr radikal sein, sehr intolerant. Oder wenn man neue Glaubensinhalte oder Religionen nimmt (Vergötterung des Geldes, der Freiheit, der Wissenschaft u dgl. mehr).

Bevor ich nun persönlich angegriffen werde: ich würde mich als "areligiös" bezeichnen und bin politisch für die Abschaffung jeder Form eines "Religions"unterrichts an staatlichen Schulen sowie die Trennung von "Kirchen" und Staat, Stichwort Reichskonkordat. Religion ist Privatsache m.E.; Soweit ich weiß, war die FDP übrigens die einzige Partei, die die Kündigung jenes unseligen Vertrages zwischen Papst und Hitler jemals politisch angegriffen hat und abschaffen wollte, aber ich lasse mich gern belehren.
am 22.08.2009 13:03:18 (84.59.141.xxx) Link Kommentar melden
Ist das der Stil hier, daß man andersdenkende Menschen als Hunde bezeichnet?
"...und nun dürfen die Kirchenhunde bellen..."
So etwas finde ich widerwärtig.
Hartmut Holz
am 24.08.2009 17:52:35 (217.80.214.xxx) Link Kommentar melden
Diese sogenannten Atheisten kommen sowieso irgendwann
einmal zur Kirche und wenn sie auf allen Vieren dorthin ange-
krochen kommen.

Gott liebt alle Menschen und verzeiht ihnen.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
38,481,857 eindeutige Besuche