Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Welt

Richtigstellungen zu Falschaussagen über die politische Situation Thailands

Entwicklungshelfer Ingo Kordon korrigiert falsche und unvollständige Medienaussagen

Oft war die politische Situation Thailands in den letzten Monaten den internationalen Medien eine Schlagzeile wert. Häufig waren die Angaben unvollständig, weil die Hintergründe fehlten, oder manchmal auch unkorrekt. Dem privaten deutschen Entwicklungshelfer Ingo Kordon, der in Nordthailand bei Chiang Mai lebt, ist es ein besonderes Anliegen hierzu ein paar Dinge klärend mitzuteilen. Dazu bat er mich jetzt um Unterstützung, da er selbst weder einen Internetzugang noch einen Computer besitzt. Dieser Bitte möchte ich hier gerne entsprechen.

Foto: Ingo Kordon
Foto: Ingo Kordon
Das Foto zeigt den privaten Entwicklungshelfer Ingo Kordon (links) beim Pflanzen der von ihm gespendeten ersten Obstbäume bei den Bergvölkern in Huay Sarn Nok bei Mae Hong Son. Nachstehend nun sein Bericht zur politischen Situation in Thailand:

>>> Als nach der Thai Rak Thai Partei die erste Nachfolgepartei von Thaksin Shinawatra (in Thailand verurteilt, Flüchtling, bekam keine Visa für England, Japan USA) unter Ministerpräsident Samak mit dem Namen Palang Pratchachon Thai an die Macht kam, war das nur durch die eine Mehrheit bildenden weiteren Parteien möglich. Hätten sich die anderen Parteien den Demokraten mit Abhisit angeschlossen, hätte Abhisit schon mit „demokratischer Mehrheit“ regieren können. Als Taksins Schwager Somchai nur mit Parlamentsmehrheit ohne Volkswahl eine neue Regierung gründete, fanden das alle in Ordnung. Nun sollte der Skandal-Polterer Chalerm Ministerpräsident der neuen Taksin-Nachfolgepartei (auch ohne Volkswahl) Pöa Thai werden, weswegen andere Parteien und ein Teil der Taksin-Partei sich den Demokraten anschlossen, worauf Abhisit die parlamentarische Mehrheit erhielt, die er auch von Anfang an hätte erhalten können. Das wird nun, da ohne Volkswahl, plötzlich als undemokratisch bezeichnet. Eine angebliche Anweisung durch das Militär war nie erkennbar.

Das „böse“ Parteiverbot der Taksin-Parteien wird hervorgehoben, ohne den Grund zu benennen. Grund ist: Jemand aus dem Parteivorstand hat beweisbar Wählerstimmen gekauft. Die Partei wird aufgelöst, der Vorstand mit 5 Jahren Verbot als Politiker belastet. Das Verbot hat die Taksin-Partei zweimal getroffen und ebenso auch zwei andere Parteien. Die Parteien werden mit neuem Namen gegründet, die Mitglieder wechseln in die „neue“ Partei. Die Vorstände werden Berater, gründen Fernsehstationen oder die Taksin-Freunde mit roten Hemden.

Das Gesetz der Majestätsbeleidigungen schränkt das Recht der freien Meinungsäußerung ein. Anstatt die Gesetzesanwendung Beamten zu überlassen, sollte das Königshaus darüber selbst entscheiden. Auch hieß es, der König würde im Machtpoker mitspielen. Tatsächlich stellt der König aber nie einen Machtanspruch. Er versucht auszugleichen und ermahnt. Da er beliebt ist und verehrt wird, hat er die Macht gehört zu werden. Ohne König gäbe es in Thailand ein Machtchaos.

Die Wahlen werden, speziell im Norden und Nordosten, durch Geschenke und durch die hierarchischen Gebietsgrößen beeinflusst. Der Norden ist Taksin-Gebiet. – Taksin sei mit „überwältigender“ Mehrheit (wie viel?) gewählt. Die ersten vier Jahre brauchte er Koalitionspartner. Die letzten zwei Jahre hatte er Parlamentsmehrheit, die er dazu nutzte durch Anweisung und Parlamentsbeschlüsse alle Kontrollen auszuschalten. Er führte das Land wie als Chef seiner Firmen (war reichster Mann Thailands) durch autoritäre Macht und ohne gesetzliche Steuern zu zahlen. Angetreten war er mit dem Versprechen die Korruption zu bekämpfen. Später bezeichnete er die Korruption als normal. Er werde nur in den Gegenden helfen, die ihn gewählt haben. Über 2.500 angebliche Drogenhändler wurden getötet ohne dass ein einziger Fall untersucht wurde, ohne dass ein einziger Drogenboss angeklagt wurde. Seine Absetzung durch das Militär war dringend notwendig und richtig.

Es handele sich um den Kampf alter Eliten gegen den vom armen Volk so sehr verehrten Taksin. 30 Baht für medizinische Grundleistungen waren von Vorteil. Das fehlende Geld wurde aus Steuern bezahlt. Von seiner Schwester kaufte er mit Steuergeldern Kühe, das Stück für 10.000 Baht und schenkte sie den Bauern. – Im Rahmen meiner Hilfen kaufte ich für die Bergvölker und Behinderten Kühe – das Stück zu 4.000 Baht. – Bei der Ausstattung des Flughafens wurden ohne Grund Zwischenhändler eingeschaltet, die Millionen kosteten. Die Eliten bestehen auf beiden Seiten. Bei Taksin sind das seine Freunde, Mitverdiener und Verwandte. Es handelt sich nicht um das arme Volk gegen alte Eliten und König. Es geht nicht darum armen Leuten mit Anführer Taksin zu unterstützen, sondern den bisher reichsten Mann und Diktator Taksin wieder zu Geld und Macht zu installieren. Seine Freunde mit den geleiteten roten Hemden verehren Taksin aus den gleichen Gründen wie die Nazis Hitler oder die SEDler Honecker<<< (Ingo Kordon)

Mehr über Ingo Kordon hier: „Private Entwicklungshilfe in Nordthailand“.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Thai-Politik | Taksin | Thailand | Medien | Diktator | Entwicklungshilfe | Ingo Kordon | Spenden
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Stephan Löffert
am 15.05.2009 05:32:40 (222.123.33.xxx) Link Kommentar melden
Sorry, aber Sie schreiben fast wie ein "Gelbhemd". Ich stimme Ihnen in allen negativen Punkten zu Taksin zu - nur, alle anderen Parteien, und und auch die jetzige Regierung, sind auch nicht besser! Taksin ist m.E. der erste Politiker gewesen (über das Ausmaß und die Motivation kann man diskutieren), der überhaupt etwas für die ärmere Bevölkerung getan hat. Die jetzige Regierung dreht alles, was unter Taksin erreicht wurde, wieder zurück. Wo bleibt Ihr Kommentar zu den zurück genommen Reformen? Wo bleibt Ihr Kommentar, nach dem ja alles so demokratisch ist, zu dem Druck, der ebenfalls gekauften Gelbhemden, der Straße?
Leider ist die Situation nicht ganz so einfach, nicht weiß oder schwarz (gelb oder rot) sondern grau. Ich lebe auch schon seit einiger Zeit in Thailand und halte mich über verschiedene Quellen/Medien politisch informiert - aber die Situation einschätzen oder verstehen, das kann ich (und wohl auch die Mehrheit der Thailänder) nicht - denn dazu ist sie viel zu komplex.
Alex Mais
am 15.05.2009 07:18:19 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
Hallo Herr Löffert,

danke für Ihren Kommentar zum Bericht von Herrn Kordon. Ich habe habe Ihre Zeilen an Herrn Kordon weitergeleitet und werde seine Antwort dann hier posten. Da Herr Kordon nicht über einen Computer und Internetzugang verfügt, muss dies leider auf dem Postweg geschehen, so dass die Antwort noch etwas dauern wird.

Mit besten Grüßen nach Thailand
Alex Mais
Alex Mais
am 02.06.2009 18:40:09 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
Hier nun die heute eingegangene Antwort von Herrn Ingo Kordon vom 21.05.2009:

Sehr geehrter Herr Löffert,

ja, die Gelbhemden sind ebenfalls finanziert wie die Rothemden. Die Flugplatzbesetzungen der Gelbhemden waren sehr falsch.

Aber die Rothemden sind brutal aggressiv: Zusammenschlagen der Einrichtungen und totschlagen in Udon Thani. Dann Straßensperren landesweit, Brandschatzen, Beschädigungen, Drohungen der Gasexplosion gemäß Taksins Aufruf zur Revolution.

Jetzt zurückgenommene (positive) Taksin-Reformen sind mir nicht bekannt. Ich kenne nur die Änderungen = „Reformen“, die Taksin Wählerstimmen = Macht und Reichtumszuwachs in Milliardenhöhe gebracht haben.

Hier auf dem Dorf werden die Rothemden geworben durch: Ein Musikfest, eine Zeremonie im Wat, freies Essen während des ganzen Ausflugs unter laufenden Ankündigungen über kostenlose Geschenke. Druck der Straße, mir unbekannt.

Ja, die Situation ist komplex. Viele Änderungen wären notwendig (auch in Deutschland). Durch mein jahrzehntelanges Zusammenleben mit Thai unter Thai sind mir die Beweggründe bekannt, aber nicht akzeptiert.

Recht vielen Dank für Ihr Interesse.
Ingo Kordon
Alex Mais
am 04.07.2011 16:00:40 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
Es erreichen mich immer noch Anfragen zu Ingo Kordon, die zeigen, dass es sich noch nicht überall herumgesprochen hat:

Ingo Kordon verstarb leider bereits im Februar 2010. Einen ausführlichen Nachruf von Jürgen Eichenlaub finden Sie hier: Nachruf für Ingo Kordon.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
36,605,524 eindeutige Besuche