Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Lokales: Sonstiges

Tapsong und die Chemie

Wie ein chemischer Betrieb zum Fluch eines kleinen Dorfes in Thailand wird.

Foto: Axel Ertelt
Foto: Axel Ertelt
Bereits bei der Ankunft in Tapsong, dem kleinen Ort in Zentralthailand, mitten auf dem Land und eigentlich fernab aller Industrie, wo meine Schwiegereltern wohnen, war der große Rohbau eines Fabrikgebäudes nicht zu übersehen. Hier mitten in der Landschaft, wo bisher allenfalls ein paar Sträucher gestanden hatten, gibt es nun eine kleine Firma und daneben mancherlei Unrat und Müll. Nur wenige Meter weiter dieser große Rohbau, mit dem sich die Firma vergrößern will.

Natürlich war ich neugierig. Gab es jetzt hier vielleicht Arbeitsplätze für die örtliche Bevölkerung, die zu 98 % nur von Gelegenheitsjobs lebt? Doch bereits in den ersten Tagen bekam ich einen bitteren Nachgeschmack zu spüren. Es stank bestialisch im Ort. Kein Zweifel, der Gestank kam von der Firma, die chemische Produkte zur Unkrautvernichtung herstellt.

Die Dorfbewohner sind allesamt sauer auf den Betrieb, der offenbar alle Umweltauflagen und Sicherheitsbestimmungen außer Acht lässt. Da ist die Rede von merkwürdigen Krankheiten, die die Arbeiter der Firma ereilen und sogar, dass es bereits vier Tote (einer sprach sogar bereits von fünf Toten) dort gab, offenbar an Vergiftung gestorben.

Der Chef der Firma, so wurde uns mitgeteilt, sei vor einiger Zeit von der Polizei verhaftet und vom Gericht zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil die Auflagen nicht eingehalten wurden und es Tote gab. Doch der Betrieb geht weiter – immer noch ohne die Auflagen zu erfüllen. Es stinkt, wenn der Wind ungünstig steht, noch immer über dem Ort und auch für die Gesundheit der Arbeiter hat sich nichts getan und scheint sich auch in Zukunft nichts zu ändern. Da nützt es wenig, wenn der Chef im Gefängnis sitzt und der Betrieb geht weiter, ohne dass die Behörden sich darum kümmern.

Natürlich wäre es wünschenswert, wenn auch in (oder bei) Tapsong Betriebe aufmachen, damit die örtliche Bevölkerung eine Chance auf Arbeit und damit ein regelmäßiges Einkommen hat. Doch darf dies nicht zu Lasten der Gesundheit gehen – weder in Tapsong, noch anderswo auf der Welt. Was bleibt, ist die Hoffnung, dass sich die Behörden zukünftig besser und vor allem verstärkt um solche Betriebe kümmern und darauf achten, dass diese alle Umweltauflagen und Sicherheitsbestimmungen beachten und einhalten.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Thailand | Tapsong | Chemie | chemische Industrie | Umwelt | Umweltverschmutzung
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
38,089,225 eindeutige Besuche