Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Lokales: Lokale Nachrichten

JadeWeserPort: Nur noch Hohn und Spott

Foto www.jadeweserport.de
Foto www.jadeweserport.de
Wilhelmshaven/Hannover. Wenn es um den Baubeginn für den JadeWeserPort in Wilhelmshaven geht, fühlt man sich an die Ziehung der Lottozahlen erinnert. Alles ohne Gewähr...

“Der JadeWeserPort wird als einziger deutscher Tiefwasserhafen tideunabhängig auch die größten weltweit in Planung befindlichen Containerschiffe voll beladen abfertigen können. Am Terminal werden vier Liegeplätze für Schiffe mit bis zu 430 m Länge, 16,5 m Tiefgang und 12.000 TEU (TEU: twenty-foot equivalent unit = 20ft-Container) Ladekapazität entstehen. Die Kailänge wird 1750 m betragen, die Terminaltiefe 650 m. Für die Verladung werden 18 große Post-Panamax-Containerbrücken mit je 60 Meter Ausladung eingesetzt. Das Containerterminal selbst wird 120 Hektar groß, für Speditionen stehen 170 Hektar als so genannte Logistikzone zur Verfügung. Die Schaffung der Flächen erfordert die Aufspülung von 45 Millionen Kubikmeter Sand. Als Umschlagkapazität werden 2,7 Mio TEU im Jahr angegeben. Zum Vergleich: Hamburg schlägt heute pro Jahr rund 5,3 Millionen Container um und will bis 2010 den Umschlag auf mehr als zehn Millionen verdoppeln.” (Wikipedia)

Eine Job-Maschine soll der JadeWeserPort sein, ein "Jahrhunderprojekt". Doch in die Pötte kommen sie nicht. SPD und Grüne zweifeln im niedersächsischen Landtag schon länger an der Fertigstellung im Jahre 2010. Für die Vorhersage des Baubeginns sollte man wohl einmal einen Hellseher anheuern.

Ministerpräsident Christian Wulff und Verkehrsminister Walter Hirche betonen immer wieder den hohen Stellenwert des Vorhabens an der Jade, das rund 900 Millionen Euro verschlingen wird. Auch die Bundeskanzlerin erwartet positive Auswirkungen für die gesamte Nordwest-Region und hat sich als Kanzlerkandidatin im August 2005 in einem Interview mit der Wilhelmshavener Internet-Zeitung 2sechs3acht4 festgelegt: “Die Planfeststellungsbeschlüsse werden Ende 2005 vorliegen. Der erste Spatenstich ist für Anfang 2006 zu erwarten.”

Kein Spatenstich

Doch dann galt, weil das Jahr 2005 inzwischen vorüber war: “Baubeginn ist im Herbst 2006.” Das Land hatte mit der Eurogate einen Betreiber für den JadeWeserPort gefunden, der Vertrag wurde am 25. April 2006 unterschrieben, am 13. Juli 2006 bezog der Betreiber an der Jade ein Büro. Die Panne beim Einzug war möglicherweise bezeichnend: Projektleiter Hans-Jürgen Fritsch erschien pünktlich, der Möbelwagen blieb in einem Stau stecken. Dennoch blieb auch Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen in einem Gespräch mit der “Wilhelmshavener Zeitung” am 26. August 2006 dabei: “Aller Voraussicht nach wird die Genehmigung im Herbst vorliegen.” Bremen sitzt mit Niedersachsen in einem JadeWeserPort-Boot, der Hafen allerdings rückt immer weiter aus Sichtweite.

Wann denn nun?

Und nun machen sie sich auch noch lustig über die JadeWeserPort-Träumereien in Wilhelmshaven? Das "Handelsblatt" beispielsweise hat den Baubeginn bereits ins nächste Jahr verlegt und fügt am 14. Juni 2007 hinzu: "Wenn sich der Bau nicht verzögert, soll der Hafen im Jahre 2016 fertig sein." Angesichts der vielen Verzögerungen klingt das nun wirklich nach Hohn und Spott.

Weniger höhnisch kommt das "Delmenhorster Kreisblatt" daher. Dort heißt es am 15. Juni 2007 zur Inbetriebnahme: "...voraussichtlich im Jahre 2011".

Doch: Die EU beteiligt sich mit 50 Millionen Euro am JadeWeserPort. Allerdings: Die müssen bis November 2008 verbaut sein. Darauf reagiert das niedersächsische Verkehrsministerium neuerdings mit dem Hinweis, dass man dieses Geld auch für andere Projekte ausgeben könne.

Unf futsch ist dieses Geld für den JadeWeserPort...

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Wilhelmshaven | Jadeweserport
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
39,170,671 eindeutige Besuche