Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Kultur & Religion

Ist der Koran demokratiefähig?

resp. die Religion als Mantel von Eroberungen. Aufklärung nicht abgeschlossen.

Der Versuch einer vorurteilsfreien Betrachtung eines Weltproblemes im Zusammenhang religiöser Geistesvernarbung als Schutzfunktion von Tradition und Gesellschaftsbildern und der Notwendigkeit der Aufklärung als Überlebensmaßstab für die Welt. Islam, Christentum etc. und die Frage nach Gott

Wir wissen aus der Tierwelt, dass die Frage der „Intelligenz“ nicht mehr nur eine Frage des Menschen ist. Die Forschung hat belegt, dass die Feststellung, was „Intelligenz“ ist, heute anders gestellt werden muß, als noch vor Jahrzehnten. Denn es ist heute Fakt, das es auch in der Tierwelt ein hohes Maß an Intelligenz gibt mit sehr vielen komplexen Systemen.

Was unterscheidet denn in Zukunft den vermeintlichen „intelligenten Menschen“ von einem vermeintlich „intelligenten Tier bzw. sonstigem Lebewesen“?

Wir denken, der bleibende Unterschied wird der Unterschied zwischen „intelligenten, komplexen Systemen“ und der Fähigkeit der geistigen Erkenntnis, des Prozessdenkens und der schaffenden Kreativität, bleiben.

Diese Ausnahmestellung des Menschen im Bereich der Lebewesen des Planeten Erde hat jedoch eine große Lücke. Nämlich die Lücke des letztendlichen Wissens, hinter dem die Entwicklung des Menschen nun schon seit Anbeginn Ihres denkenden Daseins, her ist. Das tägliche Wunder der denkenden Wahrnehmung hat den Menschen bis heute in ein immer währendes Staunen versetzt, das trotzt aller Forschung, ihn nicht an den schaffenden Ursprung seines erlebten Wunders, herangeführt hat.

Daraus und aus anderen Erlebnistatsachen des Staunens und Unbegreiflichen hat die Funktion des Gottglaubens als Halt und Klammer, dem Menschen Schutz und Sinn bis heute gegeben. Denn Religion ist nicht unbedingt nur eine Frage des Glaubens an Gott, sondern auch eine gewachsene Erklärung und Leitfaden, dem Menschen in seinem geistigen Unvermögen letztendlicher Erkenntnis, Klammer, Halt und Sinn zu geben, das überhaupt Zivilisation einigermaßen ermöglicht.

Daraus ergibt sich nun die Frage nach Gott. Alle Religionen anerkennen diese Erkenntnis und die Erkenntnis der Schöpfung, wie auch immer sie interpretiert wird. Das ist ja Gegenstand der Forschung, wenn auch von einem anderen Standpunkt aus.

Da nun die Menschen generell, egal unter welchem Vorzeichen, die Existenz eines oder mehrerer Götter, darauf kommt es letztendlich nicht so sehr an, anerkennen, so muß konstatiert werden, dass die unterschiedliche Interpretation der Auslegung zu Gott, ein Ergebnis mangelnder Erkenntnisfähigkeit zu Gott durch den Menschen, begründet. Diese Feststellung darf nun dazu führen, dass dieses als der gemeinsame Nenner der Religionen und der Irrtümer der Religionen durch den Menschen, erkannt und anerkannt werden sollte. Darauf basierend ergibt sich fast zwangsläufig die Brücke der Religionen zueinander. Die Brücke ist schlicht die Anerkennung der Irrtumsfähigkeit durch den Menschen. Die Anerkennung eines Gottes, egal welcher Prägung, und der im Kern jeder Göttlichkeitslehre anerkennende Wirkung des Lebens und der Achtung davor, sowie die sich daraus ergebende Aufgabe der Tolleranz zueinander im Auftrag der Güte Gottes zu den Menschen, schlecht hin.

Aus diesem Blickwinkel ist jede Religion, die sich Ihrer Kernaussage bedient, um sich als alleinwissende Gültigkeit zu verstehen, ein Widerspruch in sich selbst und entlarvt sich selbst als reines Interessenkonstrukt für Ihre Mitglieder und Einflußsphären Ihrer Vertreter.

Deshalb muß dieses der Kern zukünftiger Gespräche zwischen den Religionen sein als Minimalkontext eines allgemeingültigen Verständnisses in Verantwortung zu den Menschen, dem Planeten und zu Gott. Denn alles Andere wird zur Vernichtung von Gott führen und damit zur Vernichtung des Menschen.

Schon aus diesem Blickwinkel heraus muß sich der Islam von falschen Traditionen sowie Stammestraditionen als Begründung von Religion trennen. Aber auch von der Vermengung Beider als Religionsaussage und auf den Kern der eigenen Religion, zurückkehren. Das heißt aber auch, alle anderen Religionen müssen hier auch diese Dinge beachten und nötigenfalls Korrekturen im Verhalten zueinander und in der Achtung von Varianten der Religionen eines Gottes, akzeptieren und den nötigen Respekt zollen.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Islam | Koran | Eroberungen | Wurzeln | Globalisierung | Aufklärung
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
39,628,194 eindeutige Besuche