Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Deutschland

Die Stasi im OP und die Arbeitsweise der Birthlerbehörde.

Mehr und mehr wird die Birthlerbehörde zum Problemfall.

In der Aufklärung der Stasimachenschaften von gestern und heute spielt die Birthlerbehörde mehr und mehr eine dubiose und merkwürdige Rolle. So hat diese Behörde bis heute noch nicht zum Fall IM Erika etwas zur Aufklärung beigetragen, ob wohl wir doch so wohl aus den Artikeln von MarBrun und anderen im Internet wissen, dass diese Dame ganz oben in unserer Gesellschaft nun ihre Strippen ziehen darf.

Wie kann so was passieren?In der Berliner Morgenpost wurde nun am 05.02.2009 ein Artikel veröffentlicht, in dem es um die Stasi-Vergangenheit von „fünf ehemalige hauptamtliche Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) im Bereich Krankentransport der Charité CFM Facility Management GmbH“ geht.(1) Einer dieser hauptamtlichen Funktionäre der Stasi soll sogar im Haftkrankenhaus der Mielkebehörde tätig gewesen sein.

Zu Recht wird in dem Artikel ein Opfer zitiert, das auch heute noch in unserer so genannten Demokratie, in der es ein Grundrecht auf freie Meinungsäußerung geben soll, anonym bleiben will. „Früher haben diese Leute vorsätzlich ihre Opfer massiv gequält und unter Druck gesetzt, heute wollen sie kranken Menschen unter dem Deckmantel der Herzlichkeit helfen. Das ist eine Verhöhnung der Opfer“.(1) Dem ist wohl nichts hinzu zu fügen.

Doch man fragt sich, wie arbeitet die Birthlerbehörde eigentlich? Warum kommen solche Fälle immer wieder nur sporadisch an die Öffentlichkeit und gerade dann, wenn im Internet eine Diskussion über IM Erika stattfindet? Weshalb schweigt eigentlich die Birthlerbehörde, in der doch selber über 100 Mitarbeiter im Sold der Mielkebehörde (MfS) gearbeitet haben(2), zu den Presseberichten über die Vergangenheit von Frau Dr. Merkel, geborene Kasner? (2)

Von den ehemaligen Stasimitarbeitern in der Birthlerbehörde wissen wir, dass sie sich bei ver.di neu aktiv aufgestellt haben, was nicht gerade für die Gewerkschaft spricht. Und wenn wir die beiden Artikel von MarBrun und aus dem Schweizmagazin zur Vergangenheit von Frau Merkel, Bundeskanzlerin und verheiratet mit einem Professor an der HU, dessen Namen sie nicht einmal annehmen wollte, so fragt sich schon hier, warum klärt die Birthlerbehörde diese Vorwürfe nicht? Alleine die Tatsache, wie oft Frau Merkel einen Namen annimmt und nicht wieder ablegt, obwohl sie doch mit Herrn Merkel nicht mehr verheiratet ist, stellt bekanntlich bei Nachforschungen immer ein Problem dar. Und wenn Frau Merkel im Verdacht steht, als FDJ-Sekretärin für Propaganda und Kultur auch in die Bespitzelung des DDR-Dissidenten Robert Havemann involviert gewesen zu scheint, dann ist hier doch die Birthlerbehörde eindeutig gefordert. Auch wenn Frau Birthler eine Parteifreundin von Frau Merkel ist, so steht die Aufklärung doch immer von der Parteibuchmischpoke.(3)

Oder wie das Opfer im Falle der Charite Krankentransportfirma so treffend sagt, „das ist eine Verhöhnung der Opfer“, oder was meinen Sie? Und vom Exbundeskanzler Schröder, mir dem Frau Merkel, geborene Kasner sehr gut konnte, hören wir auch nichts. Obwohl er doch bei Gazprom mit einem Finanzchef an einem Tisch sitzt, der bei der Stasi auch schon „beobachtet“ hat. (4) Warum überlall dieses Schweigen und Leugnen?

1. http://www.morgen...tml#reqRSS 2. http://wikileaks....n-bstu.pdf http://wikileaks....i_files/de 3. http://forum.poli...18636.html 4. http://www.welt.d...ustiz.html

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Birthlerbhörde | IM Erika | Angela Kasner | Frau Merkel | Verhöhnung der Opfer | Exkanzler Schröder | Gazprom
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

am 09.02.2009 14:06:04 (217.83.99.xxx) Link Kommentar melden
"wollte, so fragt sich schon"
Sorry.hier fehlt was....
muss lauten.... "wollte, nimmt, so fragt man......" Danke.
;-)
der Fragende
am 06.10.2009 10:48:18 (79.206.223.xxx) Link Kommentar melden
Ich kann die Meinung des Autors dieses Artikels sehr gut nachvollziehen. Ich bin auch für eine bedingungslose Aufklärung der DDR-Vergangenheit aller Politiker in Deutschland, unabhängig vom Parteibuch.

Leider werden immer nur die Linken angegriffen, bei denen sich natürlich auch die meisten EX-Spitzel tummeln.

Auf der anderen Seite wird nie nach der Rolle der DDR-Blockparteien (CDU, FDP, Bauernpartei usw.) gefragt, die viele Funktionäre im SED-Staat stellten, den SED-Staat bedingungslos unterstützten und nach der Wende mit den Westparteien (CDU,FDP usw) verschmolzen.

Hierbei wäre auch interessant dem Vermögen nachzugehen. Wo ist es geblieben? Vorwürfe wird auch hier immer nur der Linken gemacht (natürlich auch zu recht, aber halt nicht nur...).

Und CDU-Politiker wie der Ministerpräsident in Sachsen Tillich, denen einwandfrei nachgewiesen wurde, dass sie schon im SED-Staat Funktionäre waren werden geschont, oder Ulrich Junghanns (CDU) in Brandenburg, der kurz vor der Wende in der DDR die Mauer rechtfertigte und legitimierte, bewiesen, weil in einem Zeitungsartikel.

All diese Leute werden geschont. Hier wird nicht in Stasi-Akten nachgeforscht.

Mir schwant leider, dass dementsprechende Akten, die z.B. die Vergangenheit von Frau Merkel und anderen Politikern aufdecken könnten, längst vernichtet sind.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
38,481,657 eindeutige Besuche