Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Politische Meinung

G8: Panzer gegen Demonstranten ! - eine Glosse

Erstveröffentlichung: www.readers-editon.de Autor: Vlad Georgescu

Kaum sind die Verletzten nach den Krawallen in Rostock gezählt, meldet sich die Politik mit einem neuen Vorschlag zu Wort: Die GSG-9 solle, meinen Unionspolitiker und SPD unisono, in Zukunft gegen die Chaoten antreten. Der schwarze Block hätte damit einen ebenbürtigen Gegner. Doch warum so bescheiden, liebe Politiker? Das Beispiel des Tian’anmen-Massakers in China am 4. Juni 1989 zeigt doch, dass es noch effektiver ginge - setzt Panzer gegen Demonstranten ein! Immerhin würden dann endlich Millionen von Menschen im Lande erkennen, dass sie vor Pflastersteinen und abfackelnden Autos geschützt wären.

Zwar würde jede friedliche Demonstration womöglich zum blutigen Showdown mutieren, doch ach, was soll’s? Die Jungs von der GSG-9 flimmern ohnehin als Serienhelden über die Mattscheibe, in Form von Reality-TV brächte das beim Wählervolk noch mehr Sympathie für’s Grobe.

Und schließlich: Was kann Otto Normalbürger noch tun, wenn die Polizei den ominösen Schwarzen Block nicht in den Griff bekommt? Die Erinnerung an die Chaostage der 1990er blüht. Damals aber schien die Polizei noch ihren Job beherrscht zu haben - den Argusaugen des Gesetzes an den Bahnhöfen blieb kaum etwas verborgen, woraufhin den Air-Pflasterern bald die Geschosse ausgingen. Und weil im Grunde kein friedlicher Demonstrant solche Gewaltorgien liebt, diskreditierte sich der Block selbst.

Derartiges vor einem G8-Gipfel zu verlangen, wäre freilich inadäquat. Wenn der Gipfel schon 100 Millionen Euro kostet, ist Sparen oberstes Gebot. Gemäß dem Motto “Verheize, was du nicht gut ausbilden kannst” befiehlt der Staat das Kampfgewühl. Wie sonst ließe sich erklären, dass es 2000 Vermummten gelingen konnte, ein paar Tonnen Pflastersteine unbemerkt nach Rostock zu schleusen?

Da kann man nur hoffen, dass der Schwarze Block nicht doch noch nach Heiligendamm anreist - via Seeweg in Schlauchbooten. Aber dagegen schützen uns weder die GSG-9, noch die Polizei, eher die Kräfte der Natur. Das Problem der attackierenden Kohorten löste sich nämlich in einem solchen Fall von selbst: Schlauchboote sind nicht gerade für ihre Ladekapazität bekannt. Simple Physik. Aber politisch kaum zu vermarkten.

Erstveröffentlichung bei "Readers Edition" Autor Vlad Georgescu Grundlage für Zweitveröffentlichung Creative Commons-Lizenz

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: G8 | Rostock | Heiligendamm
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Kabutoo
am 07.06.2007 07:19:59 (217.162.157.xxx) Link Kommentar melden
Wenn schon am G8 Gipfel bei Afrika als erstes über die Investitionssicherheit gesprochen wird, laut Agenda. Wie wäre es die 100 Euro gewinnbringend investiert zu wissen, in Form von einer Realety TV? GSG-9 live. Solche Senderechte könnte man sicher gewinnbringend verkaufen und der Showdown wären dan die Panzer. Wobei wieso Panzer? Eine Atombombe würde sicher ein paar Milionen einbringen. Und das ganze Weltweit vermarkten $$$

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
38,645,172 eindeutige Besuche